Anzeige

Radmobile Asphaltmischanlage

Überzeugt durch geringe Auf- und Abbauzeiten

Benninghofen Mühlheim, Straßenbau und Tiefbau, Straßenbautechnik

Mischturm der neuen MBA 2000 mit 5-fach-Absiebung.

Mülheim (ABZ). – Dank des intelligenten Konzepts der neuen radmobilen Asphaltmischanlage von Benninghoven vom Typ MBA 2000, mit standardmäßiger 5-fach-Absiebung, können Baustellen flexibel und höchst effizient abgewickelt werden (FS.1011). Die Anlage überzeugt durch geringe Auf- bzw. Abbauzeiten und ist damit kurzfristig an wechselnden Einsatzorten verfügbar.

Radmobile Anlagentypen sind prädestiniert für Baustellen mit begrenztem Zeitrahmen sowie für Regionen ohne flächendeckende Anlagenverfügbarkeit. Sie werden unkompliziert auf mobilen Stahlfundamenten montiert und ziehen mit der Wanderbaustelle weiter zum nächsten Bauabschnitt. Dabei können Radmobile Mischanlagen nahe des Einbauorts aufgebaut werden, wodurch eine konstant hohe Qualität des Asphalts gegeben ist. Alle Sektionen dieser Anlage werden bereits im Werk komplett vorverkabelt und vorverrohrt, was das Handling vor Ort enorm erleichtert. Das Konzept ermöglicht dem Kunden, die Anlage selbstständig mit eigenem Bedienpersonal in Betrieb zu nehmen.

Die Montage der Radmobilen Asphaltmischanlagen erfolgt unkompliziert auf mobilen Stahlfundamenten, wofür ein eben geschotterter, verdichteter Untergrund für die gesamte Aufstellfläche ausreichend ist. Durch die geringe Installationszeit kann die Asphaltproduktion unweit der Baustelle stattfinden. Ebenso von Vorteil sind die geringen Logistikkosten durch den Radmobilen Transport auf Standard-Trailern mit Straßen- und TÜV Zulassung. Dadurch besteht die Möglichkeit die Anlage weltweit über die Straße zu versenden. Für die verfügbaren Kapazitäten mit Mischleistungen von 100–240 t/h werden Mischer von 1,25–3 t genutzt. Aufgrund dieser Flexibilität kann homogener Asphalt nicht nur in Großmengen, sondern auch auch in Kleinmengen bis zu 500 kg problemlos produziert werden.

Die neue mobile Asphaltmischanlage MBA 2000 verfügt standardmäßig über eine 5-fach-Absiebung. Somit können Normen und Rezeptanforderungen in den unterschiedlichen Ländern der Welt problemlos erfüllt werden. Die neue MBA bietet weiterhin die unkomplizierte modulare Erweiterung von Komponenten, z. B. die Möglichkeit der Zugabe von Recycling Material. Dabei ist der Kunde in der Lage bis zu 25 % RC-Material entsprechend dem Ausgangsmaterial zuzugeben.

Wie alle Benninghoven-Anlagen beeindruckt die MBA durch wartungsfreundliche, hochwertige Komponenten mit hoher Lebensdauer, die jeglichen Markt- und Umweltanforderungen gerecht werden. Beispielhaft ist neben dem niedrigen Energieverbrauch auch die Wärmeisolierung der Komponenten im Heißbereich. Diese trägt zur Optimierung des Umweltgedankens sowie Arbeitsschutzes bei und steigert die Kosteneffizienz.

Neben den hochwertigen Materialien der Komponenten sind auch die Verschleißbleche auf Langlebigkeit ausgelegt und exakt den schweren Bedingungen wie hartem Gestein und thermischen Belastungen angepasst. Die Funktionsweise ist dadurch jederzeit gewährleistet und die Anlagen können mühelos Höchstleistungen abrufen.

Die Steuerung der MBA (BLS 3000) zeichnet sich durch einfache intuitive Bedienung, hohe Übersichtlichkeit und eine perfekte realitätsgleiche Visualisierung aus. Alle Funktionen und Bedienelemente des Prozessleitsystems sind verständlich auf der Computeranimation dargestellt und werden per Maus oder Tastatur gesteuert. Das Leitsystem bietet nach der Vollautomatik auch die Möglichkeit der manuellen Bedienebene. Dabei können jegliche Antriebe und Klappen vom Mischmeister separat gesteuert werden. Die Echtzeitdarstellung des Mischablaufes mit grafischer und alphanumerischer Kontrolle der Soll- und Ist-Werte ist auf dem 24"-Monitor ersichtlich.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=195++173&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 13/2016.

Anzeige

Weitere Artikel