Anzeige

Scheren-Arbeitsbühnen

Wertvolle Hilfe geleistet

Der Blick hinüber zum Centre-Court im Sandplatz-Tennis-Mekka Roland Garros in Paris.

Chartres/Frankreich (ABZ) – Schon kurz nach dem letzten Ballwechsel des Tennisturniers im Pariser Tennismekka Roland-Garros ist die Renovierung der Anlage bereits voll im Gange. Das Ziel: bis 2020 soll der Komplex vollständig modernisiert werden – trotz zweimal im Jahr stattfindender, jeweils zweimonatiger Unterbrechungen für Meisterschaftsturniere und deren Vorbereitung. Die beiden spektakulärsten Maßnahmen des Projekts betreffen den Center Court "Philippe Chatrier", der ein auffahrbares Dach erhalten soll, um auf wechselnde Wetterbedingungen reagieren zu können, und ein neues Gebäude für die Veranstaltungsorganisation. An Letzterem werden derzeit die beiden GS-4390RT Scherenarbeitsbühnen der Firma Genie eingesetzt. Empfohlen hat die Maschinen seinem Kunden ASF Facade Alu das im Department Pas-de-Calais beheimatete französische Vermietunternehmen Duma Rent France. Dessen Verantwortliche waren auf der Suche nach leistungsfähigen, geländegängigen Scherenarbeitsbühnen mit echtem Allradantrieb. Darüber hinaus wünschten sich die Verantwortlichen Maschinen, die erstens über einen stabilen, nach vorne und hinten ausfahrbaren doppelten Plattformausschub mit ausreichend Platz für bequemes Arbeiten verfügen, und zweitens vier Stockwerke hoch reichen.

Für den ersten Teil ihrer Mission wurden die Maschinen zusammen genutzt, um die Umrisse der Fensterpositionen anzuzeichnen, bei deren Montage sie dann später erneut zum Einsatz kommen sollten. Dazu wurden die Scherenarbeitsbühnen an den gegenüberliegenden Enden der Gebäudefront positioniert, so dass die Techniker die per Laser projizierten Linien direkt auf die Wand übertragen konnten.

Für den zweiten Schritt arbeiteten die Maschinen unabhängig voneinander, um die jeweils 100 kg schweren Fenster anzuheben und einzuhängen. Eine Aufgabe, die den Maschinen dank ihrer Tragfähigkeit von 680 kg und 14,75 m Arbeitshöhe leicht fiel. Die 3,98 m lange Plattform – mit einseitigem Plattformausschub auf 5,34 m verlängerbar, mit Doppelausschub auf 6,57 m oder mit "Super Deck" sogar auf 7,38 m – erwies sich beim termingerechten Einsetzen der 300 Glaspaneele und Fenster ebenfalls als äußerst hilfreich. Für besondere Anwendungen, z. B. die Montage von Kabelummantelungen oder Klimaanlagen, bieten diese Plattformausschübe einen beträchtlichen Produktivitätsgewinn, da auf ihnen bis zu sieben Personen Platz finden, um Hand in Hand zu arbeiten.

Auch bei den weiteren Baumaßnahmen in Roland Garros, darunter ein neues Tennisdorf, Empfangs- und Freizeitbereiche, Läden und zusätzliche Courts, sollen die Genie Scherenarbeitsbühnen dank ihrer Vielseitigkeit und Effizienz ein perfektes Match abliefern. Angetrieben von einem luftgekühlten Deutz-Dreizylinderdiesel mit 36 kW (49 PS) biete die Genie GS-4390 RT die Vorteile eines Allradantriebs mit permanenter Traktionskontrolle und sei zudem standardmäßig mit dem exklusiven aktiven Pendelachssystem ausgestattet. Die bei voll angehobener Plattform mit bis zu 1,1 km/h verfahrbare Maschine (8 km/h bei eingefahrener Plattform) bewältigte dank ihrer Steigfähigkeit von 50 % auch unwegsames Gelände mit Leichtigkeit. Die Proportional-steuerung gewährleiste besonders präzise und flexible Bewegungen. Für die Bedienersicherheit sorgen standardmäßig ein Neigungssensor mit akustischem Alarm und ein Lasterfassungssystem an der Plattform.

Der im Werk installierte Telematik-Anschluss und ein integriertes Diagnosesystem erlauben eine schnelle Fehlererkennung und ggf. notwendige Anpassungen direkt vor Ort, um die Geräte betriebsbereit zu halten. Der wartungsfreundlich ausschwenkbare Motorträger bietet einen bequemen Zugang zu allen Komponenten. Um den benötigten Platz für Ersatzteile zu reduzieren und die Wartung zu vereinfachen, teilt sich die Genie GS-4390 RT zahlreiche Bauteile mit allen anderen Genie Scherenarbeitsbühnen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=199&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 51/2017.

Anzeige

Weitere Artikel