Anzeige

Spachtelmasse

Schnell und sauber Fugen spachteln

Knauf, Bauchemie

Die pastöse Spezialfugenmasse Knauf-Cleaneo-Rapid wird mit der Puppenpistole verarbeitet. Die Fugen von gelochten Knauf-Akustikdecken lassen sich damit schnell und präzise füllen.

IPHOFEN (ABZ). - Mit Cleaneo Rapid hat Knauf eine verarbeitungsfertige, pastöse Spachtelmasse für gelochte Akustikdecken auf den Markt gebracht. So sauber, schnell und einfach hätten sich Akustikdecken nach Aussage des Unternehmens noch nie verspachteln lassen – und dies, wie der Hersteller verspricht, ohne Fugenabzeichnungen.

Die pastöse Spezialfugenmasse Knauf-Cleaneo-Rapid bietet nach Herstellerangaben dieselbe hohe Risssicherheit und Fugenfestigkeit, wie sie der Fachhandwerker von einer gipsgebundenen Spachtelmasse wie etwa Knauf-Uniflott gewohnt sei. Sie wurde entwickelt zum Verspachteln von gelochten Gipsplatten mit Schnittkante oder Falzfuge wie zum Beispiel Knauf-Cleaneo-Akustik-FF. Die Spachtelmasse wird mit der Puppenpistole verarbeitet, was eine präzise Applikation ermöglicht. Durch die große Füllmenge der Puppe von 900 g entfällt häufiges Wechseln beziehungsweise Nachfüllen einer Kartusche. Das erlaubt einen kontinuierlichen Arbeitsfortschritt ohne häufige Unterbrechungen.

Das Arbeiten mit dem neuen Produkt soll darüber hinaus eine höchst saubere Sache sein. Die Konsistenz sei so eingestellt, dass die Spachtelmasse nicht abtropft. So lasse es sich effizient und ohne nennenswerten Spachtelmassenabfall arbeiten. Zugleich entfällt das Reinigen von Werkzeugen und Anmacheimern. Ein weiterer Vorteil: Es gibt keine Wartezeiten bis zum Ansteifen des Materials. Direkt nach dem Einspritzen kann die Fuge mit einer Spachtel bearbeitet werden und das überstehende Spachtelmaterial auf etwa 1 bis 2 mm Überstand glattgedrückt werden. Die Fugen sind zudem leicht schleifbar. Besonders sauber solle dies mit dem Knauf Abranet-Handschleifer mit Absaugung gelingen.

Knauf-Cleaneo-Rapid trocknet schnell. Nach nur einem Spachtelgang ist die Fläche bereits fertig vorbereitet für die Beschichtung. Der Fugenspachtel ist absolut schwind- und quellfrei und darüber hinaus farblich an die Kartonfarbe der Gipsplatten angepasst – eine wichtige Voraussetzung für ein hochwertiges Erscheinungsbild ohne Fugenabzeichnungen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=304&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 25/2013.

Anzeige

Weitere Artikel