Anzeige

Sanierungsarbeiten am Schloss Vincennes

Kederdach schützt vor Witterungseinflüssen

Layher, Baustelleneinrichtung, Gerüstbau, Modernisierung und Sanierung

Um ein sicheres und witterungsunabhängiges Arbeiten zu ermöglichen, entschieden sich die Verantwortlichen bei der Sanierung des Schlosses Vincent für die Errichtung eines Wetterschutzdaches.

VINCENNES/FRANKREICH (ABZ). - Schnelle Montage, geringes Gewicht und ansprechendes Design: das neue Kederdach XL von Layher als wirtschaftlicher Wetterschutz mit attraktiver Optik war zur Sanierung des prestigeträchtigen Schlosses Vincennes die richtige Lösung.

In nur einem halben Tag montiert, garantiert das temporäre Wetterschutzdach mit großer Spannweite wetterunabhängiges Arbeiten am Dach – und Ästhetik auf der Baustelle. Sicherheit und Effizienz sind auf Baustellen mehr denn je ein wichtiges Thema. Große Bedeutung kommt dabei dem Baustellenschutz zu: Schutz der Mitarbeiter, des Bauobjekts und der Umwelt sowie Vermeidung von Baustellenstopps oder Produktionsunterbrechungen infolge von Witterungseinflüssen wie Regen, Wind, Schnee oder extremen Temperaturen – bei gleichzeitiger Sicherstellung einer ansprechenden Baustellenoptik im innerstädtischen Bereich. Vorteile, die bei der Restaurierung eines der bedeutendsten Schlösser in der Geschichte Frankreichs ebenfalls überzeugten: dem südöstlich von Paris gelegenen Schloss Vincennes. Dieses wird seit Anfang 2014 umfangreich renoviert, rund fünf Jahre sollen die Bauarbeiten dauern.

Um das Schloss während der Arbeiten am Dach gegen Witterungseinflüsse zu schützen und eine unter Umständen kostenintensive Unterbrechung der Arbeiten zu verhindern, wurden französische Gerüstbauer neben Fassadengerüsten auch mit dem Bau einer temporären Dachkonstruktion beauftragt. Die optimale Lösung angesichts der großen Spannweite: das neue Kederdach XL von Layher. Das besonders leichte und ästhetische Wetterschutzdach erlaubt nicht nur Dachbreiten von bis zu 40 m, sondern garantiert auch eine schnelle Montage: Dafür sorgen wenige und leichte Bauteile aus Aluminium mit integriertem Kederprofil, die durchdachte Verbindungstechnik per Einrastklaue sowie die detaillierte Aufbau- und Verwendungsanleitung mit Material- und Tragfähigkeitslisten. Die Layher Software LayPlan erleichtert und beschleunigt zudem die Planung.

Flexibilität steht außerdem im Fokus: Dank des umfassenden Baukastensystems kann das Kederdach XL mit Serienbauteilen optimal an die Gegebenheiten angepasst werden: als Pultdach mit variabler Dachneigung, als Satteldach oder als polygonales Tonnendach, sodass sich für jeden Anwendungsfall die richtige Bauform realisieren lässt – auch bei gekrümmten Straßenverläufen. Das ausgesprochen geringe Gewicht der gesamten Dachkonstruktion erlaubt darüber hinaus den Einsatz in Bereichen, in denen keine schweren Lasten eingebracht werden dürfen. Selbst für den Winterbau ist die Innovation aus dem Hause Layher bestens geeignet, da hohe Schneelasten bis ca. 100 kg/m² bei mittleren Spannweiten problemlos abgetragen werden können.

Ein ideales System für witterungsunabhängige Bauarbeiten am Schloss Vincennes: In nur einem halben Tag hatten die Gerüstbauer die temporäre Überdachung trotz der Größe und Spannweite von rund 33 m errichtet. rDie einzelnen Dachbinder wurden in diesem Fall am Boden – beziehungsweise im Schlossgraben – vormontiert und per Kran auf dem Stützgerüst abgesetzt. Auch hierfür kam mit dem AllroundGerüst eine Layher Lösung zum Einsatz.

Modular aufgebaut stellte das flexible System mit seinem umfangreichen Bauteilprogramm sowohl eine exakte Anpassung an die Gegebenheiten vor Ort sicher als auch einen zeitsparenden Auf- und Abbau mittels schraubenloser Keilschloss-Verbindung. So wurde der Einsatz für das Kederdach XL zu einem vollen Erfolg.

Nun sind die Besucher der historischen Städte ebenso geschützt wie das Bauwerk selbst. Das sogenannte "Château de Vincennes" ist eine Festungsanlage aus dem 14. Jahrhundert und gilt als die größte noch bestehende königliche Burganlage Frankreichs, deren 52 m hoher Donjon – ein Wohnturm – zu den höchsten Wehranlagen Europas zählt. Anfangs war das Schloss nicht mehr als ein Gutshaus. Doch schon bald wurde es zum Herrschaftssitz der Königsfamilie, die sich hier mitsamt Hofstaat, einem Teil der königlichen Verwaltung und der zur Verteidigung notwendigen Armee niederließ. "Wehrhaft" ist das prachtvolle Schloss bis heute: schließlich beherbergt es Teile des französischen Verteidigungsministeriums.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 06/2015.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel