Anzeige

Sicherheits-Kompaktdach mit PUR/PIR-Hartschaum

Nachhaltige Flachdachdämmung für Gymnasium

Baustellen, Dämmstoffe, Dachbau, Modernisierung und Sanierung

Die erste Lage der Abdichtung mit Polymerbitumenbahnen wird im Gießverfahren vollflächig mit dem Dämmstoff verklebt. Es folgt eine zweite Lage, die mit dem Gasbrenner verschweißt wird.

GRÜNWALD (ABZ). - Auf Sicherheit und Nachhaltigkeit setzte der Bauherr beim Neubau des Gymnasiums in Grünwald bei München. Die Gemeinde investierte großzügig in einen architektonisch anspruchsvollen Gebäudekomplex mit moderner Ausstattung und vielen Extras. Geplant und realisiert wurde er von den Architekten Bauer Kurz Stockburger & Partner, München.

Für die Flachdächer der Schule, der Mensa und des Hausmeisterhauses suchte man eine langlebige und zuverlässige Konstruktion, die zugleich möglichst wartungsfreundlich ist, heißt es in einem Bericht von Bayer MaterialScience. Der Bauherr entschied sich für eine Komplettlösung mit dem PIR Kompakt SD+ Sicherheitsdach von puren. Die Konstruktion nutzt die Vorteile eines konventionellen Warmdach-Aufbaus, bietet aber im Schadensfall in zweierlei Hinsicht Sicherheit: Wasser kann nicht großflächig in den Dachaufbau eindringen und Leckagen lassen sich schnell identifizieren und beseitigen. Diese nachhaltige Lösung für Flachdächer lässt sich ideal mit dem Hochleistungs-Dämmstoff PUR/PIR realisieren, der nebenbei noch für eine hocheffiziente Wärmedämmung sorgt.

Der Schulneubau wurde gemäß den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) errichtet. Sein Primärenergiebedarf beträgt 88 kWh/(m²a) und liegt damit 29 % unter dem zulässigen Höchstwert von 124 kWh/(m²a). Die Energieversorgung wird hauptsächlich durch kommunaleigene Fernwärme aus Geothermie gedeckt. Hinzu kommen Energiegewinne durch die auf einigen Dachflächen und an Fassaden installierten Photovoltaikanlagen sowie durch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Die insgesamt rund 8000 m² große Dachfläche ist vielfältig verschachtelt und von Stahlstützen der Flugdächer durchbrochen. Um den von der EnEV geforderten U-Wert von mindestens 0,2 W/m²K zu übertreffen, entschied man sich für den Hochleistungsdämmstoff PUR/PIR (Lambda 0,026 W/ mK) und für Dämmdicken von bis zu 238 mm. Im Vergleich dazu benötigen Dämmstoffe der WLS 035 rund 320 mm und Dämmstoffe der WLS 040 sogar 360 mm Dämmdicke – und je höher die Dämmstärke desto häufiger treten konstruktive Schwierigkeiten auf und desto größer ist die Schadensanfälligkeit. Diese Risiken galt es bei dem Flachdach des Grünwalder Gymnasiums zu vermeiden.

Das Stahlbetondach wurde zunächst mit einem bituminösen Voranstrich versehen. Darauf wurde mit flüssigem Elastomerbitumen eine Polymerbitumen-Dampfsperre (sd-Wert ? 1500 m) aufgeklebt. Anschließend konnten die Dachdecker der Werder Bedachungen GmbH, Leutersdorf, die Gefälledämmung verlegen. Jede einzelne der 50 x 50 cm großen Dämmplatten wird beim PUR/PIR-Kompaktdach mit 180 °C heißem Elastomerbitumen verklebt. Auch im Fugenbereich wird die Dämmplatte rundum abgeschottet. Das bedeutet: Jedes Dämmelement ist für sich genommen eine einzelne Flachdacheinheit. Auf dieser Schicht konnte die erste Lage der Flachdachabdichtung mit Polymerbitumenbahnen aufgebracht werden. Die Bahnen wurden ebenfalls mit heißem Elastomerbitumen im Gießverfahren auf den Dämmplatten verklebt. Darauf folgte eine zweite Lage der Polymerbitumenbahnen, in diesem Fall waren es Wurzelschutzbahnen, die vollflächig mit dem Gasbrenner aufgeschweißt wurden. Den Abschluss bildet ein Gründachaufbau für die vorgesehene extensive Dachbegrünung.

Die bauphysikalischen Eigenschaften der Dämmplatten aus modifiziertem PIR-Hartschaum bleiben auch unter extremen Bedingungen erhalten, heißt es weiter. Die hohe Temperaturstabilität von Polyurethan erlaubt die unbeschadete Verlegung in heißflüssigem Elastomerbitumen. Trotz Temperaturen bis zu 250 °C bleiben die Dämmplatten formstabil und druckfest. Das Material verhindert durch seine geschlossenzellige Schaumstruktur auch die Wasseraufnahme bei kurzzeitiger Beanspruchung. Sämtliche Aufbauschichten – Dampfsperre, Dämmung und die erste Abdichtungslage – werden vollflächig und vollfugig mit hochelastischem Wirobit Elastomerbitumen verklebt. Dabei ist jede einzelne Dämmplatte allseitig in Elastomerbitumen eingebettet und abgedichtet. Sollte bei diesem System einmal eine Leckage auftreten, ist diese auf einzelne Dämmplatten beschränkt. Die Stelle lässt sich punktgenau aufspüren, die Dämmplatte gezielt austauschen und abdichten.

Zudem macht die geringe Rohdichte von PUR die Dämmplatten zu Leichtgewichten, die sich damit auch für die Sanierung von wenig belastbaren Dachkonstruktionen anbieten. Das Kompaktdach ist sowohl für nicht genutzte Dächer (z. B. Gründächer) als auch für genutzte Dächer (z. B. Parkdecks) eine gute Wahl. Spezielle Ausführungen für stark beanspruchte Dächer gibt es mit erhöhter Druckfestigkeit bis ca. 800kPa.

Das Sicherheits-Kompaktdach wird von puren als Komplettlösung unter dem Namen "PIR Kompakt SD+ Sicherheitsdach" angeboten. Es kombiniert PIR-Dämmstoffplatten von puren, Polymerbitumenbahnen von Börner und Elastomerbitumen von Wiro.

Zum Einsatz kommen PUR/PIR-Dämmstoffe in normal- oder schwerentflammbaren Qualitäten. Durch seine Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Wiederverwertbarkeit der Systemkomponenten wird das Kompaktdach auch dem geforderten Umweltschutz gerecht. Puren engagiert sich im Rahmen des EcoCommercial Building Programms einer Initiative für nachhaltiges Bauen von Bayer MaterialScience. Ziel ist, den Energieverbrauch zu senken sowie Emissionen und Lebenszykluskosten zu minimieren.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++188++182++336&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 07/2015.

Anzeige

Weitere Artikel