Anzeige

Schnelle Montage möglich

Verbundanker wird einfach einbetoniert

Der ThermoPin wurde bei der Produktion einer kerngedämmten Doppelwand mit Sandwichbrüstung verwendet.

Magdeburg (ABZ). – Der ThermoPin von BT Innovation ist ein Verbundanker aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), welcher Vorsatz- und Tragschale kerngedämmter Betonfertigteile, wie Sandwichwände und kerngedämmte Doppelwände, verbindet. Er durchdringt dabei die Dämmung. Horizontal einzubauende ThermoPins tragen dabei horizontal wirkende Kräfte ab, diagonal einzubauende ThermoPins vertikale Kräfte, etwa resultierend aus der Eigenlast der Fassade. Da er praktisch keine Wärme leite, seien materialbedingte Wärmebrücken bei diesem Verbundanker bedeutungslos, so das Unternehmen. Die Enden des Verbundankers werden während der Produktion einfach in die Vorsatz- und Tragschale mit einbetoniert. Da er nicht weiter befestigt werden müsse, sei die Montage schnell und unkompliziert erledigt, so BT Innovation. Die fest aufgebrachte Manschette garantiere einen korrekten Einbau und sorge dafür, dass der Durchdringungspunkt in der Dämmung verschlossen wird und kein Beton in die Öffnung fließen kann. Somit verschwindet der Stab letztendlich im Beton und ist nicht auf der Oberfläche sichtbar. Das Ergebnis sind laut Hersteller einwandfreie Oberflächen ohne optische Defizite. Durch seine Korrosionsbeständigkeit eigne sich der ThermoPin zudem zum Bauen schlanker Bauteile.

Die Platzierung der ThermoPins folgt bestimmten Regeln, die aus den bauaufsichtlichen Zulassungen des Systems hervorgehen. Damit das Produkt sachgerecht verbaut werden kann, muss die Anzahl und Art der zu verwendenden ThermoPins berechnet werden. Bislang erfolgte dieser zeitaufwändige Prozess händisch. Durch die Integration des ThermoPins in die Software PLANBAR (Version 2020) können die User dieser Software ab sofort den ThermoPin nun vollautomatisiert in ihre Betonfertigteile einzeichnen lassen. Dabei kann die Software den ThermoPin in einzelne Platten, aber auch in die relevanten Wände ganzer Projekte schnell einplanen, sodass der Kunde nur noch die passenden ThermoPins bestellen muss. Fenster – und Türaussparungen etc. werden dabei berücksichtigt. Somit ist der komplette Prozess – vom Zeichnen bis zur Fertigung der Wand – enorm beschleunigt worden.

Innerhalb der Software können einzelne ThermoPins geschoben oder in Verantwortung des Users gelöscht werden. Somit erleichtert das ThermoPin-Tool ein sach- und fachgerechtes Arbeiten mit dem ThermoPin.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=196++187++190&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 49/2019.

Anzeige

Weitere Artikel