Pflaster um die Mercedes-Benz-Arena neu gestaltet

Stuttgarter Sickersteine halten hohen Belastungen vor dem Stadion stand

Adolf Blatt GmbH + Co. KG Baustoffe
In Bezug auf das Material entschied sich das Tiefbauamt der Landeshauptstadt im Jahr 2006 für den Stuttgarter-Sickerstein aus dem Betonwerk Adolf Blatt. Foto: Adolf Blatt

Todtnau/Stuttgart (ABZ). – Seit März 2010 gilt in Deutschland das Wasserhaushaltsgesetz (WHG 2009). Zweck dieses Gesetzes ist, die Gewässer – als Bestandteil des Naturhaushalts – durch eine nachhaltige Gewässerbewirtschaftung als Lebensgrundlage des Menschen, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen.

Für die Flächenbefestigung bedeutet dies, dass anfallende Niederschläge möglichst nicht in den Kanal geleitet werden, sondern ortsnah versickern und verdunsten sollen. Dies soll den natürlichen Wasserkreislaufs erhalten.

Seit den 80er Jahren haben sich als entsprechende Bauweise unter anderem wasserdurchlässige Pflasterbeläge aus haufwerksporigem Beton etabliert. Hierbei wird das Wasser vom Betonstein aufgenommen und wieder an die Atmosphäre abgegeben. Nach Sättigung des Betonsteins gelangt das Regenwasser in den Unterbau beziehungsweise Untergrund.

Kritiker dieses Systems argumentieren, dass derartige Beläge die Aufnahme der geforderten Regenspende von 270 l/s x ha nur über einen relativ kurzen Zeitraum der Nutzung gewährleisten könnten, da die Flächen über die Jahre so stark verschmutzten, dass die gewünschte Versickerung über kurz oder lang nicht mehr gegeben sei. Ebenso seien haufwerksporige Beläge aufgrund ihrer Bauart geringeren der Verkehrsbelastung nicht auf Dauer gewachsen, was zu Schäden an den Flächen führen könne.

Die Behauptungen sind bei entsprechenden Flächen mit üblicher Beanspruchung und normalen Verschmutzungsgraden jedoch bereits vielfach widerlegt, teilt die Firma Adolf Blatt (Blatt) mit. Ein Beispiel hierfür ist die Flächenbefestigung rund um die Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart. Die wasserdurchlässigen Stuttgarter-Sickersteine aus dem Hause Blatt, die im Jahr 2006 verlegt wurden, liegen heute noch so wie damals – und auch die Wasserdurchlässigkeit ist den Verantwortlichen zufolge nach wie vor gegeben.

"Die Welt zu Gast bei Freunden". Unter diesem Motto fand 2006 die 18. Fußballweltmeisterschaft in Deutschland statt. Bei bestem Sommerwetter erlebte Deutschland über vier Wochen hinweg das "Sommermärchen", mit ausgelassenen Zuschauern und einem guten dritten Platz der deutschen Mannschaft. In der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart – dem damaligen Gottlieb-Daimler-Stadion – wurden sechs Spiele ausgetragen.

Um das Stadion für die WM fit zu machen, kam es zu einer Umgestaltung des Sport- und Kulturzentrums im Stadtteil Bad Cannstatt. Von der Neugestaltung und Entsiegelung der umgebenden Straßen, Parkplätze und Gehwege profitierten insbesondere die Flächen an der Hanns-Martin-Schleyer-Halle, der Molly-Schauffele-Halle, der SCHARRena und dem Polizeisportverein. Die Mercedesstraße und der Fritz-Walter-Weg erhielten einen neuen, dauerhaft wasserdurchlässigen Belag. Das Tiefbauamt der Landeshauptstadt entschied sich damals für den Stuttgarter-Sickerstein aus dem Betonwerk Blatt aus Kirchheim am Neckar.

Dieses haufwerksporige Pflastersystem in den Formaten 30 x 20 und 20 x 20 cm wurde auf rund 10.000 m² für Gehwege (in 10 cm Stärke), Zufahrten und Parkflächen (in 14 cm Stärke) in eine 4 bis 5 cm starke Bettung aus kalkfreiem Edelsplitt verlegt. Ingenieur Heider Auner, der damals von Seiten der Stadt mit der Planung betraut war, erläutert: "Die Bettung wurde auf der vorhandenen Schottertragschicht aufgebracht.

Diese wurde um wasserdurchlässigen Schotter ergänzt. Diese Art der Flächenbefestigung erfüllte spielend die geforderten Werte für die Wasserdurchlässigkeit. Es zeigte sich, dass ein Großteil des Wassers verdunstet, während überschüssiges Wasser in die darunterliegende Tragschicht versickert, die wiederum wie ein Regenrückhaltebecken wirkt und dafür sorgt, dass bei stärkerem Regen gespeichertes Wasser erst zeitverzögert und mit erheblich reduzierter Intensität abgegeben wird."

Wie aber stellt sich die Situation heute nach rund 15 Jahren dar? Bei Betrachtung der Flächen sind keinerlei Verschiebungen zu erkennen. "Die Flächen befinden sich nach wie vor in einem tadellosen Zustand – und das obwohl die Zufahrten zum Stadion, zum Parkhaus und zum Haus des Sports und die bis zu 4 Meter breiten Gehwege seit 15 Jahren regelmäßig auch von schwereren Fahrzeugen überfahren werden", betont Auner. "Verantwortlich hierfür ist neben der guten Qualität der Pflastersteine auch die saubere Verlegung der Steine mit Fugen zwischen 5 bis 8 Millimetern", fährt er fort.

"Diese sorgen dafür, dass auch wirklich ausreichend Splitt in die Fugen gelangt, damit diese auch auf Dauer ihre Funktion als elastischer Puffer zwischen den Steinen wahrnehmen können. Verwendet wurde hier ausschließlich kalkfreier Splitt, auch damit nicht zu viele Feinanteile die Wasserdurchlässigkeit behindern."

Um optisch alles einheitlich zu halten, wurden auch die Baumstandorte saniert. Hierzu baute das Team vor Ort den Boden im unmittelbaren Baumbereich vorsichtig aus und ersetzte ihn durch ein Baumpflanzsubstrat. Abgedeckt wurde der Bereich schließlich durch eine vor Ort hergestellte Platte aus polymer-gebundenem Bindersplittgemisch aus dem gleichen Material, das auch im Vorsatzbeton der Pflastersteine zum Einsatz kam.

Bei der Wasserdurchlässigkeit halten die Stuttgarter-Sickersteine ihr Versprechen ebenso, versichert Blatt: Ein aktueller Versuch mit dem Infiltrometer bestätigte die Sickerleistung des Belages: Mit einer Versickerung von nach wie vor weit mehr als 1000 l/s x ha übertreffe der Test die geforderten Werte um ein Vielfaches. "Diese Baumaßnahme aus dem Jahr 2006 belegt eindeutig, dass bei fachgerechter Verlegung auch haufwerksporige Beläge auf Dauer mit üblichen Verkehrsbelastungen schadensfrei bleiben", erläutert der Fachmann. "Und das bei sehr guter Versickerungsleistung. Und selbst wenn es einmal zu stärkeren Verschmutzungen der Pflasteroberfläche kommen sollte, kann die Wasserdurchlässigkeit der Pflastersteine durch ein Spül-Saugverfahren komplett wiederhergestellt werden – dies wurde in Stuttgart schon an anderen Stellen erfolgreich praktiziert."

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Fachbereichsleiter Öffentliches Bauen (m/w/d)..., Lutherstadt Wittenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen