Olympia-Schwimmhalle

Das "schnellste Wasser der Welt" wird rundum saniert

Sopro Bauchemie Abdichtungssysteme Bauchemie
Auf rund 11 500 m² werden in der Münchner Olympia-Schwimmhalle komplexe Abdichtungs- und Fliesenarbeiten – von der Untergrundvorbereitung und Abdichtung bis hin zum Verlegen und Verfugen der Fliesen - im Sopro Komplettsystem ausgeführt. Foto: Sopro

Bei der Sanierung und Erweiterung der anlässlich der Olympischen Spiele 1972 erbauten Olympia-Schwimmhalle auf dem Münchner Oberwiesenfeld kamen für die Vorbereitung und Abdichtung der Untergründe sowie die Verlegung und Verfugung großer Fliesenflächen zahlreiche Produkte aus dem Sopro-Schwimmbad-Sortiment zum Einsatz.

München (ABZ). – Neben dem Olympiastadion mit seinem weltberühmten Zeltdach ist die Olympia-Schwimmhalle eines der zentralen Bauwerke des zu den Olympischen Spielen 1972 auf dem Münchner Oberwiesenfeld angelegten Olympiaparks. In der Halle wurden sämtliche olympischen Schwimm- und Sprungwettbewerbe durchgeführt.

Unvergessen sind die sieben Goldmedaillen, die sich hier der Amerikaner Mark Spitz erschwamm. Ein Jahr nach den olympischen Spielen wurde das damals nach Expertenmeinung "schnellste Wasser der Welt" dann auch für die schwimmbegeisterte Bevölkerung der bayerischen Landeshauptstadt geöffnet.

Die mittlerweile weit über 40 Jahre, in denen sowohl Freizeit- als auch Profischwimmer die Halle intensiv nutzten, sind jedoch an dem Gebäude nicht spurlos vorübergegangen. Im Frühjahr 2016 begannen daher die Generalsanierung und der gleichzeitige Umbau der Olympia-Schwimmhalle. So wurde, neben der Erneuerung der vorhandenen Becken, im ehemaligen Kioskbereich ein Planschbecken für Kinder neu dazu gebaut. Zudem sind einige in den letzten Jahren vorgenommene Veränderungen an dem denkmalgeschützten Gebäude wieder rückgängig zu machen, um so der ursprünglichen Anmutung des damals unverkennbaren Olympia-Designs mit den Farben Orange, Blau und Grün wieder näher zu kommen.

Die Sanierung erfolgt in zwei Abschnitten, wobei versucht wird, den Badbetrieb soweit wie möglich aufrecht zu erhalten und eine komplette Schließung auf nur wenige Wochen zu begrenzen. Im ersten, gerade abgeschlossenen Sanierungsabschnitt wurden die Becken unter der Tribüne sowie die dazugehörigen Sanitärbereiche und Umkleiden neu gestaltet. Dazu kamen der bereits oben erwähnte Neubau eines Kinderbeckens und die Erweiterung der Saunabereiche. Im zweiten, im Mai dieses Jahres begonnenen Sanierungsabschnitt, stehen unter anderem die Renovierungsarbeiten am großen Wettkampfbecken, am Springerbecken sowie an der Fassade an. Der Abschluss der Arbeiten ist auf April 2018 terminiert. Auf rd. 11 500 m² werden in der Münchner Olympia-Schwimmhalle komplexe Abdichtungs- und Fliesenarbeiten – von der Untergrundvorbereitung und Abdichtung bis hin zum Verlegen und Verfugen der Fliesen – im Sopro Komplettsystem ausgeführt. Dabei kamen insbesondere zahlreiche "schnelle" Sopro-Produkte zum Einsatz, um den Baufortschritt der anderen Gewerke auf der Baustelle möglichst wenig zu behindern.

Dort, wo Unebenheiten ausgeglichen werden mussten oder Gefällespachtelungen auf Estrichen nötig waren, kam unter anderem der Sopro RAM 3 Renovier- und Ausgleichs-Mörtel zum Einsatz. Es handelt sich dabei um einen zementären, schnell erhärtenden, faserarmierten, universell einsetzbaren, standfesten Putz- und Spachtelmörtel zum Verputzen, Glätten und Ausbessern von Wand-, Boden- und Deckenflächen. Er verfügt über sehr gute Verarbeitungseigenschaften und Modellierbarkeit und ist, da beispielsweise bereits nach 2 Std. mit Fliesen belegbar, das ideale Produkt für termingebundene Sanierungs- und Renovierungsarbeiten.

Notwendige Estricharbeiten in den Beckenumgangsbereichen wurden ebenfalls mit einem besonders "schnellen" Produkt ausgeführt, dem Sopro Rapidur B5 SchnellEstrichBinder. Das kunststoffvergütete Spezialbindemittel dient zur besonders wirtschaftlichen Herstellung schnellerhärtender, hochfester und früh belegereifer Zementestriche in Anlehnung an DIN 18 560. Seine besonderen Stärken zeigt es insbesondere dort, wo es um zeitsparende bzw. termingebundene Estricharbeiten geht; denn der Schnellestrich kann bereits nach ca. drei Tagen mit Fliesen belegt werden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauingenieur (m/w/d) für den Tiefbaubereich, Osterholz-Scharmbeck  ansehen
Ingenieur/Landschaftsarchitekt (m/w/d)..., Worms  ansehen
Fachkraft (m|w|d) für Arbeitssicherheit, Pinneberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Sopro Bauchemie Abdichtungssysteme Bauchemie
In weiten Teilen galt es auch, die Untergründe vor den eigentlichen Verlegearbeiten abzudichten, um sie nachhaltig vor Feuchte- und Wassereintritt zu schützen. Foto: Sopro

In weiten Teilen galt es auch, die Untergründe vor den eigentlichen Verlegearbeiten abzudichten, um sie nachhaltig vor Feuchte- und Wassereintrag zu schützen. Dies war vor allem in den Beckenumgängen, Duschen und Sanitärbereichen der Fall. Mit der Sopro TurboDichtSchlämme 2-K vertraute man dabei auf eine schnell abbindende, zweikomponentige, flexible, zementäre Hochleistungsdichtschlämme zum Erstellen von rissüberbrückenden Abdichtungen. Sie eignet sich in Nassbereichen, auf Balkonen und Terrassen sowie im Schwimmbadbereich. Das 2-Komponentensystem ermöglicht dabei eine Witterungsunabhängige Durchtrocknung. Die auf der Sopro MicroGum-Technologie basierende Dichtschlämme zeichnet sich zudem durch höchste Flexibilität sowie einen sehr niedrigen Verbrauch aus. Dazu kommt die leichte, sahnige Verarbeitung des Produkts. Zusätzlich kam zur Instandsetzung von beschädigten Bauwerksabdichtungen auch noch die SoproThene Bitumenabdichtungsbahn zum Einsatz, eine kaltselbstklebende, flexible, rissüber-brückende Bitumenabdichtungsbahn aus kunststoffmodifiziertem Bitumen. Sie dient zur Herstellung von flexiblen Bauwerksabdichtungen nach DIN 18 195 Teil 4 und 5 (mäßige Beanspruchung).

Verlegt wurden und werden die Fliesenbeläge mit Sopro's No.1 Flexkleber, einem zementären, sehr ergiebigen, hoch verformbaren S1 Flexkleber (C2 TE S1 nach DIN EN 12004) mit hoher Kunststoffvergütung. Die abschließende Verfugung der Beläge erfolgte bzw. erfolgt mit der Sopro TitecFuge breit bzw. der Sopro TitecFuge plus. Beides sind zementäre, schnell erhärtende, hochfeste, trasshaltige Fugenmörtel, die sich für besonders stark beanspruchte Bereiche eignen; denn der in den Fugenmörteln enthaltene Mikrodur-Feinstzement sorgt für eine hohe mechanische Belastbarkeit und Abriebfestigkeit. Aufgrund der feinen und glatten Oberfläche ist die Sopro TitecFuge plus zudem besonders geeignet zur Verfugung von Glas-, Porzellan- und Kleinmosaik. Beide Fugenmörtel können in Schwimmbädern, Wellnessbereichen, Feuchträumen sowie Industrie- und Gewerbebereichen verwendet werden.

Während der Ausführungsphase standen und stehen die Mitarbeiter der Sopro Planer- und Objektberatung dem verarbeitenden Betrieb, Fliesen Lepping GmbH aus Vreden, beratend zur Seite. Fliesen Lepping ist spezialisiert auf die professionelle, termingerechte Abwicklung von großen Schwimmbadprojekten und ist auf diesem Gebiet dementsprechend eine bekannte und zuverlässige Größe.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen