Anzeige

Service-Check

Unnötigen Reparaturkosten bei Siebmaschinen vorbeugen

Mitarbeiter prüfen eine 11,5-Tonnen-Ellipsen-Siebmaschine mit dem "ScreenCheck".

Düsseldorf (ABZ). – Siebmaschinen werden regelmäßig im Bergbau und in der Zuschlagstoffproduktion eingesetzt, um Gestein, Erze und andere Materialien nach Kornform und -Größe zu trennen. Unabhängig vom spezifischen Bestimmungszweck einer jeden Siebstation zählen Produktivität und Lebensdauer zu den wichtigsten Aspekten, die den Anlagenbetreibern im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit besonders wichtig sind.

Doch welche Faktoren beeinflussen die Langlebigkeit einer Siebmaschine? Hier steht vor allem die Schwingbewegung und ihre Auswirkung im Vordergrund. Die Charakteristika der Schwingung, wie Schwingweite, Drehzahl und Beschleunigung bestimmen die Funktionstüchtigkeit einer Anlage. Deshalb ist es wichtig, dass diese Parameter regelmäßig durch Fachpersonal überprüft werden, wenn man drohendem Verschleiß oder Selbstzerstörung und damit unnötigen Reparaturkosten vorbeugen bzw. seine Siebergebnisse optimieren möchte.

Bei der Analyse des Schwingverhaltens stehen mit der Drehzahl und Drehrichtung sowohl Art (kreisförmig, elliptisch oder linear) als auch deren Schwingweite und die daraus resultierende G-Force im Vordergrund. Diese Faktoren bestimmen die Transport-geschwindigkeit, die Kontakthäufigkeit sowie Materialverteilung auf den jeweiligen Siebdecks und die Qualität des Endproduktes. Im Idealfall sind Drehzahl, Schwingweite sowie der Neigungsgrad der Maschine so optimal auf die verwendeten Siebmedien und die Kornform des Materials abgestimmt, dass sie bei Produktion unter Material außerhalb der zerstörenden Eigenresonanz der schwingenden Struktur betrieben wird.

Um Schwingsiebe präzise messen und analysieren zu können, hat Metso mit "ScreenCheck" ein tragbares Prüfgerät mit drahtlosen elektronischen und magnetischen Sensoren sowie entsprechend automatisierter Software entwickelt, das Metso-Servicetechniker überall, wo es notwendig ist, verwenden. Zur Analyse bringt der Servicetechniker den Meßwertgeber des magnetischen Prüfgeräts an definierten Punkten der Seitenwände einer Siebmaschine an, um die Charakteristik der Vibrationsübertragungen sowie deren Folgen zu ermitteln. Ein Vergleich der linken und rechten Orbits gibt beispielsweise bei Kreisschwingern Aufschluss über die erforderliche Symmetrie des Schwingverhaltens.

Mit dem sogenannten "Bumptest" als weitere Funktionsüberprüfung von "ScreenCheck" steht die Ermittlung der Eigenfrequenz und der entsprechend kritischen Drehzahl im Vordergrund. Mit "Screencheck" lassen sich nach Unternehmensangaben Rückschlüsse darauf ziehen, ob die Maschine bereits unter Idealbedingungen arbeitet oder ob ein Service, eine Anpassung der Parameter oder ein Austausch erforderlich ist. Nach Aussage von Metso trägt eine regelmäßige Überprüfung mit "ScreenCheck" dazu bei, dass Siebmaschinen stets mit konstant hoher Betriebseffizienz arbeiten, Verschleiß minimiert und die Lebensdauer einer Anlage erhöht wird.

Das Prüfgerät kommt für Werksab-nahmen, Inbetriebnahmen vor Ort oder für regelmäßige beziehungsweise allgemeine Wartungen oder Kontrollen zum Einsatz. Das Menü führt den erfahrenen Servicetechniker schnell durch alle verfügbaren und empfohlenen Tests. Metso-"ScreenCheck" eignet sich für alle Marken und Fabrikate.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel