Anzeige

Präzise Baustellendokumentationen mit dem Smartphone

Hülle macht das Handy zum Polier-GPS

Die Anwendung erlaubt eine durchgängig BIM-fähige Baustellendokumentation.

Freiburg (ABZ). – Die bisher für iOS-Geräte erhältliche Smartphone-App "VIGRAM" wird ab dem 1. Juni 2020 auch für Android-Geräte verfügbar sein. Das haben die Entwickler, der Spezialist für Messtechnologien Visystem GmbH und der Vermessungsdienstleister Viscan Solutions GmbH, kürzlich angekündigt. In den vergangenen Monaten haben die Unternehmen zudem die Produktion auf große Stückzahlen ausgelegt.

Die Anwendung eignet sich für Ingenieurbüros, Garten- und Landschaftsbauer, Bauleiter, Maschinenführer und Poliere, erläutern die Unternehmen. Die Vigram-App unterstütze die Anwender beim Messen einzelner Punkte, bei Längenvermessungen oder Flächenaufmaßen. Sie könnten mit Vigram Punkte importieren und abstecken, um ohne großen Aufwand Soll-Ist-Vergleiche vorzunehmen.

Die Version 1.2 der Vigram-App überzeuge durch ihre Software-Tools und Hardware, in der modernste Messtechnik verbaut sei. "Wir unterstützen alle gängigen Satellitensysteme und arbeiten mit den modernsten Korrekturdatenanbietern, um hohe Präzision in Echtzeit zu erhalten", erläutert Sidon Futterknecht, der Geschäftsführer von Visystem. Mit neuer Hardware-Konfiguration werde das Smartphone nun zu einem "Vermessungs-Rover" im Kleinformat, kündigt er an. Eine Smartphone-Hülle, ein neues, universelles RTK-Case, mache das Mobiltelefon zu einem kleinen und praktikablem "Polier-GPS". Die Hülle ermögliche mittels GNSS besonders genaue Dokumentationen und Vermessungen. Die Genauigkeit der Messung hänge dabei von Messart und Dauer ab. Bei Einzelpunktmessungen von 60 Sekunden Messdauer würden Genauigkeiten von weniger als 2 cm in Lage und Höhe erreicht.

Es gibt die Hülle in der klassischen Variante mit einem hochwertigen Stab und als lasergestütztes Modell, bei welchem kein Stab benötigt wird. Durch den Laser könne Vigram praktikabler angewendet werden, erläutern die Entwickler. Insbesondere Einzelpunktmessungen und Absteckungen seien einfacher.

Die zugehörigen Standard-Cases können Interessenten für die Modelle iPhone XR und 11 und bei Android für das Samsung S20 bestellen. Gegen einen Aufpreis werden auch viele weitere gängige Geräte direkt unterstützt.

Die App enthalte zudem viele neue Messtools, beschreiben die Unternehmen weiter. Die Anwendung erlaube eine durchgängig BIM-fähige Baustellendokumentation. Mit ihrer Hilfe könnten zudem photogrammetrische und videogrammetrische Modelle über ein Cloud-Processing erzeugt werden. Um das Postprozessing einfacher zu machen, habe die ViSystem GmbH mit dem KI-Spezialisten für Bilderkennung ViNNOVA GmbH eine Zielmarkenerkennung entwickelt, um Passpunkte automatisch zu detektieren. Die Nachbearbeitung geht dadurch schneller. Mit der Technologie könnten auch kombinierte Modelle aus Drohne und Smartphone erstellt werden.

"Wir sind ein klassisches Tech-Start-Up", sagt Futterknecht. Bezüglich der Vielfalt der Funktionen und Anwendungen habe die App daher im Vergleich zu etablierten Unternehmen "noch nicht alles erreicht". "Aber wir sind dafür flexibel", so Futterknecht. Visystem arbeite kontinuierlich mit bis zu zehn Ingenieuren und Informatikern daran, die Funktionen zu verbessern und zu erweitern.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 21/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel