Sievert optimiert sein Standortnetz

Werk in Marl wird erweitert

Osnabrück (ABZ). – Sievert SE mit Hauptsitz in Osnabrück investiert in Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben rund von 8,5 Millionen Euro in den Ausbau seines bestehenden Trockenmörtel-Werks. Damit soll der Standort Marl um eine dritte Mischlinie erweitert werden. Die Investition will das Unternehmen auch zur Optimierung der Produktions- und Logistikkette nutzen und die Produktion seines bisherigen Werks in Essen nach Marl verlagern. Das seit 1993 bestehende Trockenmörtel-Werk in Marl soll durch die neue, zusätzliche Mischlinie aufgewertet werden. Weiterhin soll die Lagerkapazität durch den Bau einer neuen Halle um über 2000 Quadratmeter ausgeweitet werden.

"Uns war wichtig, dass wir im Rahmen der Verlagerung von Essen nach Marl alle Arbeitsplätze erhalten können und die Produktion der Premium-Baustoffe für unsere Marken akurit und strasser auf ein neues Level heben können", so Jens Günther, CEO der Sievert SE. Perspektivisch soll der Standort in Marl weiter aufgewertet werden, es gebe bereits Planungen für den Bau eines Mehrzweckgebäudes mit Technikum, Labor und Büroflächen. Die neuen Produktionslinien sollen im Frühjahr 2022 in Betrieb gehen. Bereits im Februar hatte das Unternehmen mit dem Neubau eines neuen Werks in Mamming-Rosenau bei Dingolfing in Bayern begonnen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
INGENIEUR (m/W/D) Als PROJEKTLEITUNG ..., Nordenham  ansehen
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Betriebsleiter/Geschäftsführer Entsorgungszentrum..., Lehrte  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen