Porr rechnet mit negativem Ergebnis

Wien (ABZ). – Der österreichische Baukonzern Porr rechnet coronabedingt mit einem negativen Ergebnis im Geschäftsjahr 2020. Das Ergebnis vor Steuern werde nach Prognosen des Unternehmens negativ in einer Bandbreite von 45 bis 55 Millionen Euro ausfallen. Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr: "Der Rückgang der Produktionsleistung durch direkte und indirekte Folgen aus Covid-19 (...) führen einerseits zu einem deutlichen Rückgang des geplanten Jahresergebnisses. Andererseits haben wir alle Projekte inklusive der Forderungen einer umfassenden Neubewertung unterzogen. Insbesondere beim Ingenieurbau Deutschland, dem Tunnelbau und bei einzelnen Projekten in den meisten Ländern gibt es Korrekturen." Für 2021 geht der Vorstand von einer Verbesserung der Lage aus.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische..., Elmshorn  ansehen
Leitung (w/m/d) des Fachdienstes..., Ratzeburg  ansehen
Ingenieur (m/w/d) für Baumaßnahmen im Bestand (EG..., Zeven  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen