Anzeige

Spezialmaschinen aus dem Erdbewegungsprogramm

Leistungsstark manövrierbar

Der A 912 Compact von Liebherr zeigt seine Stärke besonders in beengten Baustellen.

Kirchdorf/Iller (ABZ). – Auf der GaLaBau 2018 zeigt Liebherr in Nürnberg kompakte Spezialmaschinen für den Garten- und Landschaftsbau. Besucher finden Liebherr in Halle 7, Stand 424. Die kompakten Maschinen aus dem Liebherr-Erdbewegungsprogramm sind prädestiniert für Einsätze im Garten- und Landschaftsbau. Denn hier kommt es zum Einen darauf an, auf engen Räumen gut manövrieren zu können. Zum Anderen sind Mobilität und Leistungskraft gefragt. Die kompakten Spezialmaschinen von Liebherr zeichnen sich durch vielfältige und schnell wechselbare Ausrüstungssysteme, geringen Bodendruck sowie durch emissionsarme Antriebsaggregate aus.

Der Mobilbagger A 912 Compact zeigt seine Vorteile insbesondere im Garten- und Landschaftsbau sowie auf innerstädtischen Baustellen mit beengten Platzverhältnissen. Trotz seiner kompakten Abmessungen verfügt die Maschine über eine überragende Motorleistung von 90 kW/122 PS. Der Motor erbringt seine maximale Leistung bereits bei niedrigen Drehzahlen. Dies sorgt für eine hohe Kraftstoffeffizienz und schont gleichzeitig die Komponenten. Das Einsatzgewicht des Kompaktbaggers liegt zwischen 12 700 und 13 900 kg. Dank seinem geringen Heckschwenkradius von 1675 mm kann der A 912 Compact flexibel beim klassischen Aushub, beim Freilegen von bestehenden Bauteilen, bei der Modellierung von Erdwällen, beim Verdichten von Material sowie sämtlichen anderen Garten- und Landschaftsbauarbeiten eingesetzt werden.

Der A 912 Compact bietet mit der größten Kabine seiner Maschinenklasse ein komfortables Umfeld, in dem der Maschinenführer konzentriert und produktiv arbeiten kann. Im Serienumfang ist eine klappbare Armkonsole enthalten, die dem Maschinenführer mehr Sicherheit beim Ein- und Ausstieg bietet. Die serienmäßige Rückfahr- und Seitenkamera erhöht die Sicherheit auf der Baustelle zusätzlich, indem sie dem Maschinenführer jederzeit die beste Sicht garantiert.

Auf der GaLaBau 2018 präsentiert Liebherr zwei Vertreter aus dem Segment der kleinen Radlader: den Compactlader L 506 und den neuen Stereolader L 507. Liebherr Compact- und Stereolader kommen dort zum Einsatz, wo große Maschinen an ihre Grenzen stoßen. Ob Garten- und Landschaftspflege, Arbeiten im innerstädtischen Bereich oder zum Schneeräumen; zahlreiche Anbauwerkzeuge, die Betreiber mittels mechanischem Schnellwechsler je nach Bedarf tauschen können, steigern die Vielseitigkeit im täglichen Arbeitseinsatz.

Die kompakte Bauweise macht die Liebherr-Compactlader besonders flexibel in der Nutzung und sorgt für ein Höchstmaß an Stand- und Kippsicherheit. Die Liebherr-Stereolader zeichnen sich durch ihre einzigartige Wendigkeit auf engstem Raum aus. Insgesamt bietet Liebherr zwei Compactlader an. Mit der Präsentation der neuen Modelle L 507 und L 509 umfasst die neueste Baureihe der Stereolader insgesamt vier Modelle mit Einsatzgewichten von 5,5 t bis 9,2 t.

Auf der GaLaBau zeigt Liebherr den L 506 Compact. Das Messeexponat hat eine Kipplast von 3450 kg bei einem Einsatzgewicht von 5180 kg. Ein effizienter 46 kW/63 PS starker Dieselmotor der Abgasstufe 3B/Tier 4f treibt den L 506 Compact an. Der L 507 Stereo hat eine Kipplast von 3750 kg und ein Einsatzgewicht von 5550 kg. Sein Dieselmotor entspricht der Abgasstufe 3B/Tier 4f und hat eine Leistung von 50 kW/68 PS.

Liebherr präsentiert zudem den Teleskoplader T 32-7s, ein 7-m-Modell mit 3,2 t Traglast, aus der neuen Modell-Baureihe. Die Liebherr-Teleskoplader werden in zwei Modell-Linien angeboten: Zum Einen die über das Suffix "S" kenntlich gemachten Top-of-the-Line-Modelle für den Materialumschlag oder für Produktionsanwendungen, wie er auf der GaLaBau gezeigt wird. Zum Anderen als einfache und kostenoptimierte Value-Modelle für Stapel- und Hebeeinsätze.

Liebherr setzt auch bei der neuen Teleskoplader-Generation auf die bewährten und hinsichtlich Leistung und Treibstoffverbrauch optimierten Deutz-Dieselmotoren mit 3,6 l Hubraum und 100 kW sowie mit 4,1 l Hubraum mit 115 kW. Die Motoren erfüllen die Abgasnormen Stufe 4/Tier 4 final mittels Dieseloxidationskatalysator (DOC) und Selektiver Katalytischer Reduktion (SCR).

Für alle Modelle der neuen Teleskoplader-Generation werden ab Werk unterschiedliche Geräteaufnahmen angeboten. Neben dem Liebherr-Schnellwechsler werden auch Schnellwechsler angeboten, die zu den Geräteaufnahmen der Hersteller Kramer, Manitou, Kramer, JCB und Volvo kompatibel sind. Durch die Vielzahl an verfügbaren Geräteaufnahmen können Bestandskunden anderer Hersteller ihre bestehenden Anbauwerkzeuge auch an den Liebherr-Teleskopladern nutzen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++145&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 36/2018.

Anzeige

Weitere Artikel