Anzeige

Rein mineralisch

Brandsichere Systemdämmung

Herotec, Dämmstoffe, Brandschutz

Ist umweltverträglich und brennt sicher nicht: die neue Systemdämmung TempusRock von herotec.

Ahlen (ABZ). - Die Nichtbrennbarkeit von Baustoffen ist unter Umständen überlebenswichtig, lässt sich aber nur schwer vor Ort überprüfen. Besonders Wärmedämmprodukte aus EPS (expandiertes Polystyrol) stehen in diesem Zusammenhang aktuell in der kritischen Diskussion. Eine nach eigener Aussage absolut sichere Alternative bietet herotec mit der Systemdämmung TempusRock für Fußbodenheizungen, die auf Basis eines mineralischen Werkstoffs entwickelt wurde.

Inwieweit die Kritik in Bezug auf Brennbar- und Umweltverträglichkeit von EPS-Dämmstoffen auch zutreffen mag – sie schürt Verunsicherung beim Verbraucher. Er kann nicht überprüfen, ob die eingesetzte Dämmung tatsächlich den geltenden Richtlinien entspricht und muss sich daher auf den Hersteller verlassen können. Diese sind daher angehalten, nicht nur für die einwandfreie Qualität ihrer Produkte zu sorgen, sondern auch Alternativen zu bieten.

Dem Flächenheizungs-Systemhersteller herotec aus Ahlen gelang dies nach eigener Aussage durch die Entwicklung einer neuartigen Fußbodenheizungsdämmung namens TempusRock. Sie ist rein mineralisch, lässt sich dem Hersteller zufolge aber genau so leicht verlegen wie eine herkömmliche Dämmung. Der mit ihr erstellte Sicherheitswärmeboden weist neben zahlreichen technisch relevanten Eigenschaften vor allem drei Merkmale auf: 1. Der mineralische Grundwerkstoff ist nicht brennbar und benötigt keine zusätzlichen Flammschutzadditive. 2. Im Vergleich zu anderen Dämmungen besitzt er eine sehr gute Umweltbilanz in puncto Biolöslichkeit und Primärenergiebedarf. 3. Beim Recycling bilden sich keine giftigen Schadstoffe in Form von organischen Verbindungen wie polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK).

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=188++154&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 51/2015.

Anzeige

Weitere Artikel