Anzeige

Regenwasserbehandlungsanlage

Trennerlass des Landes NRW erfüllt

Birco, Umweltschutz, Entwässerung, Regenwassermanagement

Bircosed: Die Regenwasserbehandlungsanlage erfüllt die Trennerlass-Anforderungen NRW und ist damit förderfähig.

Baden-Baden (ABZ). - Die vom Baden-Badener Entwässerungsspezialisten Birco entwickelte dezentrale Regenwasserbehandlungsanlage Bircosed erfüllt nach bestandenem Prüfverfahren die "Anforderungen an die Niederschlagsentwässerung im Trennverfahren" (kurz Trennerlass) des Landes Nordrhein-Westfalen. Damit wird das Produkt auf der sogenannten "Lanuv-Liste" geführt und ist förderfähig durch die NRW.Bank.

Bircosed ist ideal für Flächen mit Anbindung an offene Gewässer, Versickerungsanlagen oder Trennkanalisation. Das zwölfmonatige Prüfverfahren erfolgte nach den Vorgaben des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW. Dabei werden dezentrale Anlagen mit zentralen Regenklärbecken verglichen. Wenn der Rückhaltegrad für abfiltrierbare Stoffe (AFSfein) bei über 50 % liegt und die hydraulische Leistungsfähigkeit nachgewiesen ist, entspricht die Anlage dem Trennerlass. Bircosed erbrachte den Nachweis von über 80 % Stoffrückhalt.

"Mit diesem Ergebnis übertrifft die Regenwasserbehandlungsanlage die Anforderungen um ein Vielfaches", sagt Markus Huppertz, Leiter Produktmanagement bei Birco. "Es freut uns sehr, dass unser Produkt mit seiner Leistung und seinem Wirkungsgrad derart überzeugen konnte. Mit der Lanuv-Listung haben wir die höchstmögliche Zulassung erreicht und sorgen damit für Sicherheit bei Behörden, Planern und Bauunternehmern." Mit Bircosed ist demnach bei wenig belasteten Flächen das Einleiten in offene Gewässer und Flüsse ohne weitere Nachweise möglich. Durch den Eintrag in die Lanuv-Liste können sämtliche Investitionen im Rahmen von Baumaßnahmen mit Bircosed bis zu 50 % von der NRW.Bank bezuschusst werden – das umfasst auch Material-, Arbeits- und Projektkosten.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=227++118++119&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 47/2015.

Anzeige

Weitere Artikel