Anzeige

Sachsen-Anhalt will Bauordnung modernisieren

Magdeburg (dpa). - Die Bauordnung in Sachsen-Anhalt soll umweltfreundlicher werden. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die Koalitionsfraktionen von CDU, SPD und Grünen in den Landtag eingebracht haben. Mit der Änderung will die Kenia-Koalition unter anderem Holz als Baumaterial für Häuser fördern. Nach Angaben der Grünen verursacht der Bau eines Hauses aus Stein und Beton eine Emission von 75 Tonnen CO2 - der Bau eines Holzhauses hingegen binde 15 Tonnen CO2. Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann wies außerdem auf die derzeit durch Dürre und Schädlingsbefall niedrigen Holzpreise hin. Außerdem wollen die Regierungsfraktionen die Begrünung von Häusern fördern und die Versiegelung nicht bebauter Grundstücke verhindern. Das solle das Mikroklima in Städten verbessern, sagte Lüddemann. Auch sollen mit den Änderungen der Bau barrierefreier Zugänge und der Ausbau des Mobilfunknetzes und das Ladestellennetz für E-Autos erleichtert werden. Darüber hinaus will die Regierung Handwerksmeistern eine eingeschränkte Bauvorlagenberechtigung erteilen. Damit könnten Bauanträge, zumindest bei kleineren Bauvorhaben, auch von Meistern gestellt werden. Das ist in Sachsen-Anhalt bisher Architekten und Bauingenieuren vorbehalten. Mit der Lockerung will die Landesregierung den Antragsstau bei Bauvorhaben im Land abbauen unddas Handwerk stärken. Sachsen-Anhalt ist das erste ostdeutsche Flächenland, das diese Lockerung einführen würde.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel