Anzeige

Sprengung Kraftwerk Knepper

Übrig bleiben 9500 Tonnen Stahlschrott

Dortmund (ABZ). – Am 17. Februar wurde das Kesselhaus des Krafwerkes Knepper mit angrenzendem Treppenhaus/Fahrstuhlschacht gesprengt. Das teilt die Unternehmensgruppe Hagedorn mit, die das Grundstück 2017 erworben hatte. Rd. 8 kg gelatinöser Sprengstoff und eine geringe Menge plastifizierter Sprengstoff haben bei der Sprengung den Angaben zufolge bis zu 63 mm Stahldicke...

Dieser Artikel ist im Moment nur für ABZPLUS Kunden verfügbar.

Er wird nach 120 Tagen für alle Leser freigegeben.

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel