Anzeige

Sortimentsergänzung

Wandbausystem auf Naturbimsbasis

Bisotherm, Baustoffe

Das perfekte Duo für die korrekte Fußpunktausbildung von aufgehendem Mauerwerk: Der Bisotherm Kimm-Mörtel M10 und die Bisoplan- oder Bisomark-Kimmsteine.

Mülheim-Kärlich (ABZ). – Im Rahmen der ganzheitlichen Rohbaubetrachtung hat Bisotherm sein Wandbaustoffprogramm mit dem Bisotherm Kimm-Mörtel M10 ergänzt und optimiert die Gesamtenergetik wie auch den Bauablauf mit dem Naturrohstoff Bims.

Zum exakten Anlegen der ersten Steinschicht auf der Betondecke kommt normalerweise ein hochfester Normalmörtel unter statisch hoch belasteten Wänden zum Einsatz. Zum Ausgleichen von Toleranzen ist diese Verbindungsebene bis zu 3 cm dick und somit unter energetischen Gesichtspunkten nicht vernachlässigbar. Um die Wärmebrücke in diesem Bereich zu minimieren, bietet Bisotherm den mit Bimsgranulat thermisch optimierten Kimm-Mörtel an.

Der Bisotherm Kimm-Mörtel M10 entspricht der Mörtelklasse M10 nach DIN EN 998-2. Aufgrund seiner hohen Belastbarkeit ist er auch unter Vollblöcken der Steinfestigkeitsklasse 12 und 20 einsetzbar. Zur hundertprozentigen thermischen Trennung stehen Bisotherm Kimmsteine in der Steinfestigkeitsklasse 12 mit einer Steinrohdichte 1,10 kg/dm² und der Wärmeleitfähigkeit zzB 0,31 W/mK zur Verfügung.

Für Außenmauerwerk, an das hohe thermische Anforderungen gestellt werden, ist der Kimm-Mörtel bei wärmedämmendem Plansteinmauerwerk, dank seines Lambda-Bemessungs-Wertes von 0,36 W/mK bestens geeignet. Dabei kommen die Bisoplan- oder Bisomark-Kimmsteine mit der Festigkeitsklasse 4 zum Einsatz, wenn die Rohbauhöhe im Rastermaß von 12,5 cm, bspw. auf 2,625 m geplant ist. Der Bisotherm Kimm-Mörtel M10 wird in 20-kg-Säcken geliefert. In Verbindung mit rund 10 l Anmachwasser beträgt die Ergiebigkeit ca. 23 l Mörtel. Hergestellt wird der Kimm-Mörtel mit üblicher Baugerätschaft: Mörtelkübel und Rührgerät. Wie üblich ist auch beim Anmachen des Kimm-Mörtels auf Sauberkeit der Werkzeuge, Gefäße und des Wassers zu achten. Der Bisotherm Kimm-Mörtel wird in die abgemessene Wassermenge eingerührt. Das Mischen erfolgt mittels leistungsstarkem Rührgerät. Die Mischzeit beträgt ca. 3 Minuten und nach der Reifezeit von ca. zehn Minuten ist die Mörtelmenge nochmals durchzurühren. Dann ist der Bisotherm Kimm-Mörtel M10 einsatzbereit bei Innen- und Außenmauerwerk.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 30/2016.

Anzeige

Weitere Artikel