Anzeige

Standard und Offset

Vögele bringt neue Beschicker-Generation auf den Markt

Praxistest bestanden: Der neue MT 3000-3i Offset beschickt zwei Straßenfertiger beim Heiß-an-heiß-Einbau auf einer Baustelle bei Karlsruhe.

Ludwigshafen (ABZ). – Die PowerFeeder MT 3000-3i Standard und MT 3000-3i Offset garantieren Vögele zufolge eine konstante und stoßfreie Materialübergabe und bieten zahlreiche Neuerungen: Die Beschicker integrieren das neuste Strich-3-Maschinenkonzept sowie ein optimiertes Förder- und Wartungssystem.

Beschicker entkoppeln die Materialübergabe vom Lkw an den Straßenfertiger und sorgen damit gerade auf Großbaustellen für einen konstanten Einbauprozess sowie eine hohe Einbauqualität. Um Bedienfreundlichkeit und Maschineneffizienz zu steigern, hat die Joseph Vögele AG ihre bisherige Strich-2-Generation umfassend weiterentwickelt: Die neuen PowerFeeder MT 3000-3i Standard und MT 3000-3i Offset mit schwenkbarem Förderband sind mit dem effizienten und ergonomischen Strich-3-Maschinenkonzept ausgestattet. Dazu gehören unter anderem das intuitive Bedienkonzept ErgoPlus 3, die Automatikfunktionen AutoSet Plus und das Lkw-Kommunikationssystem PaveDock Assistant.

Darüber hinaus hat Vögele das Materialförderkonzept optimiert: Der neu gestaltete Aufnahmebehälter, die verbesserte Förderband-Regelung und die effektive Förderbandheizung ermöglichen ein schnelles Entladen und Fördern ohne Materialverlust – und reduzieren gleichzeitig den Verschleiß. Wartung und Transport wurden ebenfalls vereinfacht: Anwender können Einstell- und Reinigungspunkte jetzt noch komfortabler erreichen. Zudem sind der Auffahrwinkel und Aufnahmebehälter für den Transport per Tieflader optimiert. "Die neue PowerFeeder-Generation haben wir in engem Austausch mit unseren Kunden entwickelt", sagt Bastian Fleischer, Produktmanager bei der Joseph Vögele AG. "Sämtliche Funktionen sind darauf ausgerichtet, Baustellenabläufe noch effizienter, wirtschaftlicher und komfortabler zu machen – bei gleichbleibend hoher Leistungsstärke." Beide Beschicker-Varianten erreichen eine Förderleistung von bis zu 1200 t/h und können die Mischgut-Ladung eines Lkw innerhalb von 60 Sekunden aufnehmen. Der MT 3000-3i Offset ist außerdem mit einem um 55° schwenkbarem Förderband ausgestattet. Das bietet Bauunternehmen vielfältige Einsatzmöglichkeiten vom parallelen Beschicken zweier Fertiger bis hin zum sogenannten InLine-Pave-Verfahren, bei dem Beschicker, Binderschicht- und Deckschichtfertiger hintereinander arbeiten.

Um die Effizienz auf der Baustelle zu steigern, integrieren sowohl der MT 3000-3i Standard als auch der MT 3000-3i Offset das Bedienkonzept ErgoPlus 3. Vögele hat die Bedienkonsole dabei speziell auf die Anforderungen der Beschicker-Fahrer ausgerichtet und so intuitiv und komfortabel wie möglich gestaltet: Sämtliche Funktionen sind in logischen Gruppen zusammengefasst, außerdem erleichtern übersichtliche Funktions- und Statusanzeigen, ein kontrastreiches Display sowie eine blendfreie Hintergrundbeleuchtung Anwendern die Bedienung.

Schnellere Wartung: Vögele hat die Einstellpunkte reduziert, farblich markiert und die Zugänglichkeit verbessert.

