Anzeige

Parkhäuser

Langlebige Lösung für Dehnfugen gefunden

Sika FloorJoint PDRS erlaubt Fugenbewegungen sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung und lässt sich nahezu vibrationsarm überfahren – ideal für den Einsatz in Parkbauten.

Stuttgart (ABZ). – Für den Einsatz in Parkhäusern und Tiefgaragen hat Sika eine neue Lösung zur Abdichtung von Dehnfugen im Sortiment: Das Polymer-Bodenfugenprofil Sika FloorJoint PDRS erlaubt Fugenbewegungen in vertikaler und horizontaler Richtung und lässt sich nahezu vibrationsfrei überfahren. Die Schwachstellen in Parkhäusern und Tiefgaragen sind häufig die Fugen, bspw. im Rampenbereich oder in der Bodenplatte. Sie müssen neben ihrer Hauptfunktion, der Aufnahme von konstruktionsbedingten Bauwerksbewegungen, auch einer mechanischen und chemischen Beanspruchung standhalten. Das Fugenprofil Sika FloorJoint PDRS erfüllt mit der Aufnahme von horizontalen Fugenbewegungen zwischen -20 mm bis +30 mm und vertikalen Fugenbewegungen zwischen -15 mm und +15 mm genau diese Anforderungen. Die nach DIN 1072 geprüfte Radlast von 600 kN erlaubt dabei eine hohe mechanische Belastung und macht die Abdichtung weniger reparaturanfällig.

Ebenso schützt Sika FloorJoint PDRS den Betonuntergrund vor typischen Korrosionsschäden durch Wassereintritt an der Fuge: Da das Produkt frei von Metallen ist, kann es zu keinen Korrosionsschäden kommen. In Kombination mit dem Tricoflex Abklebe System erhält der Parkhaus-Betreiber zudem ein absolut wasserdichtes Fugensystem, für welches ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) vorliegt. So profitiert er langjährig von einem einwandfreien Produkt, welches für den Innen- wie Außenbereich optimal geeignet ist. Für Verkehrsteilnehmer bieten die Fugenpaneele angenehmen Komfort: Da sie bündig mit dem Untergrund abschließen, lassen sie sich geräusch- und nahezu vibrationsfrei überfahren.

Falls noch nicht vorhanden, wird eine Bodenaussparung hergestellt, um das System zu verlegen. In diese Aussparung werden zuerst der wasserdichte Tricoflex Dichtstreifen und der Tricoflex Systemkleber eingebracht. Im Anschluss legt der Verarbeiter die Paneele bündig zu der umgebenden Betonoberfläche ein. Im letzten Arbeitsschritt wird das Dichtungsgummi konzentrisch zwischen die Paneele eingesetzt. In Kombination mit einem Oberflächenschutzsystem ist das Paneel kaum mehr sichtbar und bietet so neben einer technisch optimalen auch eine optisch ansprechende Lösung. Der Verarbeiter profitiert insbesondere von der einfachen, zeitsparenden Installation des Systems: Aufgrund der geringen Profilhöhe von 15/20 mm muss er nur wenig Beton abtragen, um das Profil bündig verlegen zu können. Die vorgefertigten Profile lassen sich bei Bedarf einfach vor Ort zuschneiden und ermöglichen damit auch kompliziertere Fugenverläufe, z. B. über Eck. Auch der Parkhausbetreiber zieht seinen Nutzen aus der schnellen Installation und der geringen Trocknungszeit der Verklebung: Im Falle einer Fugeninstandsetzung kann der Parkhausbetrieb nach kürzester Zeit wieder aufgenommen werden. Ist Sika FloorJoint PDRS angebracht, darf es bereits nach 24 Std. belastet werden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 33/2017.

Anzeige

Weitere Artikel