Telematik

Motoren werden online überwacht

Koblenz (ABZ). – Die Schiffs-, Stromerzeugungs- und Industriemotoren von Scania können nun dank Scania Telematik mit Online-Überwachung ausgerüstet werden, die max. Betriebszeit und Einsatzbereitschaft ermöglicht. "Mit den vernetzten Motoren von Scania können lange und ungeplante Ausfallzeiten vermieden werden", sagt Fredrik Järild, Vice President Sales, Scania Engines. "Wir wissen, dass Ausfallzeiten Unternehmen schaden können. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Ausrüstung oder Fahrzeug hochspezialisiert oder Teil einer Betriebskette sind." Mit mehr als 350.000 vernetzten Fahrzeugen verfüge Scania über umfassende Erfahrung im Bereich vernetzte Services. So kann das Unternehmen laut eigenen Angaben effiziente Prozesse und benutzerfreundliche Tools anbieten, die sich auf den Mehrwert für den Kunden konzentrieren. Mit vernetzten Motoren können Ausfallzeiten durch einen proaktiveren Support reduziert werden. Bei Unregelmäßigkeiten könne ein Scania Techniker die Ursache mithilfe des Scania Ferndiagnosetools sofort feststellen. Der Techniker könne den Betreiber dann genau beraten. Sollte eine Reparatur vor Ort erforderlich sein, sei sichergestellt, dass die richtigen Werkzeuge und Teile vorhanden sind.
Scania Maschineninstandhaltung
Ein Scania Industriemotor DC16. Foto: Scania Engines

Wenn kleinere Probleme auftreten, speichert der Motor diese Informationen und kennzeichnet sie beim nächsten planmäßigen Wartungstermin zur Reparatur. Bei der Minimierung von Ausfallzeiten geht es auch darum, die Wartung so zu planen, dass sie zum Betrieb passt. Die Telematik von Scania vereinfache diesen Prozess, indem sie Daten zur Motorlaufzeit sowie ein benutzerfreundliches Planungstool bereitstellt und so eine effizientere Planung erlaube, so das Unternehmen.

Darüber hinaus lieferte die vernetzten Motoren Informationen zur genauen Position, zum Betriebszustand (ein/aus), zur Geschwindigkeit, die auf GPS-Daten basiert, zu Richtung und Bewegungsmustern von Geräten, Fahrzeugen oder Schiffen. So ließen sich Maschinen in Echtzeit nachverfolgen. Engpässe könnte leicht erkannt werden, um die Beladungsfrequenz zu bestimmen und andere wichtige Abläufe und Prozesse zu analysieren. Die bereitgestellten Daten können analysiert und genutzt werden, um fundierte Entscheidungen zur Steigerung der Produktivität zu treffen.

Geofence-Zonen könnten ebenfalls eingestellt werden, sodass der Betreiber überwachen kann, ob, wann und wo Maschinen planmäßig genutzt werden. Zudem ließen sich Ankunftszeiten schätzen u. v. m. Die vernetzten Motoren liefern laut Unternehmen auch Daten über den Kraftstoffverbrauch und die tatsächlichen Emissionen von Partikeln, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Stickoxiden und Kohlenwasserstoff. So haben Anwender die Möglichkeit, Kosten zu senken und mehr über die Umweltbilanz ihres Unternehmens zu erfahren. Die strukturierten Umweltdaten reduzieren auch den Verwaltungsaufwand und erleichtern die erforderliche Umweltberichterstattung. Für Ausrüster, die den Scania Communicator als Telematik-Einheit integrieren, bietet Scania Zugriff auf Daten zu Betriebs- und Einsatzzeiten der Maschinen sowie Informationen zu Standort, Kraftstoffverbrauch und Umweltauswirkungen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ausbildung zum/r Tiefbaufacharbeiter/in (m/w/d),..., Kassel  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) in Teilzeit, Ochsenfurt  ansehen
Straßenbauer/in (m/w/d), Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Maschineninstandhaltung bestellen
  • Unternehmens Presseverteiler Scania bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen