Anzeige

Prävention

Vor Weißfinger-Krankheit schützen

Wer im Berufsleben an den Händen ständig Vibrationen ausgesetzt ist, kann von der sog. Weißfingerkrankheit betroffen sein. Berner Deutschland hat die Schruppscheibe "Flexgrind Cubitron II" und den Arbeitshandschuh "Vibra Premium" im Angebot, um Taubheitsgefühlen vorzubeugen.

Künzelsau (ABZ). – Plötzliche Taubheit, Durchblutungsstörungen, schmerzhaftes Kribbeln: Wer beruflich regelmäßig längeren Vibrationen ausgesetzt ist, hat ein erhöhtes Risiko, an der sog. Weißfinger-Krankheit zu leiden. Berner Deutschland hat deshalb seit Kurzem zwei neue Produkte im Sortiment, die Handwerksprofis dabei unterstützen, gesund zu bleiben. Besonders betroffen sind von der Weißfinger-Krankheit, die auch unter den Namen Raynaud-Syndrom oder "vibrationsbedingtes vasospastisches Syndrom (VVS)" bekannt ist, Berufstätige im Hoch- und Tiefbau, der metallverarbeitenden Industrie, in Zimmereien und der Forstwirtschaft. Grund: Hier kommen häufig von Hand geführte Werkzeuge wie Bohrer, Fräsen, Schlagschrauber, Winkelschleifer und Poliermaschinen zum Einsatz, die Auslöser für die spontane, krankhafte Verengung der Blutgefäße in den Händen sein können. Durch den Einfluss anhaltender, starker Vibrationen können die Gefäße, Gelenke oder Nerven der Hände sogar dauerhaft geschädigt werden. Arbeitgeber sind deshalb gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Mitarbeiter vor Gesundheitsrisiken durch Vibrationen zu schützen. Unterstützung bieten nach Versprechen des Unternehmens Berner zwei neue Produkte: Die flexible Schruppscheibe "Flexgrind Cubitron II" sowie der Arbeitshandschuh "Vibra Premium". Die Schruppscheibe "Flexgrind Cubitron II" von Berner ermöglicht laut Hersteller eine nahezu schwingungsfreie und ermüdungsarme Metallverarbeitung – egal ob beim Entfernen und Vorbereiten von Schweißnähten, dem Entzundern und Entgraten oder bei Wartungs- und Reparaturarbeiten. Das neuartige Keramikkorn schneide beim Schleifprozess wie kleine, scharfe Messer durch Materialien wie Stahl, Aluminium und Bronze. Dadurch sei eine präzisere und v. a. weniger druck- und vibrationsintensive Bearbeitung möglich. In Kombination mit dem mitgelieferten Stützteller sorge die "Flexgrind Cubitron II" für eine optimale Übertragung des Anpressdrucks auf das Werkstück. Das Resultat sei eine um die 3,1-fach höhere Schleifzeit im Vergleich zu klassischen Standard-Schruppscheiben.

Der atmungsaktive Arbeitshandschuh "Vibra Premium" aus Synthetik-Leder besitze schockabsorbierende Gel-Einlagen, die Erschütterungen und Stöße von Bohrhämmern, Schlagschraubern und vibrierenden Maschinen deutlich reduzierten. Für gute Passform sorgten ein gepolsterter, elastischer Handschuhrücken mit extra stark gepolstertem Knöchelschutz und eine Handgelenkstütze aus Neopren mit Klettverschluss. Durch Anti-Rutsch-Beläge an den Fingerspitzen hätten Handwerksprofis auch bei vibrations- und erschütterungsstarken Arbeiten alles fest im Griff.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=449&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 36/2019.

Anzeige

Weitere Artikel