Anzeige

Schlanke Hochleistungsdämmsysteme

Häuser dünn und sicher von innen dämmen

Dämmstoffe, Energieeinsparverordnung

Wenn eine Dämmung von außen nicht möglich ist, spielt Linitherm alle Pluspunkte aus: dünn, sicher und schnell.

RIEDLINGEN (ABZ). - Wer ein Haus von innen dämmt, möchte den Wohnraumverlust dabei möglichst gering halten. Es gilt: minimale Aufbauhöhe bei maximaler Dämmleistung. Mit dem Linitherm Dämmsystem bietet der Riedlinger Dämmstoffhersteller Linzmeier eine Innendämmungsvariante, die bei einer 300 mm starken Ziegelwand mit nur 36 mm Dämmstärke den vorgeschriebenen U-Wert von 0,35 W/(m²K) der Energie-Einsparverordnung (EnEV 2009) sogar noch unterschreitet.

Eine Außendämmung ist immer die erste Wahl, in vielen Fällen jedoch nicht möglich. Da spielen Denkmalschutzgründe eine Rolle, aber auch Eigentümerdifferenzen oder die Pflicht, Bebauungsgrenzen einzuhalten. Letzteres ist bei eng bebauten Altstadtvierteln oft der Fall. Die Lösung heißt hier Innendämmung, die dank moderner Dämmsysteme heute große Sicherheiten bietet. Mit dem von Linzmeier Bauelemente entwickelten Linitherm Innenwand-Dämmsystem gibt Linzmeier Planern, Malern, Stukkateuren und Trockenbauern eine praxisbewährte Lösung zur Hand, das den Raumverlust möglichst gering hält.

Sicherheit bieten die Verbundelemente durch den durchdachten, bauphysikalisch einwandfreien Aufbau. Der Dämmkern besteht aus PUR/PIR-Hartschaum, der mit Alufolie als Dampfsperre und Schutz vor Elektrosmog kaschiert ist. Raumseitig ist die Dämmplatte mit einer 6 mm dicken Silikatplatte versehen. Die Nut rings um die Dämmplatte sorgt für eine dichte Verlegung mittels Feder. Durch den Verbundaufbau mit integrierter Dampfsperre entsteht in einem Arbeitsgang eine wärmebrückenfreie Innendämmung – ohne die sonst übliche Ständerkonstruktion mit zusätzlichen Dampfsperren. Die Oberfläche ist nach Verspachtelung sofort putz-, streich- und tapezierfähig. Das Dämmen geht also schnell und einfach ohne längere Nutzungseinschränkungen für die Bewohner. Das gesamte System ist schimmelresistent, klimaregulierend – und durch den PUR/PIR-Dämmkern hoch wärmedämmend.

PUR/PIR-Hartschaum bzw. Polyurethan-Hartschaum kennt jeder aus dem Alltag. Der Grundstoff befindet sich unter anderem in Textilien, Schuhen, Möbeln, Matratzen, Kühlschränken und Autos. Das Linitherm Dämmsystem mit Umwelt-Produktdeklaration ist baubiologisch positiv bewertet, ideal für den Öko-Bau und das nachhaltige Bauen.

Linitherm PUR/PIR nimmt so gut wie keine Feuchtigkeit auf, behält also konstant seine exzellente Dämmfunktion. Geringes Gewicht, hohe Druckfestigkeit und Steifigkeit sowie Maßhaltigkeit sind laut Hersteller weitere Vorteile, die das Verlegen der Dämmplatten einfach und problemlos machen.

Mit die wichtigste Eigenschaft stellt jedoch die Dämmleistung dar. Schon bei minimalen Aufbauhöhen lassen sich hohe U-Werte erzielen, so der Hersteller. Bei gleicher Dämmleistung muss eine reine Kalziumsilikatplatte (WLS 090) 220 mm dick sein, eine Holzfaserplatte (WLS 040) 100 mm, eine Mineralfaserplatte (WLS 035) 80 mm, Linitherm PUR/PIR (WLS 024) nur 60 mm. Die raumseitige, 6 mm dicke Silikatplatte der Dämmelemente nimmt die Raumfeuchtigkeit auf und gibt sie schnell wieder ab. Sie wirkt als Feuchtepuffer ausgleichend auf die Raumatmosphäre. Durch die Diffusionsoffenheit des Materials trocknet die Feuchtigkeit nach kurzer Zeit wieder aus. Zuglufterscheinungen verschwinden, da die Oberflächentemperatur der Wand erhöht wird. Das schützt wirksam vor Feuchteschäden, z. B. Schimmelbildung.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 39/2014.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel