Anzeige

System fürs Dach vorgestellt

Arbeitssicherheit bei großem Bewegungsradius möglich

Braas, Dachbaustoffe, Arbeitsschutz, Messen und Veranstaltungen, DACH+HOLZ International

Bei TopSlide folgt ein Gleiter den Bewegungen der gesicherten Person über die komplette Dachfläche von einer Seite zur anderen. Das Resultat: ein max. Bewegungsradius bei höchster Sicherheit.

Oberursel (ABZ). – Die Firma Braas, einer der führenden Dachsystemhersteller Deutschlands, errichtet auf der "DACH+HOLZ" in Halle 6 am Stand 6.311. den "Braas Marktplatz". Dort stellt das Unternehmen das Sicherheitsfirst-System TopSlide vor und informiert außerdem über diverse Darstellungen des kompletten Dachsystems und zeigt erstmalig Produkte von Decra Dachsysteme. Mit TopSlide will Braas einen Beitrag zu mehr Arbeitssicherheit leisten. Das Sicherheitsfirst-System soll dafür sorgen, dass sich Verarbeiter frei und trotzdem sicher auf dem Dach bewegen können. Die Stützen, an denen das Firstsystem befestigt wird, werden direkt im Sparren verankert. Das ermöglicht höchste Stabilität und max. Sicherheit der Dachhandwerker, bestätigt durch die Europäische Technische Bewertung (ETA). Mittels eines Gleiters, der den Bewegungen der gesicherten Person über die komplette Dachfläche von einer Seite zur anderen folgt, wird mit TopSlide ein max. Bewegungsradius ermöglicht. So muss die Arbeit am Dach nicht durch ständiges Ein- und Aushaken unterbrochen werden. Das sei nicht nur sicher, sondern auch besonders flexibel, wie Braas betont. Außerdem kann dem Unternehmen zufolge auf den Einsatz von Dachhaken verzichtet werden, wenn TopSlide zum Einsatz kommt. Messebesucher können das Firstsystem an einem speziellen Aktionsmodul auf Herz und Nieren prüfen.

Auf dem "Braas Marktplatz" können sich Besucher auch mit dem vollständigen Braas Dachsystem aus einer Hand vertraut machen. Es erstreckt sich von Produkten aus den Bereichen Dachstei-ne, Dachziegel, Dachsystemteile, Dämmung bis hin zu kompletten Solaranlagen. Ebenfalls auf der Messe-Agenda des Unternehmens stehen Innovationen im Dachsteinbereich, wie etwa die Harzer Pfanne in Star-Qualität. Nach Unternehmensangaben besticht das neuartige Produkt durch eine Oberflächenveredelung, die den Dachstein länger sauber hält. Als weiteres Highlight des Messeauftritts hebt Braas die Frankfurter Pfanne mit Protegon-Technologie hervor. Bei dem Produkt sorgen spezielle, in die Oberfläche integrierte, Pigmente dafür, dass Protegon Dachsteine 300 % mehr Infrarotstrahlen reflektieren als herkömmliche Dachsteine und Dachziegel. Nach Unternehmensangaben heizt sich das Dach weniger auf und reduziert die Erwärmung der Umgebungsluft. Darüber hinaus präsentiert Braas mit dem Leichtgewichtsdachstein Doppel-S Aerlox eine hochwertige Lösung für sanierungsbedürftige Bausubstanzen, deren Dachstatik Begrenzungen vorgibt.

Eine Kooperations-Premiere rundet die Messepräsenz des Oberurseler Unternehmens ab: Die Decra Dachsysteme GmbH wird erstmalig Teil des "Braas Marktplatzes" sein. Seit Anfang dieses Jahres ergänzen die Produkte des Metalldachherstellers das Braas Sortiment. Gezeigt wird bspw. Decra Elegance, eine sehr leichtgewichtige Metallplatte, die nach Aussage des Unternehmens die Dachkonstruktion minimal belastet. Decra Elegance ist in den Ausführungen Hochglanz oder Mattglanz und in zwei Stahlstärken (Standard 4,5 kg/m² und Forte 6,13 kg/m²) erhältlich. Die hochwertige Pulverlackierung, die Polyestergrundierung und der verzinkte Qualitätsstahl garantierten sowohl ein dauerhaft schönes Aussehen als auch eine langlebige Funktionalität der Bedachung, so Braas. Von der einfachen Verarbeitung und dem reibungslosen Zusammenspiel der Braas Dachsystemkomponenten können sich Messebesucher auch bei den zahlreichen Live-Verlegungen überzeugen. U. a. zeigt ein Aktionsmodul alle Vorteile des vollkeramischen Firstsystems, das mittlerweile für die Dachziegelmodelle Rubin 15V, Topas 13V, Granat 13V sowie den Achat 12V erhältlich ist.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=189++74++335++148&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 07/2018.

Anzeige

Weitere Artikel