Darüber hinaus ermöglicht beispielsweise die schwenkbare Sitzkonsole ein ergonomisches Arbeiten mit optimaler Rundumsicht. Neu sind außerdem die Assistenzsysteme AutoSet Plus und PaveDock Assistant, die Vögele bislang ausschließlich für Fertiger der Strich-3-Generation angeboten hat. Mit den Automatikfunktionen von AutoSet Plus können Bediener den Beschicker per Tastendruck in Transport-, Umsetz- und Arbeitstellung bringen oder Förderprogramme speichern und die Einstellungen bei Bedarf genauso einfach wieder abrufen. Das ist gerade auf Baustellen, die ein häufiges Umsetzen erfordern oder ähnliche Einbau-Anforderungen haben, praktisch. Das optionale Kommunikationssystem PaveDock Assistant erleichtert die Materialaufnahme: Mit zwei Signalampeln kann der Beschicker-Fahrer dem Lkw-Fahrer eindeutig anzeigen, ob er zurücksetzen, anhalten oder Material abkippen soll. Wird im InLine-Pave-Verfahren eingebaut, zeigt die Ampelanlage zudem an, ob Deck- oder Bindermaterial benötigt wird. Das ermöglicht eine sichere, verlustfreie und effiziente Materialübergabe.

Bei der Weiterentwicklung hat Vögele ein besonderes Augenmerk auf die Förderkomponenten gelegt: Der neu gestaltete Aufnahmebehälter beispielsweise garantiert eine schnelle Materialaufnahme und eine verlustfreie Förderung. Zum einen vereinfachen farbliche Markierungen am Aufnahmebehälter den Materialübergabeprozess auch bei Dunkelheit. Zum anderen verhindern der Versatz und die zusätzliche Abdichtung des Einlaufbereichs Materialverluste sowie Verschmutzungen des Förderbands. Vögele hat außerdem den Förderbandlauf weiter verbessert: Eine neue Steuerung und spezielle Zentrierhelfen sorgen dafür, dass das Förderband auch bei schwierigen Einsatzbedingungen mit Querneigung stets mittig zentriert bleibt. "Eine wichtige Neuerung ist außerdem die optimierte Förderbandheizung", sagt Fleischer. "Die neue Regelung ermöglicht ein optimales Temperaturmanagement und ist dabei noch sparsamer und wirtschaftlicher als bisher." Selbst kritische Mischgüter wie Niedrigtemperaturasphalt können damit ohne Temperaturverluste gefördert werden.

Die rund 20 und 24 t schweren MT-3000-3i-Standard- und Offset-Beschicker sind echte Kraftpakete. Dennoch können Anwender die neuen Maschinen einfacher inspizieren, warten und reinigen: Vögele hat die Zugänglichkeit zu den Wartungs- und Einstellpunkten sowie zu den Reinigungszonen entscheidend verbessert. Beispielsweise ist der Übergabetrichter des MT 3000-3i Offset klappbar und kann dank eines erweiterten Tritts bequem gereinigt werden. Außerdem wurden die Einstellpunkte reduziert, farblich markiert und sind damit leichter identifizierbar. Darüber hinaus können Bauunternehmen die neuen Beschicker einfach transportieren: Zum einen erleichtert der große Auffahrwinkel von 15° das Verladen auf handelsübliche Tieflader, zum anderen lässt sich der Aufnahmebehälter der neuen Modelle um 25 cm höher anheben als bislang. So können Anwender die Beschicker problemlos auf dem Schwanenhals des Tiefladers absetzen. Das verringert die Transportlänge. "Beschicker werden mittlerweile immer häufiger eingesetzt. Ab 6000 Quadratmeter Asphalt-Einbaufläche sind sie in den Vergabeunterlagen vorgeschrieben. Deshalb haben wir bei der Entwicklung der neuen Modelle besonderen Wert auf eine schnelle Einsatzbereitschaft und ein einfaches Handling gelegt", sagt Fleischer. "Mit der neuen Strich-3-Generation haben wir die Praxistauglichkeit deutlich gesteigert."

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 10/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel