Anzeige

Renault Trucks

Werke in Frankreich sollen schrittweise wieder hochfahren

Die Renault Trucks Werke werden ihre Produktionskapazitäten über die nächsten Wochen nach und nach neu hochfahren.

Ismaning (ABZ). – Seit dem 18. März steht die Produktion in den französischen Werken von Renault Trucks still. Jetzt bereitet sich der Nutzfahrzeughersteller auf einen schrittweisen Wiederanlauf der Aktivitäten vor. Dabei gelte es, zahlreiche Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter umzusetzen, teilte das Unternehmen mit.

Trotz der Ausgangsbeschränkungen und der temporären Unterbrechung der Produktion habe Renault Trucks den Kundenservice so gut wie möglich aufrechterhalten. Das umfasst vor allem die Lieferung von Ersatzteilen und die regulären Service- und Reparaturleistungen der Werkstätten. Andere Bereiche hingegen, wie die Produktion oder Forschung und Entwicklung, waren durch Homeoffice-Regelungen und Kurzarbeit für einen Monat beinahe komplett zum Stillstand gekommen.

Renault Trucks beginnt nun, die Aktivitäten auch in diesen Bereichen fortzuführen. Die französischen Produktionsstätten werden seit dem 23. April schrittweise wieder hochgefahren, beginnend mit dem Motorenwerk Lyon-Venissieux. Andere Renault Trucks Werke wie Bourg-en-Bresse oder Blainville-sur-Orne sollen ihre Produktionskapazitäten über die nächsten Wochen nach und nach neu hochfahren. Es ist vorgesehen die industriellen Aktivitäten in allen Werken im Vergleich zur üblichen Produktionsrate sehr langsam wieder neu zu starten. Sie sollen an den Nachfragen der Kunden und der Lieferfähigkeit der Zulieferer orientiert sein, teilte der Hersteller mit, sowie mit dem Neuanlauf anderer Volvo Group Produktionsstätten synchronisiert werden.

Der industrielle Wiederanlauf sei zudem an die Bedingung geknüpft, dass verstärkte Gesundheitsprotokolle, die mit Gewerkschafts- und Arbeitnehmervertretern vereinbart wurden, in allen Bereichen implementiert sind. Diese gesundheitsschützenden Maßnahmen wurden von Werksärzten erarbeitet und decken alle Arbeitsabläufe und -räume der Mitarbeitenden ab, von den Umkleideräumen bis zu den Arbeitsplätzen. So soll jegliches Risiko, mit dem Virus in Kontakt zu kommen, ausgeschlossen werden.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel