Anzeige

Selbstmontagekran

Kompakte Bauart eignet sich für enge Baustellen

Der Hup C 40-30 auf der Baustelle in der Schweiz.

Renens VD/Schweiz (ABZ). – Drei Potain Hup C 40-30 kommen erstmals auf einer Baustelle der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) zum Einsatz. In Renens VD bei Lausanne helfen die Krane beim Bau einer 1,2 km langen Gleisüberführung, die das Kreuzen der Züge auf zwei verschiedenen Ebenen ermöglichen wird.

Die Potain-Krane arbeiten auf Hochtouren, im Dezember 2021 wird die Gleisüberführung in Betrieb genommen. Der Hup C 40-30 wurde erstmals auf der bauma 2019 vorgestellt und nimmt in Potains Produktreihe der selbstaufstellenden Turmdrehkrane einen besonderen Platz ein, da er der erste Kran ist, der mit einem Raupenfahrwerk ausgestattet ist. Damit biete der Hup C 40-30 auf Baustellen optimale Mobilität – auch auf unbefestigtem Untergrund, teilt der Hersteller mit.

Als Teil von Manitowocs "Voice of the Customer"-Initiative wurde der Kran zusammen mit dem Baumaschinenhändler und langjährigen Kunden Stirnimann AG entwickelt. Stirnimann hat sechs Krane aus dieser Reihe gekauft – drei der Maschinen sind nun auf der SBB-Baustelle in Renens VD im Einsatz.

Die drei Hup C 40-30 überzeugten die mit dem Bau der Gleisüberführung beauftragte Baufirma Implenia nicht nur durch ihren einfachen Transport und raschen Aufbau, so Manitowoc. Auch die Flexibilität und Mobilität der Krane auf der Baustelle erwiesen sich als große Vorteile.

Mit einer Breite von lediglich 2,55 m und einer Höhe von weniger als 4 m ist der Hup C 40-30 im zusammengeklappten Zustand ein kompaktes Transport-paket. Die Transportlänge von 14,2 m und das Transportgewicht des Schnellmontagekrans (ohne Beton-Ballast) von 28,8 t runden die Transportfreundlichkeit ab. Der Hup C 40-30 kann sowohl im Raupenfahrbetrieb als auch während der Montage und im Kranbetrieb autonom und elektro-hydraulisch durch ein eingebautes Diesel-Aggregat auf Touren gebracht werden. Zusammengeklappt kann der Kran mit einer Geschwindigkeit von 25 m/min verfahren werden und kann frontale Steigungen von bis zu 30 % und seitliche Steigungen von bis zu 12 % bewältigen. Die benötigte Standfläche beträgt 5 x 4,5 m.

Die Montage läuft beim Hup C 40-30 wie folgt ab: Turm und Ausleger werden hydraulisch und mit einfachsten Handgriffen aufgeklappt. Im komplett aufgebauten Zustand kann der Selbstaufsteller bei Neigungen von bis zu 5 % und einer Geschwindigkeit von 10 m/min verfahren werden. Auf der SBB-Baustelle ist das Manitowoc zufolge ein klarer Vorzug, da die Krane etwa alle zwei Wochen im montierten Zustand entlang der Brücke verfahren werden müssen.

"Mit dem Hup C 40-30 hat Potain ein revolutionäres Schnellmontagekonzept entwickelt", sagt Fritz Oschwald, Direktor der Stirnimann AG. "Dies ist der erste Kran, der mit einem Raupenfahrwerk für optimale Mobilität auf Baustellen ausgestattet ist. Implenia hat drei Hup C 40-30 für die Dauer von zehn Monaten gemietet, um die Eisenbahnbrücke in Renens zu bauen. Das Feedback, das wir bisher bekommen haben, ist sehr positiv – dank der Mobilität der Krane auf der Baustelle kann unser Kunde effizient arbeiten."

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 38/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel