Anzeige

Trainer-Ausbildung

Immer einen sicheren Anschlag im Blick

Bei der Trainer-Ausbildung legt Matthias Müller großen Wert auf die exakte Gewichtsermittlung von Lasten.

Blaustein (ABZ). - Die AST Akademie legt beider Trainerausbildung für Kranbediener besonderen Wert auf die richtige Auswahl der Anschlagmittel und Techniken. So auch vor Kurzem, als Matthias Müller, Sicherheitsingenieur und Inhaber der AST Arbeitssicherheit und Technik GmbH, wieder einen Lehrgang durchgeführt hat.

"Seht genau hin: Haben wir einen Schnürgang?", fragt Müller in die Teilnehmerrunde. Dabei hat er die Kette fest im Griff, die am Ausleger eines Turmkrans baumelt. Die Versammelten schütteln den Kopf: Nein. "Haben wir eine scharfe Kante?" – Der Sicherheitsingenieur lässt nicht locker, hakt nach. Denn er weiß, dass es sich bei der Befestigung von Kranladungen um ein komplexes Thema mit einem hohen Gefahrenpotenzial handelt.

Aus diesem Grund legt der Leiter der AST Akademie bei der Kran-Trainer-Ausbildung einen Schwerpunkt auf die exakte Gewichtsermittlung und die sich daraus ergebende Wahl der Anschlagmittel. "Ob Ketten, Hebebänder oder Rundschlingen, in diesem Bereich werden in der Realität noch zu viele Fehler gemacht", weiß der Fachmann. "Geschätzte 80 Prozent der Kranführer in Deutschland fahren ohne rechtskonforme Ausbildung", fährt er fort.

In der schwäbischen AST Akademie erfolgt die Praxisausbildung auf Basis des DGUV-Grundsatzes 309-009. Zudem beinhaltet sie unter anderem die Sicht- und Funktionsprüfung, das feinfühlige Anheben, Absetzen und das Auspendeln von Lasten sowie Arbeiten mit Einweiser und Anschläger.

Es gibt viel zu beachten: So dürfen zum Beispiel nur nachweislich geprüfte Anschlagsmittel verwendet werden. Verknotete oder gar verdrehte Ketten dürfen nicht eingesetzt und belastet werden.

Und auch bei Endschlaufen von Hebebändern ist Aufmerksamkeit geboten. Hier müssen Kranführer darauf achten, dass sie einen Öffnungswinkel von 20 Grad (beim Anschlagen an den Kranhaken) nicht überschreiten. "Sonst sind sie zu kurz", erläutert Müller.

Thomas Rieger von der Schneider Electric Automation GmbH in Lahr und Teilnehmer des Kurses, hört bei dieser Weiterbildung viele Dinge zum ersten Mal.

Er sei froh, dass man bei der AST-Ausbildung einen Fokus auf die vielfältigen Anschlagstechniken lege: "Es war mir in diesem Ausmaß nicht klar, wie viele Faktoren bei der Wahl der Anschlagmittel, der Gewichtsbestimmung und Lastverteilung eine wesentliche Rolle spielen", resümiert er.

Mit der AST-Ausbildung ist er unter anderem befähigt, Bediener von Brücken-, Säulen-, Schwenkarm-, Portal-, Lkw-Lade, Turmdreh- und Mobilkranen zu unterweisen und auszubilden. Das darf nun auch der 32-jährige Christopher Scharmentke von der Berufsfeuerwehr Rostock tun, der im AST-Schulungszentrum seine Grundkenntnisse der Kranbedienung gefestigt hat und diese nun auch an seine Kolleginnen und Kollegen weitergeben kann. "Bei einem Einsatz rund um unseren Fahrzeugkran sind ja immer auch Personen beteiligt, die keine entsprechende Ausbildung haben", erläutert er.

Da sei es gut, sein Wissen aufzufrischen und zu vertiefen. Im Seminar liefert Geschäftsführer Müller nützliche Tipps. So etwa die Tatsache, dass man einen Kran von einem Mobilgerät aus nur dann steuern darf, wenn man selbst mit festen Beinen auf dem Boden steht. "Beim Fahren des Krans muss man immer stehen. Möchte man seine Position wechseln, muss die Last auf jeden Fall angehalten werden, denn ein Stolpern könnte verheerende Folgen haben", betont er. "Ein guter Kranführer achtet jederzeit auf eine kühle Brise, um notfalls schnell die Schwenkbremse des Kranauslegers zu aktivieren." Denn nur, wenn man alle Sicherheitsvorkehrungen kennt, hat man als Kranführer oder Anschläger alle Gefahren im Griff.

Die Blausteiner AST GmbH ist laut eigener Aussage eines der führenden Unternehmen, wenn es um das Thema Arbeitssicherheit geht. Im Mittelpunkt steht das Angebot an fundierter, sicherheitstechnischer Beratung und eine etablierte Aus- und Weiterbildung.

Die AST Akademie bietet ein umfangreiches Seminar- und regelmäßiges Fortbildungsprogramm mit Schwerpunkt Arbeitssicherheit an. Auch E-Learning ist ein fester Bestandteil in der Theorieausbildung.

Die AST GmbH und das Ausbildungsprogramm der Akademie sind ISO 9001 zertifiziert. Weitere Informationen zum Weiterbildungsangebot gibt es unter www.ast-safety.com/akademie.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 45/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel