Anzeige

Pflaster Primavera

System bietet einen großen Gestaltungsspielraum

Gestaltungsmöglichkeiten aus einer Hand bietet das neue Primavera Pflaster- und Plattensystem mit zahlreichen Formaten und Oberflächenvarianten.

Fulda (ABZ). – Die Planung von Straßen, Plätzen, Außenanlagen oder auch Privatgärten läuft immer Hand in Hand mit der umgebenden Architektur und Bebauung. Entfernung und Nähe, Enge und Weite üben einen erheblichen Einfluss auf die Gestaltung einer Fläche aus. Stadt- und Landschaftsplaner greifen dazu gerne auf Systemlösungen zurück. Aus dem Vollen schöpfen können sie mit dem neuen Pflaster- und Plattensystem Primavera von F.C. Nüdling Betonelemente GmbH + Co. KG. Mit der neuen Produktlinie steht Planern, Verarbeitern und Bauherren eine technisch und optisch ausgereifte Gesamtlösung zur Verfügung, die individuell an das architektonische Umfeld angepasst werden kann. Gleich, ob privat oder öffentlich, für geringe oder hohe Verkehrsbelastung, Primavera bietet Betonpflastersteine und Platten in 8, 10 und 12 cm Dicke und Abmessungen vom Klein- bis zum Großformat. Ergänzt wird das System durch passende Bischofsmützen sowie Kurvensatz. Die Steine stehen in den Varianten Classic (8 und 12 cm Dicke), mit vierfacher Rundumverzahnung (VS4 in 8 cm Dicke) sowie Rundumverzahnung und zusätzlicher Profilierung auf der Steinunterseite (VS5 in 10 und12 cm Dicke) zur Verschiebesicherung zur Verfügung. Auf Wunsch ist Primavera auch als Airclean-Variante erhältlich.

Erweitert wird die Gestaltungsvielfalt nach Unternehmensangaben durch die drei Oberflächenvarianten feingestrahlt, unbearbeitet sowie geschliffen und gestrahlt. Das Farbspektrum bilden zahlreiche Braun-, Grau- und Naturtöne. Zudem können durch den Einsatz von Naturstein-Edelsplitten auch Sonderfarben realisiert werden, mit denen sich Flächen ganz individuell gestalten lassen.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=251++190&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 24/2018.

Anzeige

Weitere Artikel