Oldtimer hat festen Platz

30 Jahre alte Fräse leistet weiter Dienst bei Straßenbauer

Wirtgen Fräsen Straßenbautechnik
Nur die drei "alten Hasen" des Unternehmens Helmut Borkowski (l.), Udo Lehwald (r.) sowie Marco Mosebach dürfen an den Oldtimer Hand anlegen.
Wirtgen Fräsen Straßenbautechnik
Gute Pflege ist alles: Das Getriebe der "Alten Dame" ist immer noch das Original von 1991. Fotos: Wirtgen

Langerwehe (ABZ). – Als das leuchtend blau lackierte alte Schätzchen aus der Werksgarage fährt, ist das Erstaunen erst einmal groß. Ein massives Stück Stahl, das eher an eine kleine alte Diesellok erinnert – klobig, beinah roh im Vergleich zu den heutigen ergonomisch geformten Fräsen. Das Dach fehlt, von Assistenzsystemen, Kameras und High-Tech-Equipment keine Spur. Helmut Borkowski, seit 1990 selbstständiger Unternehmer und stolzer Besitzer des Prachtstücks, ist solche Reaktionen gewohnt.

"Einmal waren wir mit der alten Dame bei Wirtgen im Werk, da sind alle aus der Werkstatt gerufen worden, um sie sich anzusehen. Und auf der Baustelle werden wir gerne mal belächelt, wenn wir mit unserer SF 1000 C auftauchen. Aber ihren Job macht sie nach wie vor einwandfrei und ist auch nach 30 Jahren noch genauso funktional wie damals!"

Für die Firma Borkowski war der Kauf der SF 1000 C die erste Neuanschaffung des damals noch jungen Unternehmens. Über 7000 Betriebsstunden hat die Maschine seither absolviert; ihr Fräsrekord liegt bei 3200 m² am Tag – das war Anfang der 90er eine stolze Leistung. Heute kommt die Maschine bevorzugt auf Baustellen mit begrenzten Flächen von 300 bis 400 m² zum Einsatz. Auch wenn ihre Frästiefenleistung von 10 auf 8 cm nachgelassen hat, wird sie aufgrund ihrer Wendigkeit und Schnelligkeit durchaus bewusst von den Kunden angefordert.

"Ich höre oft: Schickt mir bloß die alte Maschine – da kann man das Band abmachen, da kann man quer fahren – das kriegt so ein Riesenteil ja gar nicht hin". In dieser Hinsicht steht die SF 1000 C sogar in Konkurrenz zur modernen W 50.

Nicht nur Helmut Borkowski, auch seine Mitarbeiter Marco Mosebach und Udo Lehwald haben von der ersten Stunde an auf der Maschine gearbeitet. "Sie ist ein echter Oldtimer – wäre sie ein Auto, hätte sie schon längst ein H-Kennzeichen", sagt Marco Mosebach. Die Maschine wird ausschließlich von den drei "alten Hasen" des Unternehmens gesteuert. "Der alte Maschinisten-Spruch gilt hier ganz besonders", lacht Marco. "Guck dir den Maschinisten an und guck dir die Fräswalze an. Dann weißt du, mit wem du es zu tun hast."

Udo Lehwald erinnert sich an einen nächtlichen Not-Einsatz auf der tief verschneiten Autobahn. Der Dieseltank eines Lkw war aufgerissen; der Kraftstoff verunreinigte die Autobahn. "Ein schnell organisierter Schneepflug, eine Kehrmaschine und ein Streuwagen haben mich und die SF 1000 C von hier bis zur Baustelle begleitet, gute zehn Kilometer, weil ich sonst nicht durchgekommen wäre." Aber: Alles ist gut gegangen und die Maschine hat wieder einmal ihr ganzes Können gezeigt. Von Anfang an hat Helmut Borkowski auch beim Urgestein SF 1000 C keine Kosten für Modernisierungen gescheut. Als das automatische Einschwenken des rechten Hinterrades zum Standard wurde, war die alte Fräse selbstverständlich dabei.

Über die neuesten Absaugsysteme verfügt die Maschine nicht, aber Borkowski war einer der ersten, der alle Frontlader auf die moderne Technik umrüstete. Als gelernte Kfz-Mechaniker und Maschinenschlosser kennen Marco und Udo ihren Oldtimer ganz genau und wissen, worauf es ankommt. Da hilft es sehr, dass Wirtgen-Originalersatzteile nach wie vor verfügbar sind. Und wenn tatsächlich einmal nicht, wie jüngst beim Ausfall der Pumpe geschehen, prüft das Wirtgen-Serviceteam das Wartungsteil und schickt es innerhalb kürzester Zeit generalüberholt zurück. Lehwald erinnert sich mit Schmunzeln an einen Vorfall, bei dem während der Fräsarbeiten nachts ein Hydraulikschlauch platzte und die SF 1000 C bewegungsunfähig quer über zwei Straßenbahngleise stand.

Zum Glück hatte er einen Ersatzschlauch dabei, ließ sich von der aufkommenden Hektik nicht anstecken und konnte nach einer guten Dreiviertelstunde den Weg wieder freimachen. Passiert heute ein Ausfall auf der Baustelle, ist der Wirtgen-Ersatzteilservice direkt zur Stelle. Bei aller Nostalgie – das Borkowski-Team weiß die Vorteile der modernen Wirtgen-Fräsen durchaus zu schätzen. "Das Wichtigste", so Helmut Borkowski, "es wird dem Maschinisten immer leichter gemacht. Durch die vielen verschiedenen Assistenzsysteme wird es immer einfacher, gute Arbeit abzuliefern. Der Arbeitsplatz ist größer und übersichtlicher, die Kette hinten lenkt mit, die Stundenleistung ist höher."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker..., Bundesweit  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen