Anzeige

Schalgeschwindigkeit in neuer Dimension

Dem Terminplan einen Monat voraus

Doka, Schalungstechnik, bauma München

Der Neubau zur Aufnahme der Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) an der Uniklinik Aachen gliedert sich in drei annähernd identische Gebäudeteile.

Aachen (ABZ). – Jeder gewonnene Tag ist für die jungen Patienten ein Tag mehr auf dem Weg zur Gesundheit und Normalität. Aufgrund der steigenden Zahl an jungen Patienten wurde es dringend notwendig, die vorhandenen Flächen der Kinder- und Jugendpsychiatrie Aachen (KJP) zu erweitern. Daher war zu Beginn des Neubaus mit einem Bauvolumen von 12 Mio. Euro allen Beteiligten klar: Hier muss schnell gehandelt und Abhilfe geschaffen werden.

Nach einem Entwurf des Architekturbüros Heinle, Wischer und Partner entsteht nun im Aachener Westen, unweit der niederländischen Grenze, ein dreigliedriger Neubau. Er liegt direkt gegenüber dem jetzigen Standort der KJP, dem denkmalgeschützten Gut Neuenhof. In seiner Form greift er den quadratischen Gutskomplex mit Innenhof auf. Alle drei funktionalen Gebäudeteile gliedern sich jeweils um ein geschütztes, von außen nicht einsehbares Atrium. Die Verbindung der Häuser untereinander erschließt sich über lichtdurchflutete verglaste Gänge und Brücken.

Den Auftrag für den erweiterten Rohbau konnte die Bauunternehmung Deisen GmbH aus Boppard-Buchholz für sich gewinnen. Seit Mitte Juni 2015 laufen nun nach einem strammen Terminplan die Bauarbeiten. Deisen entschied sich zur Realisierung der Ortbetonarbeiten für eine enge Zusammenarbeit mit den Doka-Schalungstechnikern. Aus dem Lieferprogramm des Anbieters kommt bei den Wänden die Rahmenschalung Framax Xlife plus und bei den Decken die Element-Deckenschalung Dokadek 30 XF zum Einsatz. Beide Systeme sind auch Gegenstand der Doka-Informations-Kampagne "... noch schneller schalen". Sie führen nachweislich zu schnelleren Schalzeiten: Dank der getroffenen Schalungsentscheidung konnte die ohnehin schon ehrgeizige Rohbauzeit von sieben Monaten um einen ganzen Monat reduziert werden.

Der einseitig bedienbare Framax Xlife plus-Anker ist das Herzstück der neuen Rahmenschalung Framax Xlife plus. Sie bringt bis zu einem Drittel Zeitersparnis beim Ein- und Ausschalen. Mit diesem System erstellt die Baustellenmannschaft rund 7000 m² Wandflächen. Im Multifunktionsraum bis 6 m Höhe und an der straßenseitig angrenzenden Stützwand in Sichtbeton SB 2. "Das klappt richtig gut", loben die Anwender auf der Baustelle. In der Tat: Durch das innovative Ankersystem sind wesentlich weniger Handgriffe zu erledigen und die Arbeiten laufen viel schneller. Zudem bestätigen die Fachleute, dass kaum Nacharbeiten an den fertigen Wandflächen erforderlich sind. Gleichzeitig ist das Betonbild der Framax Xlife plus mit den innenliegenden Ankerstellen eine Freude für den Architekten. Bei den Aufzugschächten mit 2,95 m x 2,42 m Abmessung tragen die Framax-Ausschalecken I erheblich zu schnellen Schalzeiten bei. Denn hier müssen die Innenelemente nicht mehr einzeln mit dem Kran ausgehoben werden. Einfaches Spindeln an den vier Ecken genügt, und die gesamte Innenschalung zieht sich um 6 cm zusammen. Mit einem einzigen Kranhub ist dann die komplette Schalung rasch in die nächste Etage gehoben.

Hier wird ebenfalls Tempo gemacht: Die Element-Deckenschalung Dokadek 30 ist eine trägerlose Handschalung in Stahlleichtkonstruktion mit beschichteten Rahmen. Sie sind mit einer robusten Holz/Kunststoff-Verbundplatte belegt. Dokadek 30 kombiniert die Vorteile einer Element-Deckenschalung mit den Vorteilen einer Dokaflex-Deckenschalung. Dadurch ist sie schnell im Regelbereich mit 3 m² großen Elementen und rasch und flexibel in den Passbereichen durch nahtlose Kombination mit Dokaflex. Im Regelfall werden hier in Aachen 26 cm starke Flachdecken geschalt – in Summe rund 6150 m². Der Auf- und Abbau erfolgt immer vom sicheren Boden aus. Hier bei einer Deckenhöhe von 2,80 m völlig ohne Aufstiegshilfe und ohne Kran. Das erledigen zwei Mann in einem eingespielten Team. Mit von der Partie: Der XF-Fallkopf. Zusammen mit ergänzenden Zwischenelementen macht er das System besonders schnell. Denn er erlaubt bereits bei geringen Betondruckfestigkeiten das frühzeitige Ausschalen. Zur weiteren Beschleunigung und vor allen Dingen zur Arbeitserleichterung trägt der DekDrive bei. Mit dieser praktischen, fahrbaren Palette lassen sich mühelos bis zu 12 m² Dokadek 30 horizontal verfahren – auch durch schmale Durchfahrtsöffnungen.

"Zugegeben, zunächst haben wir das Schalungsangebot von Doka, dass diese Wand- und Deckensysteme für mehr Schnelligkeit sorgen sollen, für eine reine Werbeaussage gehalten", verrät Projektleiter Heiko Pröpper. "Es gehört schon viel Zuversicht dazu, so einer Aussage zu vertrauen. Doch bei diesem engen Termin mussten wir jede erdenkliche Rationalisierung nutzen. Nachdem wir tatsächlich einen ganzen Monat herausholen konnten, sind wir mehr denn je von den Schalungslösungen der Doka und der professionellen Betreuung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe überzeugt."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=180++129&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 13/2016.

Anzeige

Weitere Artikel