Anzeige

Städtische Nachverdichtung

Dank Großformat zügig bauen

KLB, Baustoffe, Mauerwerksbau

KLBQUADRO-Planelemente verbinden bauphysikalische Stärken wie Statik und Schallschutz mit variablen Einsatzmöglichkeiten. Sie eignen sich gleichermaßen für tragende Innenwände wie für unterschiedliche Außenwandkonstruktionen.

Andernach (ABZ). – KLBQUADRO-Planelemente von KLB-Klimaleichtblock eignen sich laut Hersteller optimal zur Schließung von urbanen Baulücken. Sie sind mit Wandstärken zwischen 11,5 und 24 cm schlank und sowohl als tragende Innenwand als auch in verschiedenen Außenwandvarianten einsetzbar. Dank serieller Vorfertigung, passender Ergänzungsprodukte sowie effizienter Versetzgeräte verkürzen die großformatigen Leicht-beton-Elemente die Bauzeit spürbar. In nur 0,44 Std. erstellen Maurer so 1 m² vollen Mauerwerkes. Angesichts der hohen Tragfähigkeit und des hervorragenden Schallschutzes eignen sie sich vor allem für den Geschosswohnungsbau. "KLBQUADRO-Elemente vereinen die bauphysikalischen Vorteile des Mauerwerkes mit hoher Wirtschaftlichkeit und schneller Bauausführung", fasst Diplom-Ingenieur Andreas Krechting von KLB zusammen.

Mit einem Zehn-Punkte-Programm geht die Bundesregierung seit Anfang März die geplante Wohnungsbau-Offensive an. Ein Kernpunkt des Aktionsplans ist die Förderung der städtischen Nachverdichtung. Im Bericht des "Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen" heißt es: "Der Vorrang der Innenentwicklung erfordert eine konsequente Nutzung der vorhandenen Innenentwicklungspotenziale." Gefragt sind hierbei vor allem schlanke Wandkonstruktionen, die schnell und wirtschaftlich realisierbar sind.

Großformatige KLBQUADRO-Planelemente von KLB-Klimaleichtblock haben sich in diesem Bereich bereits bewährt: Sie verfügen über große statische Kapazitäten und bieten selbst bei einschaliger Ausführung (Steindicke 24 cm/Rohdichte 2,0/beidseitig verputzt) einen Schallschutz von bis zu 63 dB. Zugleich sind sie mit Wandstärken von 11,5 bis 24 cm vergleichsweise schlank. Fachplaner und Architekten können die Leichtbeton-Elemente vielseitig einsetzen: Sie eignen sich sowohl für tragende Innenwände als auch für einschalige Außenwände mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) oder zweischalige Außenwände mit Verblender.

Schon vier dieser Elemente der Größe 50 x 50 cm (Zulassung Z-7.1-852) ergeben dabei 1 m² Außenwand. Das aufwändige und kostenintensive Schneiden der Steine entfällt vollständig. Denn der Längen- und Höhenausgleich erfolgt durch statisch und schalltechnisch abgestimmte KLB-Planblöcke und -Plansteine. Diese werden über einheitliche Nut-Feder-Verzahnungen mit den großformatigen Elementen verbunden. Überhaupt stellen Anschlussstellen kein Problem dar, heißt es von Unternehmensseite: Eine Flachverzahnung an der Stirnseite der Planelemente vereinfacht bspw. die Einbindung von Fenstern, Türen und Laibungen. Mittels Stumpfstoßtechnik per Lochbandstreifen werdenInnenwände in den Mauerverbund integriert. "KLBQUADRO-Elemente und ihre Ergänzungsprodukte greifen wie ein Zahnrad in das andere", verdeutlicht KLB-Geschäftsführer Krechting. Für zusätzliche Zeitersparnis sorgen spezielle Versetzgeräte: Eine Versetzzange ermöglicht es dem Maurer, schnell, rückenschonend und effizient zu arbeiten. Ein Minikran erleichtert zudem das Versetzen von bis zu zwei Planelementen gleichzeitig. Hersteller KLB empfiehlt hierbei die Arbeit in Zweierteams: Die erste Person zieht den Mörtel auf, justiert den Minikran und richtet die Leichtbeton-Planelemente aus. Eine weitere bedient das Versetzgerät und sorgt so für die benötigten Baumaterialien. Auf diese Weise ergibt sich ein Arbeitszeitrichtwert von nur 0,44 Std. für den Quadratmeter vollen Mauerwerkes. Dank Zeitersparnis und rationalem Materialeinsatz erweisen sich großformatige KLBQUADRO-Planelemente als äußerst wirtschaftlich. Damit bestätigen sie den Vorsprung des Mauerwerksbaus gegenüber Alternativen wie Holz oder Beton. Die Studie "Massiv- und Holzbau bei Wohngebäuden" der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE Kiel) kommt zu dem Schluss: "In der Gesamtbetrachtung ist festzustellen, dass der Mauerwerksbau [. . . ] immer noch die wirtschaftlichste Konstruktionsart für alle Wohngebäude darstellt." Konkret weist die Studie nach, dass Außenwände aus Mauerwerk für Mehrfamilienhäuser rund 11 % kostengünstiger als bei Stahlbetonkonstruktionen sind. Gegenüber Holz ist Mauerwerk 15 % preiswerter. "KLBQUADRO-Planelemente machen Mehrgeschossbauten erschwinglicher und transportieren die Vorteile der Massivbauweise in das anspruchsvolle Umfeld der städtischen Nachverdichtung", so Krechting.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++334&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 25/2016.

Anzeige

Weitere Artikel