Thermografie

Ultrakompakte Drohnen entwickelt

Flir Systems Drohnen Sonstiges
Eine Drohne im Einsatz im Gewinnungsbetrieb. Foto: parrot

Paris/Frankreich (ABZ). – Parrot, eigenen Angaben zufolge die führende europäische Drohnengruppe, präsentiert mit Anafi Thermal eine Komplettlösung für die drohnenbasierte Thermografie. Die Lösung beinhaltet Drohne, Sensor und Software. Sie sei zuverlässig, leistungsstark, leicht, einfach zu bedienende und dabei hochtechnologisch, so der Hersteller. Die Lösung basiere auf der für Profis angepassten Drohnenplattform von Anafi. Neben der eingebauten 4K HDR-Kamera integriert Anafi Thermal einen Flir-Thermosensor, der Unternehmesangaben zufolge ein Benchmark-Produkt in diesem Bereich ist. Mit Anafi Thermal könnten Profis in Echtzeit Wärme- und RGB-Bilder (4K HDR) von Oberflächen, Strukturen oder gefährdeten Bereichen, die sie überfliegen, betrachten. Auf diese Weise könnten sie die aufgenommenen Fotos und Videos sofort genauer analysieren oder Maßnahmen ergreifen.

Relevante und bis dato unzugängliche oder schwer ermittelbare Informationen und Daten könnten Profis nun zu kalkulierbaren Kosten erfassen und gleichzeitig ihren Return on Investment sowie die Effizienz und Produktivität ihrer Tätigkeit erhöhen. Mit dieser Lösung erweitert Parrot sein Portfolio für Profis im Drohnensegment und revolutioniert laut eigenen Angaben die Arbeitsweise vieler Branchen und Gewerbe grundlegend. Die in Paris ansässigen Ingenieure von Parrot nutzten die Drohnenplattform Anafi für die Entwicklung von Anafi Thermal. Sie verfüge über außergewöhnliche Funktionen und Leistungen und zeige einen einzigartigen Entwicklungsstand der Software, die das Ergebnis von Tausenden von Test- und Entwicklungsstunden sei, so Parrot.

Der Gimbal von Anafi Thermal habe zwei eingebaute miniaturisierte Kameras (RGB 4K und Wärmebild), die auf drei Achsen stabilisiert seien. Dies ermögliche scharfe Videos und klare Bilder, unabhängig von den Flugbedingungen. Mithilfe des 3-fachen Digitalzooms könne der Pilot im 4K-Modus oder mit Wärmebildtechnik schwer zugängliche Elemente oder Details einer Szene untersuchen, ohne dabei Risiken einzugehen. Anafi Thermal sei mit 315 g leicht und zudem ultrakompakt aufgrund eines Faltdesigns. Das Gerät könne Profis in jedem Arbeitsbereich begleiten. Für Fachleute, die in den Bereichen Rettungsdienst, zivile Sicherheit, aber auch Inspektion tätig sind, ist schnelles Handeln von größter Bedeutung. Anafi Thermal entfalte sich einfach und sei in 3 Sek. einsatzbereit.

Ihre große Leistung ermögliche es ihr, mit einer Geschwindigkeit von 55 km/h über eine Szene zu fliegen oder ein zu inspizierendes Gebiet zu erreichen. Dabei widerstehe sie Winden von bis zu 50 km/h. Auch unter komplexen Bedingungen und Umgebungen bleibe sie betriebsbereit.

Bilder des Sichtbaren und des Unsichtbaren könnten direkt von der FreeFlight 6 App zusammengeführt werden. Jedes Element der Umgebung erscheine dann mit hoher Präzision, thermische Leckagen oder Temperaturdifferenzen würden erkennbar.

Der Gimbal von Anafi Thermal lasse sich vertikal auf ±90° neigen. Dadurch ist es möglich, unter Bauwerken im Zenit sowie Dächer und ebene Flächen im Nadirblick zu inspizieren. Der Gimbal ist laut Parrot ein einzigartiges Feature für eine Drohne dieser Kategorie. Mit 78 Min. Gesamtflugzeit (drei Batterien mit je 26 Min. Laufzeit) habe Anafi Thermal eine auf dem Markt einzigartige Flugleistung. Sie decke weite Bereiche ab, dies gebe den Experten die für den Einsatz benötigte Zeit, so dass sie keinem unnötigen Stress oder Druck ausgesetzt seien.

Ausgestattet mit einem USB-C-Anschluss könnten die Akkus von ANAFI Thermal von jeder beliebigen Quelle (wie Computer, Powerbank, 12 V-Fahrzeugsystem) aufgeladen werden.

Der Parrot Skycontroller 3 sorge für ein leistungsstarkes und zuverlässiges WLAN mit bis zu 4 km Reichweite. Teams könnten so aus sicherer Entfernung einen gefährdeten oder schwer zugänglichen Bereich untersuchen. Die Anafi Thermal Flugparameter sind über die FreeFlight 6 App verfügbar. So ist sichergestellt, dass sie für jeden zugänglich sind und den Benutzer bei jedem Einsatz begleiten. Durch die ergonomische Benutzeroberfläche und intuitive Bedienung könne der Pilot einfach von einer RGB-Ansicht auf Wärmebildtechnik umschalten oder beide zusammenführen, um die Lesbarkeit des Bildes zu verbessern.

Zwei in die App integrierte Tools würden Echtzeitanalyse der Szene erleichtern: Die Anzeige der geschätzten Temperatur eines Bildelements durch einfaches Antippen auf dem Bildschirm und das Einfrieren des Standbildes, um auf einem bestimmten Element zu bleiben und eventuelle Zweifel auszuräumen.

Der Bediener beobachte über den Bildschirm die thermischen Unterschiede, indem er eine von drei Einstellungen auswähle:

  • Relative: Die Szene wird mit einer Farbskala von der kältesten bis zur heißesten Temperatur eingefärbt, um das Ausmaß der Temperaturunterschiede anzuzeigen.
  • Absolute: Benutzer wählen manuell den Temperaturbereich, indem sie den Farbverlauf einstellen. Anwender müssen lediglich die Tief- und Höchstwerte der Temperatur definieren.
  • Spot: Dieser Modus wird verwendet, um thermische Anomalien sofort zu erkennen. Nur die heißesten oder kältesten Stellen werden dargestellt.

Die aufgenommenen Bilder und Videos (RGB/Thermal) werden auf der 16 GB microSD-Karte der Drohne gespeichert. Sie können sofort direkt über die App oder einen Computer mit Mitarbeitern, Experten und Kunden ausgetauscht werden.

Jedes aufgenommene Video lässt sich anschließend direkt aus der FreeFlight 6 App betrachten. Die Einstellungsgruppe kann geändert werden, um ein bestimmtes Element zu isolieren oder Temperaturen zu analysieren. Durch Kompatibilität mit der Softwarelösung Flir Tools können Fachleute Bilder schnell bearbeiten und analysieren und Prüfberichte im PDF-Format erstellen. Um Sicherheit zu gewährleisten, sei Anafi Thermal mit Sensoren ausgestattet und habe einen leistungsstarken eingebauten Autopiloten, so der Hersteller. Der Quadcopter zeige Stabilität und Manövrierfähigkeit mit besonders hoher Genauigkeit.

Für kontrollierte und sichere Flüge könne der Pilot die Parameter des Quadcopters bearbeiten und an die Flugumgebung anpassen:

  • Einstellen der Flughöhe,
  • Markierung einer Flugzone mittels der Geofence-Funktion,
  • Erstellen eines Flugplans mit der Funktion FlightPlan. Dieser Flug kann beliebig oft wiederholt werden, um eine sich ändernde Situation zu messen oder auch um z. B. vor und nach einer Operation aufzuzeichnen.
  • Aktivierung der Funktion "Return Home" (RTH). Mit einem Klick auf die entsprechende Taste kehrt Anafi Thermal durch die Präzision des GPS und die visuelle Erkennungsfunktion "Precise Home" automatisch zu ihrem Startpunkt zurück.

Der intelligente Akku berechne die verbleibende Flugzeit und die Strecke, die die Drohne zurücklegen müsse, um zu ihrem Startpunkt zu gelangen, erläutert der Hersteller. Wenn der Ladezustand kritisch werde, warne ein Alarm den Piloten. Ohne dass dieser etwas tun müsse, kehre Anafi Thermal automatisch zum Abflugsort zurück.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur/in (m/w/d) der Fachrichtung..., Neubiberg  ansehen
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Betriebsleiter/Geschäftsführer Entsorgungszentrum..., Lehrte  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen