Anzeige

Staatsanwaltschaft ermittelt nach verschobener Opern-Eröffnung

Köln (dpa). – Die geplatzte Wiedereröffnung von Oper und Schauspielhaus in Köln ist jetzt auch ein Fall für die Justiz. Die Staatsanwaltschaft Köln hat ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet. Einen entsprechenden Bericht des WDR bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es geht um den Verdacht, dass die Stadt Köln betrogen worden sein könnte. Bisher gebe es aber nur vage Verdachtsmomente, sagte der Sprecher. Das aus der Nachkriegszeit stammende Opernhaus und das Theater werden seit drei Jahren saniert.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel