Anzeige

Polymerbetonrandstein ist zugleich Entwässerungsrinne

Zwei Funktionen in einer Lösung

Die Aco Drain KerbDrain wird in Starkshorn verbaut.

Starkshorn (ABZ). – Mit der HohlbordrinneAco Drain wurde in Starkshornein intelligentes Baukasten-system verbaut. An der Landesstraße 281 zwischen Starkshorn und Eschede wurde der Radweg auf gut 2 km erneuert bzw. ausgebaut. Zeitgleich wurde die parallel zum Radweg verlaufende Landstraße auf einer Länge von rd. 500 m ausgebessert und mit einer Linienentwässerung versehen. Grund hierfür ist das Richtung Radweg geneigte Straßenprofil, sodass bei starken Niederschlägen das Oberflächenwasser in Teilbereichen von der Straße direkt auf den Radweg zu laufen drohte. Die Planer entschieden sich für eine innovative Entwässerungs-Lösung, die Aco Drain KerbDrain. Dabei handelt es sich um einen aus einem Stück gefertigten Polymerbetonrandstein, der zugleich Entwässerungsrinne ist. Das Besondere ist Herstellerangaben zufolge die Doppelfunktion. Werden bei Straßenbauarbeiten meist Bordsteine und Straßenentwässerung getrennt voneinander verbaut, vereine die Hohlbordrinne Aco Drain KerbDrain zwei Funktionen in einer Lösung, so der Hersteller. Ein intelligentes Baukastensystem wie die Aco Drain KerbDrain biete auf allen Ebenen Vorzüge. Aufgrund der hydraulischen Leistung der Rinnen sei das System in den Bauhöhen 305 mm (KD 305) und 480 mm (KD 480) erhältlich. Mit Hilfe der Standardelemente (wahlweise 0,5 m oder 1 m Bauteile verfügbar), den Absenksteinen für Grundstückseinfahrten, Mittelsteinen sowie Einlaufkästen wird ein durchgängiges Entwässerungssystem aus einem Material realisierbar.

Beim Einsatz des Systems KD 305 an der Landstraße L 281 wurde mit den 1 m langen Standard-Elementen ein schneller Einbau bei gleichzeitiger Verringerung der Fugenanzahl möglich. Die Anforderungen der DIN 18040-3 (Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen – Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum, Version 2014-11) konnten mit zweiteiligen Absenksteinen mit einem Gefälle von nur 5 % erfüllt werden. Damit unterschreitet das Rinnensystem mit der Bordsteinabsenkung von 12 cm Bordhöhe auf 2 cm (auf einer Länge von 2 m) sogar die max. zulässige Längsneigung von 6 %, wie sie für Bereiche von Fußgängerflächen gefordert wird. Die Aco Drain KerbDrain überzeugt laut Unternehmen nicht nur durch eine optimale hydraulische Abflussleistung.

Durch den Einsatz des Werkstoffs Polymerbeton sind die Randsteine ca. 60 % leichter (25 kg/0,5 m) und obendrein robuster als herkömmliche Betonrandsteine. Selbst die nur ca. 53 kg leichten 1-m-Elemente können ohne schweres Gerät installiert werden, wodurch die Verlegeleistung weiter erhöht wird. Darüber hinaus lässt sich das monolithisch und ohne Klebefuge hergestellte, frost- und tausalz beständige System im Spülverfahren per Hochdruck oder Niederdruck sehr einfach über die Einlaufkästen reinigen. Durch den Einsatz der Hohlbordrinne Aco Drain KerbDrain, als Kombination von Bordstein und Entwässerung, entfallen Abdeckroste auf der Straße, wodurch die Sicherheit – gerade auch für Fahrradfahrer – erhöht wird.

Weitere wirtschaftliche Vorteile: Durch die Installation der Bordsteinentwässerung bei langen, gefällelosen Streckenabschnitten (fehlendes Längsgefälle) kann auf die kostspielige Ausführung bspw. einer Pendelrinne verzichtet werden. Ebenso kann der Abstand zwischen den Rohranschlüssen an die Kanalisation gegenüber herkömmlichen Straßenentwässerungen weiter auseinanderliegen, so dass auch die Unterhaltung des Systems wirtschaftlicher ist.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=195++118&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 17/2019.

Anzeige

Weitere Artikel