Anzeige

Ökonomische Bauweise mit Standardbagger

Dichtwand für Rückhaltebecken entsteht

Vor dem Eintauchen zeigt sich das Schwert des KSI-Injektors in ganzer Länge. Im ersten Durchgang beim Einbau einer Dichtwand im Damm des Rückhaltebeckens wird der 5 m lange Injektor KSI 5000 verwendet, montiert an einem 50-Tonnen-Standardbagger.

Pottenstein/Österreich (ABZ). – Im österreichischen Triestingtal entsteht derzeit das vermutlich größte Rückhaltebecken des Landes. Beim Anlegen des Beckendamms haben Expertinnen und Experten der Porr die Aufgabe, inmitten des Bauwerks eine Dichtwand zu erstellen. Erstmals wird dabei ein KSI-Injektor für den Spezialtiefbau vom deutschen Hersteller Kemroc verwendet.

Diese modifizierte Baggeranbau-Grabenfräse taucht in den Untergrund ein und durchmischt ihn mit einer Zementsuspension. Nach dem Aushärten verbleibt eine druck- und wasserfeste, mit dem anliegenden Fels verbundene, Konstruktion aus Erdbeton.

Wenn die Triesting, ein Fluss im südöstlichen Wienerwald, nach Starkregen wieder einmal Hochwasser führt, sollen die Menschen rund um Fahrafeld – ein Ortsteil der Gemeinde Pottenstein – zukünftig besser vor Überflutungen geschützt werden.

Gegenwärtig entsteht dort ein großflächiges Rückhaltebecken. Das Bauwerk mit einem Volumen von 725 000 m³ soll Bürger und Infrastruktur vor Hochwasserereignissen schützen. Die Porr errichtet hierfür gegenwärtig einen bis zu 10 m hohen Hochwasserdamm. Er besteht aus zwei rund 1300 m langen Leitdämmen zwischen dem Flussbett und einer Bahnlinie. Ein rund 150 m langer Querdamm verbindet diese miteinander. Das zentrale konstruktive Element des Hochwasserdammes soll eine Kernabdichtung aus Erdbeton bilden: eine Dichtwand, deren Unterkante an den massiven Fels im Untergrund anschließt.

Die KSI-Stabilisierungsmaschinen von Kemroc sind Schlüsselelemente eines neuartigen Verfahrens zur Herstellung von Erdbeton. Sie sind in mehreren Baugrößen und Schwertlängen erhältlich. Die Antriebseinheit KSI 5000 (Nennleistung 130 kW) kann mit Schwertern für 3, 4 oder 5 m Mischtiefe ausgerüstet werden und eignet sich – je nach Schwertlänge – für den Anbau an Baggern von 30 bis 50 t Einsatzgewicht, teilt der Hersteller mit.

Das größere Modell KSI 10000 (Nennleistung 220 kW) kann mit verschieden langen Schwertern für 6, 8 oder 10 m Mischtiefe bestückt werden und eignet sich für Trägergeräte von 45 bis 70 t Einsatzgewicht. Als Zubehör für beide Modelle sind Verlängerungen der Mischkette (1 m), das Rotationsmodul KRM 80 und Ersatz-Mischmeißel erhältlich. Kemroc bietet Spezialtiefbaubetrieben auf Wunsch ein Gesamtpaket aus dem KSI-Injektor, einer Suspensionsmischanlage sowie der erforderlichen Mess- und Regeltechnik an.

Martin Pühringer, Bauleiter beim Projekt vom Porr Spezialtiefbau an der Triesting: "Wir arbeiten in Fahrafeld mit einem 50-Tonnen-Standardbagger aus unserem Bestand, dem KSI 5000 und einer eigens entwickelten Steuerung, um die Herstellparameter einzustellen sowie im Betrieb zu dokumentieren", erläutert der Fachmann. "Wir zeichnen die Daten kontinuierlich auf und sind dadurch in der Lage, ein Protokoll zu erstellen."

Anfang Oktober 2020 war Halbzeit beim ersten Bauabschnitt des Rückhaltebeckens Fahrafeld im Triestingtal: Die Expertinnen und Experten des Porr Spezialtiefbaus hatten im Untergrund des zukünftigen südlichen Leitdammes, der an der Bahnlinie entlang führt, mit Großbagger und KSI-Injektor die Dichtwand aus Erdbeton erstellt.

Dabei hielt sich der Verschleiß auf der rund 1300 m langen Strecke in Grenzen. Lediglich 25 Hartmetallmeißel mussten am Bagger-Anbaugerät ausgetauscht werden. "Auch dieser geringe Verschleiß bestätigt meine ursprüngliche Motivation, den KSI-Injektor zu verwenden", so David Görgl, Teamleiter beim Porr Spezialtiefbau.

"Mit vergleichbaren Soilmix-Verfahren hätten wir einen deutlich höheren Verschleiß erlebt – und ein deutlich weniger exaktes Ergebnis erzielt", ist er sicher. Im Untergrund finden sich nämlich auch immer wieder massive Gesteinsblöcke. "Hier versagen alle anderen Soilmix-Verfahren mit Mischwerkzeugen wie Paddle, Cutter oder Schnecken, weil sie ungenau sind und die Werkzeuge an den größeren Blöcken zerstört werden.

Beim bohrenden Verfahren weicht das Werkzeug tendenziell vom Hindernis ab, die entstehende Erdbetonwand wird undicht und schließt nicht sauber an das Grundgestein an", weiß der Spezialist. "Dank der ziehenden Vorgehensweise mit dem KSI-Injektor erzielen wir bei sehr geringem Verschleiß einen verlässlichen Felsanschluss der Dichtwand."

Insgesamt funktioniere die Arbeit mit dem KSI-Injektor besser als erwartet: "Wir erreichen hohe Einbauleistungen, die fertige Dichtwand sitzt passgenau im Untergrund und das Anbaugerät zeigt ein günstiges Verhältnis aus hoher Leistung und geringem Verschleiß. Generell bietet sich nach unseren ersten Erfahrungen das Arbeitsverfahren mit dem KSI-Injektor immer an, wenn bei schwierigen geologischen Verhältnissen abdichtende oder statische Elemente aus Erdbeton erstellt werden sollen."

In einer nächsten Bauphase wird etappenweise der rund 10 m hohe Hochwasserdamm aufgeschüttet. Danach wird von der Dammkrone aus die zentrale Dichtwand aus Erdbeton eingezogen, an die bestehende Dichtwand angeschlossen und vom Geländeniveau nach oben vervollständigt. Dann soll der "große Bruder" des KSI 5000 zum Einsatz kommen – der KSI 10000 mit einem 10 m langen Frässchwert. Die Verantwortlichen bei Porr sind nach eigener Aussage sehr zuversichtlich, dass auch diese Maschine von Kemroc sich an einem betriebseigenen Standardbagger bewähren wird. Das sei nicht nur eine praktische, schnelle und einfache Lösung, sondern auch eine kostengünstigere Alternative anstelle einer vielfach teureren Spezialtiefbaumaschine. Davon sind die Projektleiter überzeugt. Daher setzen sie einmal mehr auf die Kemroc-Geräte.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel