Anzeige

Trainerausbildung für Teleskop- und Scherenarbeitsbühnen

Neuartige Übungssituation am Simulator erprobt

Unter den Augen von Ausbilder Matthias Müller trainiert Jens Hirzel von der Fellbacher Kuhnle Arbeitsbühnen GmbH zum ersten Mal auf einem Simulator für Teleskop-Arbeitsbühnen.

Blaustein (ABZ). – Die AST Arbeitssicherheit & Technik GmbH in Blaustein bildet Trainer für Teleskop- und Scherenarbeitsbühnen erstmals zusätzlich an einem Simulator aus. Interessierte kön-nen sich online zum Termin vom 1. bis 4. Februar 2021 anmelden.

Die Schulungen führt unter anderem der Ausbilder Matthias Müller durch. Er ist mit den Eigenschaften des "MEWP VR Virtual Reality Simulator" der kanadischen Firma Serious Labs sehr gut vertraut. "Das Programm ist unerbittlich und sehr penibel, wenn es zum Beispiel auch um fehlende Sichtprüfungen und das Überschreiten von Zielzeiten geht", weiß der Prokurist der AST GmbH und Leiter der AST Akademie. Er hat den multifunktionalen Simulator, mit dem man auch die Arbeitsfunktionen eines Geländegelenksteleskop-Hubarbeitsbühne realistisch darstellen kann, im September zum ersten Mal als zusätzlichen Baustein in seine internationale MEWP-Trainerausbildung aufgenommen.

Alle Steuerbefehle der Bediener können mit dem virtuellen Programm exakt gemessen und bezüglich Sicherheit, Effizienz und Fertigkeit bewertet werden. Müller schätzt den hohen Lerneffekt: "Durch ein integriertes Learn-Management-System können alle Bedienungsfehler bereits während der Fahrt erfasst und über die Virtual-Reality-Brille in das Bild des Bedieners eingeblendet werden." Der Ausbilder schätzt die Arbeit mit den digitalen Geräten, zumal sowohl der DGUV Grundsatz 308-008 "Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Arbeitsbühnen" als auch die IPAF die Verwendung von VR-Simulatoren als zusätzliches Ausbildungstool nicht mehr ausschließen.

Kursteilnehmer Olaf Gresch von der niederländischen Firma Collé Rental & Sales ist begeistert: "Die Arbeit mit dem Simulator ist zwar gewöhnungsbedürftig und man fühlt sich zu Beginn wie in eine fremde Welt versetzt. Dennoch: Cool gemacht." Für Lars Schengl, der für die Berufsfeuerwehr in Hamburg ebenfalls an einem viertägigen Seminar in der AST Akademie teilnimmt, kann der Simulator eine realistische Ausbildung mit zertifiziertem Instruktor jedoch noch nicht ersetzen: "Äußere Bedingungen wie Wind und Wetter sind einfach nicht vorhanden", resümiert er.

Auch Jens Hirzel hat schon oft auf einer Hubarbeitsbühne gestanden. Dennoch habe er mithilfe des Simulators durchaus neue Erfahrungen sammeln können. "Man kommt schon sehr nahe an die Realität der Arbeitswelt heran."

Weitere Informationen zu den Fortbildungsmöglichkeiten der AST Akademie sind unter www.ast-safety.com zusammengestellt.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel