Anzeige

Produktionsflächen verbunden

Bürogebäude aus Betonfertigteilen überbaut Straße

Betonfertigteile

Die Fassade des Gebäudes besteht aus vor die tragenden Außenwandelemente gehängte, großformatige Vorhangelemente, die dem Gebäude durch ihr Fugenbild einen "Mauersteincharakter" geben.

PADEBORN (ABZ). - Lange Zeit wurde über den Standort für das neue Bürogebäude der Bremer AG in Paderborn nachgedacht. Auf Grund der beengten Grundstücksverhältnisse am Standort des Fertigteilwerks war zuerst keine Lösung erkennbar, um die erforderliche Größe für alle Mitarbeiter umzusetzen. Erst mit der Idee, das Gebäude in einer lichten Höhe von 7 m über der Straße zu bauen, konnte die Vision, mehrere Paderborner Bürostandorte zusammenzulegen, realisiert werden.

Das neue Bürogebäude überspannt eine öffentliche Straße und verbindet auf dem Werksgelände der Bremer AG zwei Produktionsflächen miteinander. Auf rund 500 m² Grundstücksfläche wurden rund 4000 m² Geschossfläche auf vier Ebenen realisiert und mit dem vorhandenen zweigeschossigen Bürotrakt verbunden. Die Vorgaben möglichst große Flächen je Ebene für eine optimale Anordnung der unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche wurden in idealer Weise realisiert.

Bei der Wahl des Konstruktionswerkstoffes für Tragkonstruktion und Fassade lag es nahe Stahlbetonfertigteile zu wählen, die im eigenen Werk hergestellt wurden. Um die zu überbauende, öffentliche Straße nur kurzzeitig zu sperren, war die Fertigteilkonstruktion mit einer entsprechend kurzen Bauzeit ideal. Insgesamt wurden ca. 2500 m³ (6250 t) Stahlbetonfertigteile verbaut.

Die gesamte Tragkonstruktion des Gebäudes wurde in ca. 7 Wochen montiert. Die Haupttragglieder der Fertigteilkonstruktion bestehen aus vorgespannten Flachdecken und Pi-Decken, die die Straße 21,60 m weit überspannen. Die Decken ruhen auf massiven Abfangbalken, die wiederum auf den V-förmig angeordneten Stützen ruhen. In die Stützen werden Vertikalkräfte von jeweils 11 MN (1100 t) eingeleitet und über eine entsprechend massive Ortbetongründung in den Baugrund abgeleitet.

Aufgrund der großen Spannweiten der Deckenkonstruktion sind große stützenfreie Flächen entstanden, die sehr flexibel genutzt werden können. Dies ist sowohl für die jetzige Büronutzung von Vorteil als auch für eine eventuelle spätere Umnutzung wertvoll. Im Sinne der Nachhaltigkeit, im Sinne der DGNB Gold Zertifizierung, ist dies ein wichtiger Aspekt.

Die Gebäudestabilität wird durch die horizontalen Deckenscheiben und die daran angeschlossenen Wandscheiben der Treppenhauskerne sichergestellt. Alle aussteifenden Tragelemente bestehen ebenfalls aus Stahlbetonfertigteilen die kraftschlüssig miteinander verbunden sind.

Die Fassade des Gebäudes besteht aus, vor die tragenden Außenwandelemente gehängte großformatige Vorhangelemente, die dem Gebäude durch ihr Fugenbild einen "Mauersteincharakter" geben. Als Oberfläche wurde gesäuerter Beton in zwei unterschiedlichen Grautönen ausgeführt. Neben den wartungsfreien Fassadenelementen wurde ein spezielles Fenstersystem mit witterungsgeschützten Sonnenschutz gewählt.

Mit der 16 bis 18 cm starken Wärmedämmung der gesamten Gebäudehülle und einer Kühlung sowie Beheizung des Gebäudes mit einer Grundwasserwärmepumpe wurden die Grundlagen für einen wirtschaftlichen Betrieb des Gebäudes erreicht.

Insgesamt erfüllt das Gebäude hinsichtlich Architektur, Funktionalität, Bauphysik und Dauerhaftigkeit die erwarteten Qualitäten sowie die Erfordernisse für die Gold-Zertifizierung.

Für den Bau der neuen Firmenzentrale in Paderborn hat die Bremer AG das Nachhaltigkeitszertifikat in Gold der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten. So konnte exemplarisch unter Beweis gestellt werden, dass das Bauen mit Stahlbetonfertigteilen nachhaltig ist.

Da der eigentliche Wert eines Gebäudes im Sinne der Nachhaltigkeit nicht nur - wie bisher – vom reinen Wert des Grundstückes und der Herstellkosten des Gebäudes abhängt, gilt es eine Reihe ökologischer, ökonomischer und sozio-ökonomischer Kriterien zu prüfen und in die Errichtung des Gebäudes einfließen zu lassen. Hieraus ergibt sich eine sinnvolle Standortplanung, eine optimale Architektur und Tragwerksplanung, eine effiziente Gebäudetechnik, eine Materialauswahl mit niedrigen Werten beim Primärenergieverbrauch sowie effektive Vergabe- und Bauverfahren, die zu einem insgesamt günstigen Ergebnis im Sinne der Nachhaltigkeit führen.

Stahlbeton zählt zu den Baustoffen mit der höchsten Beständigkeit unserer Zeit. Bremer ist schon vor Jahrzehnten den nächsten Schritt gegangen und hat daraus eine der flexibelsten und effizientesten Bauweisen gemacht.

Die Stahlbetonfertigteile werden im Werk in Paderborn – das zu den größten und modernsten Anlagen Deutschlands zählt – sowie im Werk in Leipzig geplant und produziert. Ein Großteil dieser Fertigteile basiert auf eigenen Konstruktionen und Patenten. Aktuell hat man an den Standorten eine jährliche Produktionsleistung von rd. 120 000 m³ und ist in der Lage bis zu 30 Projekte gleichzeitig zu betreuen. Bedingt durch Termintreue und hohe Qualität, heißt es für den Bauherren und Investor auch "...bequemer bauen" mittels bereichsübergreifender Funktionen, von der Idee bis zur schlüsselfertigen Übergabe des Objektes und das Alles immer in einer kostenorientierten Ausführung.

Bauwerke von Bremer sind heute in ganz Deutschland und europaweit zu finden. Mit über 2500 erfolgreich fertig gestellten Objekten sind wir ein langjähriger und dauerhafter Partner für namhafte Kunden aus Industrie, Handel, Logistik und Gewerbe. Unsere Kunden schätzen nicht nur die Zuverlässigkeit und Termintreue sondern auch die umfassende Kompetenz der Spezialisten.

Das Unternehmen baut auf Wunsch schlüsselfertige und teilschlüsselfertige Bauvorhaben mit Stahlbetonfertigteilen im Bereich Logistik, Handel, Industrie und Gewerbe in einer Größenordnung ab 5 Mio. Euro und zu einem garantierten Festpreis. Dabei übernimmt Bremer die Funktion des Generalunternehmers.

1947 direkt nach dem Krieg von Wilhelm Bremer gegründet beschäftigt das Unternehmen heute über 500 Mitarbeiter am Hauptsitz in Paderborn sowie an den Standorten Stuttgart, Leipzig, Ingolstadt und Krakau in Polen. Die erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter mehr als 200 Diplom-Ingenieure und Architekten, bieten eine erstklassige Expertise für Konstruktion, Statik und Abwicklung von Projekten jeder Größenordnung.

Durch Innovationen und ständig neue technische Lösungsansätze ist man auch auf einem wettbewerbsgeprägtem, schwierigen Markt in der Lage wirtschaftliche und funktionelle Lösungen anzubieten.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=190&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 13/2014.

Anzeige

Weitere Artikel