Anzeige

Sicherheit im Fokus

Recyclingunternehmen setzt auf Radlader mit innovativen Kamera-Assistenzsystemen

Ein Liebherr-Radlader L 580 XPower mit verschiedenen Assistenzsystemen. An der Kabine sind das Kamerasystem Skyview 360° sowie die Dachkamera zur Frontraumüberwachung zu sehen.

München (ABZ). – Täglich bewegen sich bis zu 800 Fahrzeuge auf dem mehr als 6 ha großen Betriebsgelände der Breitsamer Entsorgung Recycling GmbH, einem der größten Recycling-Unternehmen im Großraum München. Lkw liefern zum Beispiel an der Werkseinfahrt voll beladene Container mit Abfällen verschiedenster Art an, bereits entleerten Fahrzeuge schlängeln sich wieder zur Einfahrt hinaus. "Unsere Philosophie in puncto Sicherheit ist es, immer ein wenig mehr zu machen, als es der Gesetzgeber vorschreibt," sagt Thomas Breitsamer, der gemeinsam mit seinem Bruder Johann das Unternehmen leitet. Um auf dem stark befahrenen Betriebsgelände die Sicherheit für alle zu gewährleisten, setzt der technischer Geschäftsführer auf Technik von Liebherr. So wie auf den neuen Radlader L 580 XPower mit einem umfangreichen Paket an Assistenzsystemen. In diesem Jahr nahm er ihn auf der bauma persönlich in Empfang. Zudem arbeitet die Firma Breitsamer mit einem L 566 XPower mit dem Kamerasystem Skyview 360° von Liebherr. Es gibt dem Maschinenführer jederzeit einen 360°-Blick rund um die Maschine. Vier Kameras am Radlader ermöglichen über ein Display in der Kabine einen Rundumblick.

Breitsamer steht in engem Austausch mit den Produktexperten von Liebherr in Bischofshofen. "Das direkte Feedback vom Kunden ist für die Produktentwicklung enorm wichtig", so Mark Walcher, Produktmanager für Großradlader bei Liebherr. Er verschafft sich auch persönlich immer wieder einen Eindruck vom Einsatz der Liebherr-Maschinen vor Ort. "Wir entwickeln unsere Maschinen nicht nur für, sondern auch mit dem Kunden. So können wir ihm die bestmögliche Lösung anbieten", stellt Walcher heraus.

Mark Walcher (r.), Produktmanager für Großradlader im Liebherr-Werk Bischofshofen, besucht Thomas Breitsamer (l.) auf seinem Werksgelände in München.

Neben drei großen Liebherr-Radladern sind bei Breitsamer auch drei kompakte Stereolader L 507 im Einsatz. Vom reinen Müllentsorger hat es sich die Breitsamer Entsorgung Recycling schon lange zu einem hochmodernen Recyclingbetrieb weiterentwickelt, in dem alternative Brennstoffe aufbereitet werden. "Wir sehen uns als Entsorger in der Pflicht, über den Tellerrand hinaus zu schauen und auch an die zukünftigen Generationen zu denken. Deshalb stellen wir mehr als 30 000 t an Ersatzbrennstoffen aus angelieferten Abfällen pro Jahr her", erklärt Thomas Breitsamer.

Im Laufe des Jahres 2019 hat Liebherr sein Paket an Radlader-Assistenzsystemen wesentlich erweitert. Das Kamerasystem Skyview 360° bekam ein Update, ebenso die adaptive Arbeitsbeleuchtung. Diese spezielle Beleuchtungsvariante passt die Helligkeit der Scheinwerfer einsatzbezogen an. Außerdem stellte Liebherr zur bauma weitere komplett neu entwickelte Assistenzsysteme vor, die den Maschinenführer bei seiner täglichen Arbeit unterstützen sollen. Hierzu zählen eine eigens entwickelte aktive Personenerkennung heckseitig, eine neue Joysticklenkung für Radlader, eine verbesserte Wiegeeinrichtung sowie ein integriertes Reifendrucküberwachungssystem. "Mit diesem Paket bieten wir unseren Kunden noch mehr Sicherheit bei größtmöglicher Effizienz", so Produktmanager Walcher.

Die neue Lenklösung mittels Joystick gibt dem Fahrer genaue Rückschlüsse über die Position des Radladers, da die Position des Joysticks exakt den Knickwinkel des Radladers abbildet. Die Sensorik der neu entwickelten Rückraumüberwachung kann zwischen Personen und Objekten unterscheiden. Sie warnt den Maschinenführer rechtzeitig, wenn sich eine Person im hinteren Gefahrenbereich befindet.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 46/2019.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel