Anzeige

Sto baut neues VerkaufsCenter

Sto, Unternehmen

Der Spatenstich zum Bau des neuen Sto-VerkaufsCenters in Kriftel erfolgte durch (v.l.) Axel Wulf, Leiter Vertriebsregion Rhein-Main Sto; Roland Thiemt, Regionalleiter Logistik Sto; Franz Jirasek, Erster Beigeordneter der Gemeinde Kriftel; Christian Seitz, Bürgermeister der Gemeinde Kriftel; Jürgen Burkhardt, Generalplanung und Bauleitung; Ulrich Gisy, Leiter Standortplanung Sto; Jörg Brömer, Generalunternehmer.

Kriftel (ABZ). - „Bewusst bauen“ lautet das Leitmotiv der Sto SE & Co. KGaA. Dieser Anspruch gilt erst recht, wenn der Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen selbst als Bauherr auftritt. In Kriftel erfolgte jetzt am 21. November der Spatenstich für eine neue Lagerhalle mit angeschlossenem Verwaltungsbau im Standard eines KfW55-Effizienzhauses. Vor 15 Jahren übernahm Sto die traditionsreiche ispo GmbH in Kriftel. Die Unternehmen haben gemeinsame Wurzeln: Beide starteten ihr Geschäft in den 1950er Jahren als Lizenznehmer für einen damals noch völlig neuartigen Wandbelag – den Dispersionsputz. Nach Jahrzehnten als Mitbewerber schloss sich im Jahr 2002 mit dem Kauf von ispo der Kreis. Seither befindet sich in der Gutenbergstraße in Kriftel der zweitgrößte Produktions-, Forschungs-, Verwaltungs- und vor allem Logistik-Standort des südbadischen Unternehmens Sto mit den prägnanten, leuchtend-gelben Eimern. Außerdem hat eine Tochtergesellschaft von Sto ihren Hauptsitz auf dem Werksgelände, die auf Betoninstandsetzung und Bodenbeschichtung spezialisierte StoCretec GmbH. Mit dem Neubau wird der Standort weiter gestärkt und auf lange Zeit gesichert.

In unmittelbarer Nähe zum bestehenden Sto-Werksgelände entstehen nun ein neues VerkaufsCenter und zusätzliche Lagerflächen mit einer Gesamtfläche von knapp 2.600 m2. Mit den Erdarbeiten wurde bereits begonnen. Nach etwa 13 Monaten Bauzeit soll bis Jahresende 2018 das Gebäude im Standard eines KfW-Effizienzhauses 55 bezugsfertig sein. Ein ausgeklügeltes Energiekonzept mit Gasbrennwertkessel mit zentraler Warmwasseraufbereitung, Photovoltaik zur Stromerzeugung und Lüftungsanlage trägt dem Nachhaltigkeitsgedanken Rechnung, der seit vielen Jahren im Sto-Unternehmensleitbild verankert ist.

Die für den Neubau notwendige Erschließung des Industriegebiets wird den Namen „Ispo-Straße“ erhalten. Die Gemeinde Kriftel zollt damit der lange Zeit das Gewerbegebiet prägenden Firma Tribut und erinnert zugleich an die gemeinsame Geschichte der Idealen Soliden PutzOberfläche (ISPO), die ganz am Anfang der Sto-Gruppe stand, die heute mit über 5.300 Mitarbeitern in 48 Unternehmen in 36 Ländern präsent ist. In dem nun neu entstehenden VerkaufsCenter in Kriftel werden 14 Arbeitsplätze untergebracht sein.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel