Anzeige

Talbrücke A 46 Hammecke

Fahrbare Systemkombination eingesetzt

Peri, Gerüstbau, Brückenbau

Die jeweils 3 m langen Gerüsteinheiten basierten auf einer Kombination von Variokit und Peri Up Flex Systembauteilen aus dem Peri-Mietpark.

Bestwig/Nuttlar (ABZ). – Zwei fahrbare Peri-Hängegerüste sorgten für eine optimale Zugänglichkeit zur Brückenuntersicht einer Autobahnbrücke. Dadurch konnten auf insgesamt 1300 m Länge alle Arbeiten im vorgegebenen Zeitfenster durchgeführt werden.

Die 650 m lange Talbrücke Hammecke ist Bestandteil des derzeitigen Autobahnausbaus der A 46 zwischen Bestwig und Nuttlar. Die 5,6 km lange Verlängerung nach Osten hin stellt eine bessere Erreichbarkeit des Sauerlands dar und entlastet gleichzeitig die Ortsdurchfahrt von Bestwig. Über 2,5 km des Teilstücks verlaufen auf Brückenbauwerken, insgesamt werden hierfür 13 Brücken errichtet.

Für Nacharbeiten am Brückenneubau setzte die Baustellenmannschaft der Adam Hörnig GmbH zwei fahrbare Hängegerüste von Peri ein. Damit konnten innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens erst die Süd- und dann die Nordseite des Brückenüberbaus, insgesamt also 1300 m Kragarmlänge sowie die Auflagerbereiche bearbeitet werden.

Ein entscheidender Vorteil der Peri-Lösung war die Kombinierbarkeit des Variokit Ingenieurbaukastens mit dem Peri Up Flex Modulgerüstsystem. Auf dieser Basis konzipierten die Peri-Ingenieure zusammen mit den Projektverantwortlichen von Adam Hörnig eine projektspezifisch optimierte Baustellenlösung. Diese war zudem kostengünstig und kurzfristig verfügbar, denn alle Bauteile konnten aus dem Peri-Mietpark projektbezogen angemietet werden.

Die beiden Hängegerüste ließen sich vor Ort aufgrund der Verwendung standardisierter Systembauteile und -verbindungen mit eigenem Baustellenpersonal rasch montieren. Auch das Umsetzen von der Süd- auf die Brückennordseite erfolgte völlig problemlos. Das geringe Gesamtgewicht und die Möglichkeit, die Gerüsteinheiten segmentweise umzusetzen, beschleunigten den Umsetzvorgang und erforderten hierfür nur einen kleinen Mobilkran.

Die abgehängten und bis zu 5 m auskragenden Arbeitsplattformen wurden derart konzipiert, dass die komplette Brückenuntersicht im Kragarmbereich zugänglich und zu bearbeiten war. Eine integrierte Gerüsttreppe sorgte für die schnelle und komfortable Erreichbarkeit der unterschiedlichen Arbeitsebenen. Die Peri Lösung berücksichtigte dabei die veränderliche Überbaugeometrie, entsprechend ließ sich das Hängegerüst stufenlos mittels Spindeln und modular mittels Konsolverbreiterungen anpassen. Trotz der großzügig dimensionierten Arbeitsräume wiesen die jeweils 3 m langen Gerüsteinheiten ein geringes Gewicht auf: Inklusive Ballast wog jede Einheit nur 4 t und ließ sich dadurch mittels herkömmlichem Baugerät schnell und einfach in Längsrichtung verfahren.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=368++416&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 40/2016.

Anzeige

Weitere Artikel