Anzeige

Sicher bei Abbrucharbeiten

Spezialglas macht Schutzgitter überflüssig

Abbruch, Ausstattung & Zubehör, Bagger und Lader

Hammerglass hat zwei Grundprodukte entwickelt, die nunmehr in Deutschland erhältlich sind und Frontschutzgitter überflüssig machen.

Åkagårdsvägen/Schweden (ABZ). – Um den Maschinenfahrer gegen herumfliegende Gegenstände zu schützen, sind viele Maschinen mit Gitter ausgestattet. Das Gitter schützt den Fahrer gegen große Gegenstände, aber das Risiko einer Zersplitterung der Scheibe durch das Eindringen kleiner Gegenstände zwischen den Gitterstäben ist groß. Abgesehen davon, dass das Waschen der Scheiben durch das Gitter erschwert wird, empfinden viele Fahrer die Arbeit mit einem Gitter im Sichtfeld als störend. Es geschieht leicht, dass sich das Auge wechselweise auf das Gitter und auf das fokusiert, womit die Maschine arbeitet. Die Fahrer berichten von Schwindel und Kopfschmerzen und viele müssen oft eine Pause einlegen, um mit Maschinen arbeiten zu können, die mit einem Gitter versehen sind.

Hammerglass AB in Schweden hat Glaslösungen entwickelt, die das Gitter erübrigen. Die Hammerglass-Scheiben sind 300 Mal stärker als Glas, aber das Glasgewicht ist nur halb so groß. Das Produkt ist im Grunde genommen ein hochklassiges Polykarbonat und durch eine einzigartige Oberflächenbehandlung hat die Scheibe einen UV-Schutz und eine Abnutzungsbeständigkeit erfahren – unter normalen Umständen werden die Scheiben nicht von Scheibenwischern beschädigt.

Hammerglass hat zwei Grundprodukte entwickelt, die nunmehr in Deutschland erhältlich sind. Die Basislösung besteht aus 8- oder 12-mm-Scheiben aus Hammerglass, welche die Originalscheiben ersetzen. Diese sind erhältlich für die meisten Maschinen für Materialhandhabung, Lader und Bagger und werden auf die gleiche Art wie die Originalscheiben montiert. Die Basislösung wurde geprüft und zertifiziert – eine 8-mm-Scheibe aus Hammerglass hat nach Aussage des Herstellers größere Widerstandskraft gegen scharfe Stöße als eine laminierte Scheibe von 27-mm.

Hammerglass hat Stahlrahmen und Befestigungssysteme entwickelt, welche die Anforderungen des neuen RABS-Standards erfüllen*. Das Produkt wurde ursprünglich für Massen bearbeitende Baggern entwickelt, wo Versagergefahr besteht. In Fahrernähe sitzt eine 12-mm-Hammerglass-Scheibe, die in einem 5-mm-Stahlrahmen festgeschraubt ist. Der Rahmen seinerseits ruht auf den A-Pfosten der Kabine. Bei einem Sprengunglück wird die Kraft der Explosion auf die Kabinenstruktur übertragen und der Fahrer bleibt unversehrt. Das System wurde mit 3 kg TNT im Abstand von 3 m und in der höchsten FOBS-Klasse geprüft. Damit die kostbare Scheibe nicht von Steinsplittern, bspw. bei der Steinhandhabung beschädigt wird, befindet sich eine 4-mm-Hammerglass-Scheibe vor der RABS-Scheibe. Die dünnere Scheibe ist ein reines Verschleißprodukt und soll ausgetauscht werden, wenn sie zu viele Schäden erlitten hat. Die Schutzscheibe kostet rd. 270 Euro und hält laut Berechnung 4–24 Monate je nach Arbeitseinsätze der Maschine.

In Schweden, wo die Produkte vor sieben Jahren eingeführt wurden, werden immer mehr Maschinen mit kompletten Hammerglass-Lösungen – in der Schutzklasse 3 bestellt. Die Schutzklasse 3 beinhaltet einen sprenggeprüften RABS-Rahmen mit 12-mm-Hammerglass statt der Frontscheibe und die übrigen Scheiben der Kabine sind in 12-mm-Hammerglass ausgetauscht worden. Die Kosten für so ein Paket liegen bei einer neuen Maschine bei 9000– 12 000 Euro.

*"RABS" ist der neue Standard für Bau- und Landwirtschaftsmaschinen. Seltsamerweise wurden früher keine Anforderungen und Standards für Scheiben in Baumaschinen gestellt. Mangels anderer Alternativen wurden die Maschinen mit kugelsicherem Glas laut Standard EN 1063 in den Klassen BR4 oder BR6 oder einer anderen Art von laminiertem Glas laut Herstellerempfehlungen ausgerüstet. Nachdem in Schweden im Jahre 2010 eine Gesetzesforderung hinsichtlich sichererer Arbeitsmaschinen erschienen ist, wurden eine Reihe von Prüfungen durchgeführt, die auf verschiedene Arten die Risiken und Gefahren repräsentierten, denen ein Maschinenfahrer ausgesetzt ist: alles von großen Steinen oder spitzen Gegenständen mit hoher Geschwindigkeit bis hin zu Explosionen. Statt mit kugelsicherem Glas zu arbeiten, ging man dazu über, sich auf einen anderen Standard zu beziehen, der den Risiken der Maschinenbranche besser entspricht. EN 356 oder die sogenannte Achsklasse gibt in ihrer Höchstklasse P8B an, dass eine Scheibe 70 Achsschlägen von einer maschinenmontierten Achse standhalten soll. Die Achsklasse stellt das "A" in der RABS-Klasse dar. Das "B" steht für "Blast", wobei der Standard EN 12124-2 verwendet wurde.

In der Sprengklasse EXR2 soll die Scheibe 26 t Druck von 3 kg TNT, detoniert 3 m von der Scheibe entfernt, standhalten. Die Kraft entspricht 100 kg Dynamit von 14 m Abstand. Das "S" steht für Stone-Test und stammt von der Eisenbahnindustrie. Der Standard EN 15152 simuliert, dass man einen Ziegelstein von einer Brücke auf die Frontscheibe eines Hochgeschwindigkeitszugs fallen lassen kann. Beim Test wird ein 1 kg Aluminiumprojektil bei 450 km/h gegen die Scheibe geschossen. Das "R" steht für R43, wie in der Serie von Tests, denen sich gewöhnliches Fahrzeugglas laut ECE 43R unterziehen muss. Zusammen bilden diese vier Tests den neuen Standard für Baumaschinen – RABS.

In Deutschland werden bei bestimmten Munitionsräumarbeiten Anforderungen an Scheiben gestellt, die laut Standard EN1063 BR6NS geprüft wurden. So eine Scheibe widersteht dem Schlag von einer Explosion, aber die Scheibe wird trotzdem beschädigt, wenn sie während der normalen Arbeit von Steinen getroffen wird – sogenannte Sternbrüche (spinnennetzartige Risse) entstehen im Sichtfeld des Fahrers. Stattdessen gehen immer mehr Unternehmen dazu über, RABS in der Frontscheibe und 12-mm-Hammerglass in den Seitenfenstern zu verwenden, da eine Hammerglass-Scheibe beim Aufprall eines Steins kaum irgendwelche Beschädigungen hinterlässt. Bei Zweifeln hinsichtlich der Materialwahl, bitte bei der BG Bau nachfragen.

Hammerglass-Produkte werden von Hauptimporteuren der Maschinenbranche vertrieben. Kiesel, Zeppelin u. a. führen Hammerglass auf Lager für eine unmittelbare Lieferung. Deren Vertragswerkstätten sind im Einbau der verschiedenen unzerbrechlichen Hammerglass-Glaslösungen ausgebildet. Gesundheit und Sicherheit rangieren immer höher auf der Rangliste vieler Unternehmen und die Fahrersicherheit wird in den verschiedenen Internet-Foren fleißig diskutiert. Anders Bergsten von Hammerglass erklärt, in baldiger Zukunft werde der Kauf einer Baumaschine mit gewöhnlichem Glas genau so schwierig sein, wie der Kauf eines Autos ohne Sicherheitsgurte.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel