Anzeige

Tragfähigkeit von 150 Tonnen gegeben

Autokran unterstützt bei Betonfertigteilbauarbeiten

Die Angermüller Bau GmbH hat ihren Fuhrpark kürzlich um einen GMK5150L erweitert.

Untersiemau (ABZ). – Die Baufirma Angermüller aus dem oberfränkischen Untersiemau nahe Coburg ist spezialisiert auf den Betonfertigteilbau und setzt bei der Wahl ihrer Autokrane schon seit Langem auf Manitowoc. Der traditionsreiche Familienbetrieb schätzt modernste Technik und hat seinen Grove GMK5130-2 nach zehn Jahren gegen einen GMK5150L ausgetauscht.

Der Kran ist nun seit fast einem Jahr pausenlos im Einsatz und überzeugt mit seiner Kompaktheit und hohen Zuverlässigkeit. Er ist Unternehmensangaben zufolge mit seiner maximalen Tragfähigkeit von 150 t besonders leistungsfähig: Auf einer Baustelle in Bayreuth wurden vom GMK5150L vor Kurzem 8,5 t schwere Wandplatten auf 24 m Radius gesetzt. Zudem wurden Betonbinder mit einem Gewicht von 34 t im Teamwork mit dem GMK5220 von Angermüller erfolgreich eingehoben.

Der 5-Achser verfüge über die besten Traglasten seiner Klasse, sowohl in der Taxi-Konfiguration mit 10,2 t Ballast als auch mit maximalem Gegengewicht von 44,5 t. Damit erziele er eine Traglaststeigerung von 20 % gegenüber dem vorherigen Modell von Angermüller, dem GMK5130-2.

"Nach einer intensiven Marktanalyse der verfügbaren Krane dieser Klasse fiel unsere Wahl wieder auf einen Autokran aus dem Hause Grove, mit dem wir bisher schon sehr gute Erfahrungen gemacht haben", erklärt Joachim Gronwald, Geschäftsführer der Angermüller Transport GmbH. "Der neue GMK5150L bietet in seiner Klasse deutlich bessere Traglastwerte als vergleichbare Krane und kann optimal auf der Straße verfahren werden. Das stellt für die hohen Ansprüche unserer schnell wechselnden Baustellen einen enormen Vorteil dar. Die hohe Tragfähigkeit von 11,8 t am langen 60-Meter-Hauptausleger gibt uns jetzt die Möglichkeit, auch schwere Turmdrehkrane mit eigenen Mitteln aufzustellen und dadurch kosteneffizienter zu arbeiten", so Gronwald weiter.

"Bei der Abholung unseres neuesten Krans im Werk in Wilhelmshaven wurden unsere Mitarbeiter nicht nur mit allen wichtigen Ansprechpartnern persönlich bekannt gemacht, sondern auch gleich intensiv im Umgang mit der neuen Kransteuerung CCS geschult", berichtet Peter Hering, verantwortlicher Disponent bei Angermüller. Das Crane Control System (CCS) verfügt über eine standardisierte und benutzerfreundliche Bedienoberfläche. "Die optimale Betreuung durch das Team des Manitowoc Kundendienstes hat uns viel Zeit erspart – bei einer derart komplexen Maschine gibt es schließlich immer Fragen, die sich erst im laufenden Betrieb stellen und die durch den persönlichen Support auf kurzem Weg gelöst werden konnten. Für uns ist das ein wichtiger Bestandteil der guten Zusammenarbeit", so Hering.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel