Anzeige

Neuer Kurzheckbagger

Maschine als Einstieg in die Fünf-Tonnen-Klasse konzipiert

Der U50-5 wird in der 5- bis 6-Tonnen-Klasse die seit diesem Jahr erhältlichen Kompaktmaschinen KX060-5 und U56-5 der neuen Serie -5 ergänzen.

Zweibrücken (ABZ). – Kubota hat den Kurzheckbagger U50-5 im September dieses Jahres in den Markt eingeführt. Der U50-5 wird in der Fünf- bis Sechs-Tonnen-Klasse die seit diesem Jahr erhältlichen Kompaktmaschinen KX060-5 und U56-5 der neuen Serie -5 ergänzen. Das neue Modell U50-5 ist dem Hersteller zufolge kompakt gebaut und leistungsstark. Zudem ist die Maschine mit der gleichen geräumigen Kabine wie die Modelle der neuen 5-Baureihe ausgestattet. Laut Unternehmen ist die Maschine ein optimaler Einstieg in die Fünf- bis Sechs-Tonnen-Klasse.

Die neue 5-Serie wurde mit Blick auf Wirtschaftlichkeit und auf die Umwelt entwickelt. Da Nachhaltigkeit zu einem zentralen Thema geworden ist, ist auch der Kubota-U50-5 mit einem Original-Kubota-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und CRS (Common Rail System) ausgestattet worden. Außerdem hat die Maschine einen Diesel-Partikel Filter (DPF), und sie entspricht der Europäischen Abgasnorm "Stage V". Die automatischen Wartungsintervalle für Regenerationsphasen des Aschefilters wurden dabei den Unternehmensangaben zufolge signifikant erhöht.

Da der Kurzheckbagger serienmäßig mit einem vollfarbigen, hochauflösenden Sieben-Zoll-LCD-Bildschirm und einer Jog-Dial-Navigation ausgestattet ist, hat der Fahrer jederzeit Zugang zu allen erforderlichen Informationen, von der Hydrauliköl-Durchflussmenge in den Zusatzsteuerkreisen für die unterschiedlichsten Anbaugeräte über wichtige Wartungsinformationen bis hin zu detaillierten Warnmeldungen. Bis zu fünf unterschiedliche Anbaugeräte können direkt im Display ausgewählt und mit einer individuellen Hydraulikölmengeneinstellung abgespeichert werden.

Die L-Modelle verfügen serienmäßig über eine leistungsstarke Klimaanlage und einen luftgefederten Sitz. Der Sitz sowie die Bedienkonsole sind dabei doppelt verstellbar. Der Fußraum ist großzügig. Durch die neue Kabinenstruktur konnten die Arbeitsgeräusche im Inneren der Kabine erheblich reduziert werden. Der Bediener hat somit eine stressfreiere und angenehmere Arbeitsumgebung. Ein orangefarbener Sicherheitsgurt inklusive elektronischer Warnfunktionen mahnt den Fahrer, den Gurt anzulegen.

Sowohl die Motor- als auch die Seitenhaube können weit nach oben geöffnet werden. Dies gewährt den Maschinenbedienern und Servicetechnikern einen einfachen und schnellen Zugang zu allen relevanten Wartungskomponenten.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 46/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel