Outsourcing kann sich rechnen

Nordgrün Nürnberg setzt auf Pirtek

Pirtek im Einsatz für den GaLaBau-Betrieb Nordgrün Nürnberg: Service-Techniker von Pirtek unterstützen den mittelständischen Betrieb im Fall von plötzlich auftretenden Hydraulikschlauchdefekten und bei Wartungs- sowie Inspektionsarbeiten an den Schläuchen.

Nürnberg (ABZ). – Pirtek ist in der Öffentlichkeit primär bekannt durch seinen mobilen – und damit schnellen – Service: "Egal wann – egal wo: Innerhalb einer Stunde vor Ort" lautet der Werbespruch des Dienstleisters. Unternehmensintern gewinnt aber das sogenannte Schlauchmanagement, das Pirtek neben dem schnellen Service im Havariefall anbietet, zunehmend an Bedeutung.

Im Rahmen dieses Schlauchmanagements überprüfen Pirtek-Servicetechniker in Intervallen, ob Verschleißerscheinungen oder Beschädigungen an Hydraulikschlauchleitungen vorliegen und tauschen diese ggf. aus. Auch die in Nürnberg ansässige GaLaBau-Firma Nordgrün Nürnberg, die 1996 von Ulrich Schäfer gegründet wurde, nutzt Pirtek sowohl für Notfall-Einsätze als auch für regelmäßige Wartungsarbeiten auf der Baustelle. Acht Radlader, sechs Bagger u. v. m. stehen im Fuhrpark des mittelständischen Unternehmens, 40 Mitarbeiter umfasst das Team von Ulrich Schäfer.

Seit 2012 besteht eine gut funktionierende Geschäftspartnerschaft mit dem Pirtek Center in Nürnberg – und die Mitarbeiter von Nordgrün Nürnberg kennen die lokalen Serviceleute fast alle persönlich. Durchschnittlich acht bis zwölf Mal im Jahr tritt – laut Einschätzung von Schäfer – ein unvorhergesehener Maschinenstillstand bei Nordgrün Nürnberg auf. Das lässt sich angesichts äußerer Einwirkungen auf die Schläuche auch nicht verhindern. Hydraulikschläuche sind nun mal Verschleißteile. Dennoch gilt: Die vorbeugende Instandhaltung und auch das Einhalten aller Vorschriften im Zusammenhang mit Wartung und Inspektion von Hydraulikschläuchen hat hohe Priorität – und ist der beste Garant dafür, dass unvorhergesehene Defekte an den Schläuchen so selten wie möglich auftreten.

Auch diese Wartungsarbeiten lassen Ulrich Schäfer und sein Team von Pirtek durchführen. Das Outsourcing dieses sehr speziellen Services rechnet sich laut Schäfer für seinen mittelständischen GaLaBau-Betrieb. Weder die Anschaffung eines eigenen Lagers mit den gesamten Ersatzschläuchen und -armaturen wäre dazu eine Alternative, noch die Ausführung durch die eigenen Leute. Pirtek ist sowohl personell sehr spezialisiert auf diese Arbeiten als auch technisch ausgerüstet. Dank der hohen Flexibilität und Verfügbarkeit des Dienstleisters ist ein Einsatz von Pirtek in der Summe günstiger als der Schwung an Maßnahmen, der insgesamt für das eigene Ausführen der Wartungsarbeiten zusammen käme.

"Opportunitätskostenrechnung" nennt Alexander Heimlich, Inhaber der Pirtek Center Nürnberg und Lauf a. d. P., die hier durchzuführende Kostenrechnung. Es geht im Kern darum, die Kosten, die für den kurzen Einsatz eines Pirtek-Experten anfallen, mit den Kosten für das Ausführen der Hydraulikschlaucharbeiten durch eigene Leute zu vergleichen – und diese Rechnung muss ehrlich sein. Hier spielen der entgangene wirtschaftliche Nutzen durch Maschinenstillstand und die daraus entstehenden Folgekosten ebenso eine Rolle wie die anfallenden Personalkosten oder der Aufwand für das Beschaffen des neuen Schlauches. "Das Vorhalten einer eigenen Hydraulikschlauchwerkstatt ist für Mittelständler definitiv immer teurer. Und wer durch eigenes Personal sich sowieso einen neuen Schlauch in der Werkstatt besorgen muss, fährt durch das Outsourcing der Reparatur an Pirtek auch fast immer günstiger", weiß Heimlich aus Erfahrung. "Im Falle von Hydraulikschlauchdefekten ist Pirtek bei einer Anfahrt von 50 km innerhalb einer Stunde vor Ort", bestätigt er und ergänzt: "Bundesweit hatten wir bei ca. 125 000 Einsätzen im Jahr 2016 eine durchschnittliche Reaktionszeit von 35 Min. Das ist im Markt bis dato unerreicht und damit unterbieten wir unser eigenes Serviceversprechen deutlich."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=165++111&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 08/2017.

Weitere Artikel