Anzeige

Schiffsförmiges Studentenwohnheim hat Klinkerfassade

Charakter des regionaltypischen Kalksteins aufgegriffen

Die ungewöhnliche Schiffsform des Studentenwohnheims ist der dreieckigen Grundstücksfläche geschuldet.

Paderborn (ABZ). – Der Begriff "Shipshape" steht im Englischen sowohl für "Schiffsform" als auch für "tipptopp" und tadellos". Für das neue, gleichnamige Studentenwohnheim in Paderborn ist der Name in beiderlei Hinsicht Programm.

Der Neubau mit 90 Appartements wirkt wie ein Schiff, das auf die Stadt zusteuert, mit einer Bauausführung, die sehr hochwertig und detailliert ist. Realisiert wurde sie mit einer Röben Klinkerfassade. Die ungewöhnliche Form ist der dreieckigen Grundstücksfläche geschuldet. Hierfür entwickelten die RSK-Architekten, Paderborn, ein passgenau zugeschnittenes Ensemble aus zwei elegant abgerundeten und jeweils hell verklinkerten Baukörpern. Die drei oberen Ebenen sind über gläserne Brücken direkt miteinander verbunden. Das kleinere Haus umfasst vier Geschosse. Das größere bietet zusätzlich ein Staffelgeschoss, mit Gemeinschaftsräumen und einer Dachterrasse mit Aussicht bis zum Dom, über die Innenstadt und das gesamte Umland.

Großen Wert legten die Planer auf eine hochwertige Materialisierung der Außenhülle. Das Gebäude sollte einerseits einen hellen und freundlichen Akzent entlang der vielbefahrenen Ausfallstraße schaffen, dabei aber möglichst geringe Unterhaltungskosten verursachen. Die Wahl von hellen Keramik-Klinkern mit einer geringen Wasseraufnahme stand deshalb von vornherein fest. Diese sollten auch den Charakter des regionaltypischen Kalksteins aufgreifen, der bedeutende Gebäude der Stadt wie den Dom, die Kaiserpfalz und die Stadtmauer prägt.

Im Prozess des Brick-Design wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller Röben und dem Bauherrn eine Objektsortierung entwickelt, die neben hellen blaugrauen auch weiße und cremefarbene Farbtöne im Stein umfasst. Nach vielen Versuchen mit speziellen Tonen wurde im Röben-Werk Bannberscheid die Klinkeredition Lyon speziell für dieses Objekt gebrannt.

Sie greift die besondere Bruchsteinstruktur der Böden in der Region um Paderborn auf, erläutert Röben als Hersteller. Der lebendige keramische Charakter der im NF-Format produzierten Klinker werde durch eine Verarbeitung im Wilden Verband mit hellen Fugen hervorgehoben.

Für die Fensteröffnungen habe der Röben PlanungsService verschiedene aufgelegte Verblendstürzen entwickelt. Die gerundeten Fassadenbereiche würden mit gebogenen Verblendstürzen von jeweils 2,5 m Länge überdeckt. Die auch im Fertigsturz in einer Klinkerschicht zurückliegenden Riemchen schlössen unsichtbar am umgebenden Mauerwerk an. Sie würden die umlaufenden horizontal gliedernden Reliefbänder bilden. So habe die außergewöhnliche Schiffsform ein harmonisches Kleid aus einem Guss erhalten, erläutert der Hersteller.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel