Anzeige

Seitenschutz- und Geländersysteme

Für barrierefreies Arbeiten auf dem Dach entwickelt

Das Seitenschutz- und Geländersystem lässt sich mit handelsüblichen Gerüstbausystemen kombinieren.

Bengel (ABZ). – Die sichere Einrichtung der Baustelle in jeder Abwicklungsphase bildet die wesentliche Voraussetzung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz. In erster Linie gelten diese Maßnahmen, um das Menschenleben und die Gesundheit zu schützen. Jemand, der sich sicher fühlt, arbeitet wesentlich gewissenhafter und schneller, als jemand, der unzureichend gesichert ist. Davon ist auch Karl-Josef Simon überzeugt. Der Dachdeckermeister aus Bengel/Rheinland-Pfalz entwickelte bereits vor mehr als 20 Jahren das Sifatec Seitenschutz- und Geländersystem für die temporäre Absicherung. Dieses System zeichnet sich durch seine wirtschaftliche, schnelle und einfache Handhabung aus.

Herkömmliche Flachdach-Absturzsicherungssysteme bestehen in der Regel aus ballastierten Systemen mit Auflasten aus Beton oder Stahl und ragen in L-Form ca. 2,5 m in die Dachfläche hinein. Im Gegensatz dazu gewährleistet das Sifatec Seitenschutz- und Geländersystem ein barrierefreies Arbeiten auf der gesamten Dachfläche. Es lässt sich mit handelsüblichen Gerüstbausystemen kombinieren und bietet deshalb vielfältigste Anwendungsmöglichkeiten, Arbeitsplätze in höher gelegenen Ebenen sicher auszustatten.

Der Clou des Systems ist der patentierte Einhängemechanismus. Damit lassen sich die benötigten Gerüstteile an der Flachdachkante, der Attika oder den Sandwich-Paneelen mühelos und dauerhaft sicher befestigen. Zur Positionierung dient eine Halteplatte, die am Dachrand fixiert wird. Sie ist so konstruiert, dass sich der daran eingehängte Halter nicht mehr bewegen kann. Erst durch eine Schwenkbewegung kann die Verbindung wieder ausgehangen werden. Die Halteplatte verbleibt dauerhaft in dieser Position und wird später von der Attika überdeckt. Weitere vorbereitende Arbeiten sind nicht notwendig, denn nur das Dach wird eingerüstet. Bodenflächen werden nicht zusätzlich blockiert. Die Sifatec-Absturzsicherung ist als DGUV- zertifiziertes Arbeitsgerüst bis 40 m über Gelände und als Seitenschutz bis 100 m über Gelände zugelassen.

Die Gewährleistung von sicherem Arbeiten auf barrierefreien Dachflächen unter Einhaltung der UVV zum Wunschtermin spornt die Dienstleister immer wieder zu neuen Entwicklungen an. Mittlerweile wurde die Produktpalette um viele praktische Bauteile erweitert. Aktuell gehören patentierte Systeme für Dachzugänge, Treppentürme und Außenaufzugsanlagen dazu. Neu ist die praktische schwenkbare Industriekonsole, die erstmals auf der Internationalen Fachmesse DACH+HOLZ in Köln vorgestellt wurde. Weil sie sich um 90° parallel zur Absturzkante drehen lässt, ermöglicht sie eine flexiblere Gestaltung des Abstandes des Seitenschutzes zum Gebäude. Hierdurch werden später folgende Montagen, z. B. von Dachrinnen oder Dachüberständen wesentlich vereinfacht.

Sifatec Flachdach-Absicherungen wurden über lange Jahre hinweg in der Praxis entwickelt und erprobt, bevor der Dachdecker Karl-Josef Simon ein komplettes Dienstleistungspaket um dieses praktische Sicherungssystem schnürte. Es beinhaltet die projektbezogene Planung, Statik, Transport und Logistik, Materialvorhaltung während des Abwicklungszeitraums sowie den Aufbau und Abbau mit eigenem Personal an bundesweiten Hochbauprojekten.

Arbeitsschutz ist neben der Qualität heutzutage eines der wesentlichsten Themen am Bau und eines der vorrangigen Ziele, die Bauherr und Unternehmer nie aus den Augen verlieren dürfen! Mit seiner Dienstleistung bietet Sifatec nicht nur einen wirtschaftlich interessanten und zuverlässigen Montageservice, sondern auch Kosteneinsparungen zwischen 30 und 90 % der Gerüstbaukosten – je nach Projektaufwand. Zusätzlich verringert sich das Gefährdungspotential und die Baustelle läuft termingerecht und unfallfrei ab.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=368&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 28/2018.

Anzeige

Weitere Artikel