Anzeige

Sicher durch den Verkehr

Patentierte Lichtbeton-Technologie für Smart Cities

Baustoffe

Mit der Technik LCT-safety erschließt man eine völlig neue Art der Verkehrssicherheit. Sowohl für den Fußgänger als auch für den Straßenverkehr.

München (ABZ). – Mit Light&Concrete Technology (LCT) tritt ein international renommierter Anbieter für Lichtbeton in Deutschland auf den Markt. Mit seiner weltweit patentierten Technologie kombiniert das Unternehmen Beton- und Kunststofftechnologien und integriert darin LED-Licht. Die Firma stellt Lichtbetonplatten, Straßenbegrenzungssteine und Fassadenelemente her und spricht vor allem öffentliche Auftraggeber sowie die Bauindustrie an. Besonders "Smart Cities" sind den Experten von LCT zufolge ein chancenreicher Zukunftsmarkt. Energieeffiziente und in Bezug auf die Kosten erschwingliche Lichtsysteme im öffentlichen Raum sind sehr gefragt.

Das 2010 gegründete Unternehmen ist auf die industrielle Fertigung von Lichtbeton spezialisiert und gilt in diesem Bereich als führend. Die Technologie von LCT ermöglicht eine kostengünstige Herstellung des komplexen Produkts Lichtbeton.

"Zur Sicherheit beitragende, gleichzeitig umweltfreundliche und optisch anspruchsvolle Beleuchtungssysteme sind in Städten mit ihren zunehmend dichter werdenden Verkehrsräumen sehr gefragt", sagt LCT-CEO Alexander Haider, der zusammen mit seinem Partner und zweiten Geschäftsführer Dieter Christandl den Vertrieb auf dem deutschen Markt verantwortet. "Deshalb sehen wir Smart Cities als den steigenden Wachstumsmarkt", ist Christandl überzeugt.

Neben optischen Gründen, wie bei der Fassadengestaltung, spricht in städtischen Wohn- und Grünanlagen vor allem auch der nachhaltige Umgang mit Energie für den Einsatz von Lichtbeton. Die Lichttechnologie von LCT ermöglicht die bedarfsorientierte Beleuchtung von Wegen und Straßen in der Nacht.

"Wir steuern es so, dass ein Weg nur dann beleuchtet wird, wenn ihn ein Fußgänger betritt. Das ist praktisch und umweltfreundlich zugleich und macht die teure Dauerbeleuchtung obsolet", erklärt Haider.

Untersuchungen zufolge lassen sich Fußgänger immer öfter beim Überqueren von Straßen durch ihr Smartphone ablenken und tippen selbst beim Überqueren von Kreuzungen auf ihrem Gerät ohne aufzublicken. Farbig leuchtende Betonflächen können dieser Ablenkung auch bei Tageslicht entgegenwirken.

Ein großes Thema bei LCT sind Orientierungshilfen für sehbehinderte Personen im Straßenverkehr. "Taktile Leitsysteme helfen besser als herkömmliche Blindenleitsysteme, die nur in Form von Rillen oder Noppen ausgeprägt sind", erläutert Alexander Haider.

In Form so genannter Lichtwegeleitsysteme kann Lichtbeton auch helfen, Sprachbarrieren zu überwinden und die Orientierung in einer fremden Stadt zu erleichtern. Etwa dann, wenn Gehwege auf Bahnhöfen, Shopping Malls oder in Klinikzentren in verschiedenen Farben ausgeleuchtet sind.

"Das geht so weit, dass wir im Außenbereich eines Fußballstadions Zonen, in denen sich Fans für den Zutritt zu einer bestimmten Tribüne aufhalten sollen, entsprechend beleuchten lassen können. Das dient der Orientierung der Zuschauer und unterstützt die Organisatoren von Großveranstaltungen", sagt CEO Haider.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 45/2017.

Anzeige

Weitere Artikel