Anzeige

Produktneuheit

Kombinationsanker überzeugt im Tunnelbau

Combination Bolts sind Tunnelanker, die vorwiegend im Festgestein bei schwierigen Verhältnissen zur Anwendung kommen. Kombina-tionsanker bestehen in der Regel aus einem Tragglied, einer Ankermutter, einem Spreizdübel sowie der Möglichkeit zum nachträglichen Injizieren.

Hammerau (ABZ). – Bei den sogenannten Combination Bolts handelt es sich um Tunnelanker, die vorwiegend im Festgestein bei schwierigen Verhältnissen zur Anwendung kommen. Kombinationsanker bestehen in der Regel aus einem Tragglied, einer Ankermutter, einem Spreizdübel sowie der Möglichkeit zum nachträglichen Injizieren. Der Vorteil der Kombinationsanker liegt darin, die Gewährleistung der sofortigen Traglastübertragung zur Sicherung des Ausbruchs mit permanentem Verbund und hoher Lebensdauer zu kombinieren. Millionenfach bewährt hat sich dieses System vor allem bei den einschaligen Ausbauweisen in Skandinavien, aber auch bei schwierigen Gebirgsverhältnissen in der Schweiz oder in Italien. Gerade bei den einschaligen Bauweisen wird ein besonderes Augenmerk auf die Dauerhaftigkeit des Ankerausbausystems gelegt. Ein dauerhaftes Ausbausystem zeichnet sich vor allem durch ein hohes Maß an Korrosionsschutz aus. Insbesondere bei erschütterungsreichen Sprengvortrieben im Hartgestein besteht jedoch die Gefahr, den Korrosionsschutz zu beschädigen, sofern er aus zementgebundenen Baustoffen besteht. Dem widerstehen die Kombinationsanker, indem die Möglichkeit zum Injizieren zu einem späteren Zeitpunkt gegeben wird. Der Anwender entscheidet also, wann der richtige Zeitpunkt zum Injizieren bzw. Abstand des Ankersystems zur Ortsbrust gegeben ist, ohne die Verpressstrecke dabei zu beschädigen. Überdies bietet dies den Vorteil, Manpower wirtschaftlich einzusetzen, indem mehrere Abschlagslängen gleichzeitig mit Mörtel verpresst werden. Während ein System bestehend aus Tragglied und Spreizdübel die sofortige Sicherung des Tunnelquerschnitts nach dem Sprengvorgang gewährleistet, bietet ein Injiziersystem die Möglichkeit zum nachträglichen Verpressen, und damit die Gewährleistung des dauerhaften Verbunds sowie des Korrosionsschutzes. Den eigentlichen dauerhaften Korro-sionsschutz übernehmen strenggenommen darüber hinaus Duplexsysteme – Korrosionsschutzsysteme der Stahlkomponenten bestehend aus einem Feuerzinküberzug und einer Beschichtung. Mittels dieser Korrosionsschutzsysteme werden Standzeiten von mehr als hundert Jahren erreicht.

Kürzlich stellte SAH seine neueste Entwicklung auf dem Berg- und Tunnelbausektor bei Projekten in Finnland und Norwegen vor. Stahlwerk Annahütte konnte die einfache Handhabung, die sichere Funktionsweise und die Tragfähigkeit des neuen SAS RG Bolts unter Beweis stellen. Der SAS RG Bolt bietet dabei viele Vorteile gegenüber ähnlichen Produkten. Im Bereich der Verpresstechnik bietet Stahlwerk Annahütte einfach zu bedienende Injizieradapter. Ein PE-Rohr, Teil des Injiziersystems, bietet zusätzlichen Korrosionsschutz – sowohl durch die Eigenschaft als zusätzliche Barriere gegen Wasser als auch durch integrierte innere und äußere Abstandshalter zur Zentrierung des Tragglieds. Besonders zu erwähnen ist, dass der RG Bolt aufgrund der Verwendung einer speziellen Stahlgüte mit dem Ø18 die gleiche Last wie handelsübliche Produkte mit Ø20 ermöglicht. Der Vorteil der leichteren Handhabung resultierend aus rund 20%-iger Gewichtseinsparung beim Tragglied liegt dabei auf der Hand.

Im Gegensatz zu konventionellen Kombinationsankern mit empfindlichem und längenunflexiblem aufgeschnittenem Gewinde besitzen die SAS RG Bolts ein durchgängig warmgewalztes Gewinde. Diese Eigenschaft führt zu mehreren Vorteilen. Der Querschnitt des SAS RG Bolts wird an keiner Stelle geschwächt und bietet den charmanten Vorteil, dass kein Querschnittsverlust und damit Traglastverlust direkt nach dem Setzen des Ankers wie bei herkömmlichen Produkten zu berücksichtigen ist. Ebenso wird durch den Verzicht des Gewindeschneidens die Schwächung des Stabes durch das Aufbringen von Kerben beim Schneiden der Gewindegänge verzichtet – der SAS RG Bolt reagiert bei Biegung also wesentlich unempfindlicher verglichen zu anderen handelsüblichen Kombina-tionsankern. Bei allen Vorteilen des SAS RG Bolts bietet das Grobgewinde überdies die Möglichkeit zur groben Handhabung auf der Baustelle. Verschmutzungen im Gewindebereich, die zu Schraubbarkeitsproblemen im Ankerkopfbereich führten gehören dank des SAS-Gewindes der Vergangenheit an. B-TAS, Vertriebspartner des Stahlwerks Annahütte in Norwegen, erhielt kürzlich nach der Durchführung eines umfangreichen Testprogramms seine erste Zulassung für den RG Bolt Ø18 bei Statens Vegvesen Norwegen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=349++360&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 42/2017.

Anzeige

Weitere Artikel