Anzeige

NürnbergMesse, FVSB und PIV zeigen sich zufrieden

Messe-Duo untermauert führende Rolle

Die Holz-Handwerk und die Fensterbau Frontale zogen reges Interesse auf sich.

Nürnberg (ABZ). – Die Hallen des Messe-Duos Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk waren mit mehr als 110 000 Besuchern kürzlich wieder gut besucht. Insgesamt versammelten sich mehr als 1300 Aussteller aus 42 Ländern vor Ort auf dem Messegelände in Nürnberg. Aussteller- und Nationenrekord für das Messedoppel Holz-Handwerk und Fensterbau Frontale: Nach Angaben der NürnbergMesse GmbH präsentierten zusammen 1329 Aussteller (2016: 1288) aus 42 Ländern (2016: 40) die neuesten Trends für die handwerkliche Holzbe- und -verarbeitung sowie rund um Fenster, Tür und Fassade. Danach sind erneut mehr als 110 000 internationale Holz- und Fensterexperten aus 123 Ländern (2016: 116) zum Fachmesseverbund gekommen, der alle zwei Jahre im Messezentrum Nürnberg stattfindet. Volle Hallen, begeisterte Besucher und hochzufriedene Aussteller – so ließen sich die Holz-Handwerk und Fensterbau Frontale 2018 zusammenfassend beschreiben. Mit einem herausragenden Produkt- und Informationsangebot konnten die Veranstaltungen überzeugen. Im Rahmenprogramm seien aktuelle Branchenthemen informativ aufgearbeitet worden: Von Nachwuchsförderung im Handwerk beim Holz-Handwerk Campus bis hin zu themenspezifischen Sonderschauen, bspw. zum Thema "Smart Home", spannte sich ein weiter Bogen für unterschiedliche Zielgruppen.

In den Hallen der Holz-Handwerk dröhnten nicht nur die Maschinen: Auch die Geschäfte brummten beim Branchentreff des holzbe- und -verarbeitenden Gewerbes. Mit 515 Ausstellern (2016: 494) aus 19 Ländern war die Fachmesse für Maschinentechnologie und Fertigungsbedarf erneut ein Pflichttermin für Schreiner, Tischler und Zimmerer aus Europa. Stefan Dittrich, Veranstaltungsleiter der Holz-Handwerk, zieht ein Fazit: "Mit dem Rückenwind dieser Erfolgsausgabe machen wir uns hochmotiviert an die Vorbereitungen unserer 20. Geburtstagsmesse im Jahr 2020."

Seit 30 Jahren am Standort Nürnberg beheimatet, sei die Weltleitmesse des Fenster-, Tür- und Fassadenbaus in zweifacher Hinsicht über sich hinaus gewachsen. "So groß und international zeigte sich die Fensterbau Frontale noch nie", freut sich Veranstaltungsleiterin Elke Harreiß.

814 Aussteller (2016: 794) belegten mehr als 64 000 m² (2016: 63 113 m²) Standfläche, rund die Hälfte kam aus dem Ausland (2016: 44 %). Themenschwerpunkte wie Digitalisierung, Smart Home und Automation, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Design fanden sich an den Ständen der ausstellenden Unternehmen, aber auch im begleitenden Fachprogramm.

Auch der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie e. V. (FVSB) und das Prüfinstitut Schlösser und Beschläge Velbert (PIV) zogen ein positives Fazit. "Wir sind mit unserem Messeauftritt auf der diesjährigen Fensterbau Frontale sehr zufrieden", sagt Stephan Schmidt, Geschäftsführer des FVSB, und fügt hinzu: "Insgesamt waren alle Messestände unserer Mitgliedsunternehmen durchweg sehr gut besucht." Der FVSB versteht sich als die verbandliche Organisation der Schloss- und Beschlaghersteller in Deutschland und somit als die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen der Branche. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich am Gemeinschaftsstand des FVSB und des PIV über Prüfmöglichkeiten und der Verbandsarbeit sowie über die Marktentwicklung zu informieren. Zudem bildete der Stand auch für viele Mitgliedsunternehmen des FVSB eine Anlaufstelle, um sich über aktuelle Themen der Branche auszutauschen. "Wir konnten viele persönliche Gespräche führen", ergänzt Schmidt. Das nächste Messe-Duo findet turnusgemäß vom 18. bis 21. März 2020 im Messezentrum Nürnberg statt.

www.frontale.de und www.holz-handwerk.de.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=335&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2018.

Anzeige

Weitere Artikel