Neue Verbindung

Zweckmäßigkeit trifft auf Ästhetik

Schöck Anker Schalungstechnik
Aufbau einer Elementwand. Der Schöck Thermoanker verbindet alle Schichten: Vorsatzschale, Dämmschicht, Ortbeton-Tragschicht und Betonfertigteil. Foto: Schöck Bauteile

Stutensee (ABZ). – Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine besondere Herausforderung, denn schließlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Bauherrn. In Stutensee entsteht aktuell ein neues Büro von La Croix Architekten. Die Architektin Nicole La Croix entschied sich beim Material für Beton – innen wie außen. Wesentlicher Bestandteil des Gebäudes sind kerngedämmte Betonfertigteilwände mit innen liegender Wärmedämmung, verbunden durch den Schöck Thermoanker.

Der schlichte, eingeschossige Betonkubus spielt mit einer durchgehenden Transparenz. Ein schwarz gerahmtes Eingangsportal durchbricht die graue Sichtbetonfassade des Neubaus und führt direkt in den Flur – eine offene und transparente Sichtachse. Durch die unterschiedlichen Größen der Betonfertigteile entsteht ein im Vorfeld geplantes Fugenbild, das dem Gebäude zusätzlich Struktur verleiht: Die Fassade wird durch eine durchgehende, horizontale Fuge im oberen Bereich der Wand und einige vertikale Fugen über die gesamte Höhe gegliedert.

Auch bei den Wänden setzt La Croix auf Beton in anspruchsvoller Optik. Die zweischaligen Wandelemente mit Kerndämmung wurden vom Betonfertigteilhersteller Fehr Technologies im grenznahen französischen Bischwiller hergestellt. Die großformatigen Elemente mit einer maximalen Breite von 8,6 m und einer Höhe von 3,2 m liegen im Rahmen der Zulassung. Obwohl von der Architektin keine Sichtbetonklasse festgelegt wurde, konnte dank einer sauberen Arbeitsvorbereitung der Schalung eine überzeugende Sichtbetonqualität erreicht werden. Die fertigen Wandschalen, die vor Ort mit Transportbeton vergossen werden, sind mit dem Schöck Thermoanker verbunden.

Der Schöck Thermoanker verbinde die äußeren Schalen der Elementwände nahezu ohne Wärmebrücken, so das Unternehmen. Die Installation im Fertigteilwerk ist aufgrund seiner Geometrie sehr einfach. Denn der Schöck Thermoanker ist ein runder Stab aus glasfaserverstärktem Kunststoff, welcher einfach durch die vorgebohrte Dämmung hindurch bis auf den Schalboden gesteckt wird. Durch seine abgeschrägten Enden steht der Schöck Thermoanker mit der kleinsten Fläche auf dem Schalboden auf und ist somit an der Außenseite nicht sichtbar.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
INGENIEUR (m/W/D) Als PROJEKTLEITUNG ..., Nordenham  ansehen
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Betriebsleiter/Geschäftsführer Entsorgungszentrum..., Lehrte  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen